1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Responsible Disclosure: "Wir sollten…

Rating statt Schonprogramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rating statt Schonprogramm

    Autor: cpt.dirk 11.06.17 - 16:38

    Die Praxis der vielen oftmals sogar völlig vertraulich und unternehmensfreundlich gemeldeten eklatanten Sicherheitlücken, die von nämlichen Herstellern jedoch mit völliger Ignoranz behandelt werden, zeigt doch, dass hier nach wie vor noch ein großer Mangel an Verantwortungsbewusstsein, Know-how und Handlungswillen herrscht.

    Genauso wie freiwillige Selbstverpflichtungen im Industrie- und Unternehmensbereich noch nie irgendwelche nennenswerten und verlässlichen Ergebnisse brachten, wird hier ein Schonprogramm wohl kaum zum Besseren gereichen.

    Es sollte vielmehr ein offenens Ratingsystem etabliert werden, auf dem ein Jeder - auch Verbraucher - eine übersichtliche und in verschiedenen Detailstufen dargebotene Kategorisierung von Herstellern hinsichtlich ihrer Credability in Sachen genereller Produktsicherheit und Updates sowie Datenschutz und aktiv gelebter Workflows hierzu in leicht verständlicher Form präsentiert bekommt, mit einer Art Ampelsystem, inklusive graphisch aufbereiteter Statistiken zur historischen Entwicklung der einzelnen Hersteller, evtl. sogar einzelner Geräte/Kategorien.

    Das wäre u. U. auch für so manche Manager oder Politiker sehr aufschlussreich, allerdings wohl eine Mammutaufgabe. Aus diesem Grunde sollte es z. B. ein von EU-Mitteln gefördertes Programm sein, um den initialen Planungs- und Implementierungsaufwand stemmen zu können.

    Dieses Ratingsystem sollte gespeist werden aus den entsprechenden Meldungen und Analysen einschlägiger und primär unabhängiger Sicherheits- und Datenschutzexperten der globalen Community. Kompromisse, wie die im Artikel erwähnten wären aber - wenn überhaupt - nur in äußerst geringem und zeitlich beschränktem Umfang zulässig, in wirklich "systemrelevanten Fällen".

    Wobei gerade die großen Hersteller und Marktnischenführer bei Patzern trotz wesentlich größerer Budgets und etablierter Standards - und wegen des umso größeren Scopes - natürlich einen entsprechend großen Malusfaktor als Ausgleich gegenüber Startups und kleinen Herstellern mit weit weniger entsprechenden Ressourcen hinzunehmen hätten.

    Auf diese Weise würden Firmen gezwungen, der Produktsicherheit und auch dem Datenschutz einen ganz anderen Stellenwert beizumessen - und zwar proaktiv, bereits in der Planungs- und Konzeptphase - wodurch ein neues, vertieftes Bewusstsein für diese Fragen auf breiter Ebene, hersteller- wie auch verbraucherseitig etabliert werden könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 320,09€ (Bestpreis!)
  3. 159,99€
  4. 179,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne