Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Engineering: Das Xiaomi…

wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: pk_erchner 23.02.18 - 12:43

    wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Skandal

    bei den Chinesen, die eh kaum Marge haben ... da dann schon?

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: superdachs 23.02.18 - 12:50

    Das vorschlagen ist das eine ich befürchte apple hätte vor Gerichten gute chancen das zu unterbinden, andere hersteller nicht. Nicht dass ich das unterbinden wollen würde, ich bin der Meinung wer 2018 keine OpenSource Software einsetzt oder "herstellt" macht was falsch aber das ist noch lange nicht in den Köpfen derjenigen angekommen die das Geld einstreichen.

  3. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Desertdelphin 23.02.18 - 12:53

    Xiaomi hat schon lange nicht mehr "kaum Margen". Süßes Weltbild haben Sie.

  4. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Dino13 23.02.18 - 12:54

    Warum sollte den Closed Source schlechter sein? Was macht man denn falsch?

  5. John Deere Traktoren

    Autor: M.P. 23.02.18 - 13:51

    John Deere Traktoren sollte man auch nicht befreien

    Die Parallele?

    Zumindest in den USA kriegt man für das Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen zum "Befreien" von Geräten sehr schnell Ärger mit der Justiz ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 13:56 durch M.P..

  6. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: M.P. 23.02.18 - 13:58

    Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden, ist das ein Verstoß gegen den DMCA.

  7. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Dino13 23.02.18 - 14:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es
    > funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden,
    > ist das ein Verstoß gegen den DMCA.

    Dadurch wird aber Closed Source weder besser noch schlechter im Sinne von der Software Qualität. Zumindest impliziere ich das es superdachs darum bei seinem Kommentar ging.

  8. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: gutenmorgen123 23.02.18 - 14:14

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...
    >
    > Skandal

    Und da hätten wir mal wieder Apple in einem nichts damit zu tun habenden Artikel erwähnt. Bravo!

  9. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: pk_erchner 23.02.18 - 14:17

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xiaomi hat schon lange nicht mehr "kaum Margen". Süßes Weltbild haben Sie.

    auf jeden Fall haben sie nicht die Marge von Apple

  10. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: M.P. 23.02.18 - 14:31

    Es ging ihm explizit darum dass man "vor Gericht" gezerrt wird.

    Wobei Apple sehr augenfällig die Hardware nicht quersubventioniert, sodass es wenig sinnvoll ist, irgendwelche Apple-Geräte nach Reverse-Engineering umzufunktionieren, weil man vergleichbare Hardware ansonsten so günstig nicht bekommt..

  11. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: DJMetzger 23.02.18 - 15:58

    Die haben mit Sicherheit ne größere Marge als Apple.
    https://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prAP43197917

  12. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: dgi 23.02.18 - 17:48

    Ein Grund warum ich den interessanten Teil in Deutschland bei SEEMOO/TU Darmstadt angesehen habe ;) In Deutschland ist das mit RE relativ klar, in den USA nicht so. Nur zur Sicherheit.

  13. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Sarkastius 24.02.18 - 13:42

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es
    > > funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden,
    > > ist das ein Verstoß gegen den DMCA.
    >
    > Dadurch wird aber Closed Source weder besser noch schlechter im Sinne von
    > der Software Qualität. Zumindest impliziere ich das es superdachs darum bei
    > seinem Kommentar ging.
    Mit man so nicht wissen wie es geht und was es macht sollte dich wohl klar sein was gemeint ist! Es redet bei Close Source niemand über Qualität sonst prüfbarkeit. Ich denke mal das dir das eigentlich bewusst ist. Der Vater von Linus hat auch schon gesagt das im Linux längst backdoors wären wen nicht jeder den Code prüfen könnte.

  14. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: thorsten thorben kai uwe 24.02.18 - 15:17

    Du schließt vom Marktanteil auf die Marge? Xiaomi ist deshalb erfolgreich, weil sie ein sehr gutes P/L Verhältnis zum niedrigen Kaufpreis bieten, was man von Apple nicht behaupten kann. Ein Xiaomi können sich im Osten halt viele leisten (100-200¤ für gute Geräte), entgegen Apple Geräte. Der Marktanteil ist nur eine Folge dessen und dürfte kaum etwas über die tatsächliche Marge aussagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 15:17 durch thorsten thorben kai uwe.

  15. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: jose.ramirez 25.02.18 - 12:28

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte den Closed Source schlechter sein? Was macht man denn falsch?

    Warum sollte man einem Dino die Welt erklären?
    Dinos sind ausgestorben.

  16. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Didatus 25.02.18 - 15:20

    @superdachs:
    Dann macht Apple ja einiges richtig:
    https://opensource.apple.com

    Und zum Thema Reverse Engineering reicht nur eine kurze Google Suche, um iCloud API Dokumentationen, die mittels RE ermittelt zu finden, genauso wie Vorträge, Tools mit denen man das selber machen kann und sogar Code auf GitHub, der Teile der iCloud bereits nachbaut:
    http://lmgtfy.com/?q=icloud+reverse+engineering

    Was ist jetzt also nochmal die Grundlage dieser Diskussion?

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SICK AG, Karlsruhe
  3. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. bei Alternate kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

    2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
      DNS Rebinding
      Google Home verrät, wo du wohnst

      Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

    3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


    1. 17:54

    2. 16:21

    3. 14:03

    4. 13:50

    5. 13:31

    6. 13:19

    7. 13:00

    8. 12:53