Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Engineering: Das Xiaomi…

wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: pk_erchner 23.02.18 - 12:43

    wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Skandal

    bei den Chinesen, die eh kaum Marge haben ... da dann schon?

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: superdachs 23.02.18 - 12:50

    Das vorschlagen ist das eine ich befürchte apple hätte vor Gerichten gute chancen das zu unterbinden, andere hersteller nicht. Nicht dass ich das unterbinden wollen würde, ich bin der Meinung wer 2018 keine OpenSource Software einsetzt oder "herstellt" macht was falsch aber das ist noch lange nicht in den Köpfen derjenigen angekommen die das Geld einstreichen.

  3. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Desertdelphin 23.02.18 - 12:53

    Xiaomi hat schon lange nicht mehr "kaum Margen". Süßes Weltbild haben Sie.

  4. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Dino13 23.02.18 - 12:54

    Warum sollte den Closed Source schlechter sein? Was macht man denn falsch?

  5. John Deere Traktoren

    Autor: M.P. 23.02.18 - 13:51

    John Deere Traktoren sollte man auch nicht befreien

    Die Parallele?

    Zumindest in den USA kriegt man für das Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen zum "Befreien" von Geräten sehr schnell Ärger mit der Justiz ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 13:56 durch M.P..

  6. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: M.P. 23.02.18 - 13:58

    Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden, ist das ein Verstoß gegen den DMCA.

  7. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Dino13 23.02.18 - 14:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es
    > funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden,
    > ist das ein Verstoß gegen den DMCA.

    Dadurch wird aber Closed Source weder besser noch schlechter im Sinne von der Software Qualität. Zumindest impliziere ich das es superdachs darum bei seinem Kommentar ging.

  8. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: gutenmorgen123 23.02.18 - 14:14

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...
    >
    > Skandal

    Und da hätten wir mal wieder Apple in einem nichts damit zu tun habenden Artikel erwähnt. Bravo!

  9. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: pk_erchner 23.02.18 - 14:17

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xiaomi hat schon lange nicht mehr "kaum Margen". Süßes Weltbild haben Sie.

    auf jeden Fall haben sie nicht die Marge von Apple

  10. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: M.P. 23.02.18 - 14:31

    Es ging ihm explizit darum dass man "vor Gericht" gezerrt wird.

    Wobei Apple sehr augenfällig die Hardware nicht quersubventioniert, sodass es wenig sinnvoll ist, irgendwelche Apple-Geräte nach Reverse-Engineering umzufunktionieren, weil man vergleichbare Hardware ansonsten so günstig nicht bekommt..

  11. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: DJMetzger 23.02.18 - 15:58

    Die haben mit Sicherheit ne größere Marge als Apple.
    https://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prAP43197917

  12. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: dgi 23.02.18 - 17:48

    Ein Grund warum ich den interessanten Teil in Deutschland bei SEEMOO/TU Darmstadt angesehen habe ;) In Deutschland ist das mit RE relativ klar, in den USA nicht so. Nur zur Sicherheit.

  13. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Sarkastius 24.02.18 - 13:42

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es
    > > funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden,
    > > ist das ein Verstoß gegen den DMCA.
    >
    > Dadurch wird aber Closed Source weder besser noch schlechter im Sinne von
    > der Software Qualität. Zumindest impliziere ich das es superdachs darum bei
    > seinem Kommentar ging.
    Mit man so nicht wissen wie es geht und was es macht sollte dich wohl klar sein was gemeint ist! Es redet bei Close Source niemand über Qualität sonst prüfbarkeit. Ich denke mal das dir das eigentlich bewusst ist. Der Vater von Linus hat auch schon gesagt das im Linux längst backdoors wären wen nicht jeder den Code prüfen könnte.

  14. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: thorsten thorben kai uwe 24.02.18 - 15:17

    Du schließt vom Marktanteil auf die Marge? Xiaomi ist deshalb erfolgreich, weil sie ein sehr gutes P/L Verhältnis zum niedrigen Kaufpreis bieten, was man von Apple nicht behaupten kann. Ein Xiaomi können sich im Osten halt viele leisten (100-200¤ für gute Geräte), entgegen Apple Geräte. Der Marktanteil ist nur eine Folge dessen und dürfte kaum etwas über die tatsächliche Marge aussagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 15:17 durch thorsten thorben kai uwe.

  15. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: jose.ramirez 25.02.18 - 12:28

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte den Closed Source schlechter sein? Was macht man denn falsch?

    Warum sollte man einem Dino die Welt erklären?
    Dinos sind ausgestorben.

  16. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Didatus 25.02.18 - 15:20

    @superdachs:
    Dann macht Apple ja einiges richtig:
    https://opensource.apple.com

    Und zum Thema Reverse Engineering reicht nur eine kurze Google Suche, um iCloud API Dokumentationen, die mittels RE ermittelt zu finden, genauso wie Vorträge, Tools mit denen man das selber machen kann und sogar Code auf GitHub, der Teile der iCloud bereits nachbaut:
    http://lmgtfy.com/?q=icloud+reverse+engineering

    Was ist jetzt also nochmal die Grundlage dieser Diskussion?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  4. abilex GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
    Grafikkarten
    Das kann Nvidias Turing-Architektur

    Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
    3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    1. Elektromobilität: Neuer Masterplan für E-Autos gesucht
      Elektromobilität
      Neuer Masterplan für E-Autos gesucht

      Die Regierung verfehlt ihr Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020. Nun soll Merkels Berater Kagermann den Ausbau der E-Mobilität vorantreiben.

    2. Deep Speech 0.2: Mozillas Spracherkennung wird kleiner und kann Echtzeit
      Deep Speech 0.2
      Mozillas Spracherkennung wird kleiner und kann Echtzeit

      Mit Deep Speech will Mozilla ein freies System zur Spracherkennung bereitstellen. Die aktuelle Version 0.2 ist nun deutlich kleiner und ermöglicht Echtzeitanwendungen für die Spracherkennung, wie das automatische Erstellen von Untertiteln.

    3. Portégé X20W-D-145: Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
      Portégé X20W-D-145
      Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor

      Skylake-CPU und DDR3-RAM? Mit recht alter Hardware ist Toshibas neues Convertible Portégé X20W-D-145 bestückt. Allerdings stehen dieser eine lange Akkulaufzeit, ein matter 12,5-Zoll-Touchscreen und genügend Anschlüsse entgegen - zu einem für Toshiba recht wettbewerbsfähigen Preis.


    1. 13:20

    2. 13:05

    3. 12:50

    4. 12:20

    5. 12:03

    6. 11:47

    7. 10:56

    8. 10:21