Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Engineering: Das Xiaomi…

wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: pk_erchner 23.02.18 - 12:43

    wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Skandal

    bei den Chinesen, die eh kaum Marge haben ... da dann schon?

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: superdachs 23.02.18 - 12:50

    Das vorschlagen ist das eine ich befürchte apple hätte vor Gerichten gute chancen das zu unterbinden, andere hersteller nicht. Nicht dass ich das unterbinden wollen würde, ich bin der Meinung wer 2018 keine OpenSource Software einsetzt oder "herstellt" macht was falsch aber das ist noch lange nicht in den Köpfen derjenigen angekommen die das Geld einstreichen.

  3. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Desertdelphin 23.02.18 - 12:53

    Xiaomi hat schon lange nicht mehr "kaum Margen". Süßes Weltbild haben Sie.

  4. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Dino13 23.02.18 - 12:54

    Warum sollte den Closed Source schlechter sein? Was macht man denn falsch?

  5. John Deere Traktoren

    Autor: M.P. 23.02.18 - 13:51

    John Deere Traktoren sollte man auch nicht befreien

    Die Parallele?

    Zumindest in den USA kriegt man für das Umgehen von Sicherheitsmaßnahmen zum "Befreien" von Geräten sehr schnell Ärger mit der Justiz ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 13:56 durch M.P..

  6. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: M.P. 23.02.18 - 13:58

    Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden, ist das ein Verstoß gegen den DMCA.

  7. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Dino13 23.02.18 - 14:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es
    > funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden,
    > ist das ein Verstoß gegen den DMCA.

    Dadurch wird aber Closed Source weder besser noch schlechter im Sinne von der Software Qualität. Zumindest impliziere ich das es superdachs darum bei seinem Kommentar ging.

  8. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: gutenmorgen123 23.02.18 - 14:14

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...
    >
    > Skandal

    Und da hätten wir mal wieder Apple in einem nichts damit zu tun habenden Artikel erwähnt. Bravo!

  9. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: pk_erchner 23.02.18 - 14:17

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xiaomi hat schon lange nicht mehr "kaum Margen". Süßes Weltbild haben Sie.

    auf jeden Fall haben sie nicht die Marge von Apple

  10. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: M.P. 23.02.18 - 14:31

    Es ging ihm explizit darum dass man "vor Gericht" gezerrt wird.

    Wobei Apple sehr augenfällig die Hardware nicht quersubventioniert, sodass es wenig sinnvoll ist, irgendwelche Apple-Geräte nach Reverse-Engineering umzufunktionieren, weil man vergleichbare Hardware ansonsten so günstig nicht bekommt..

  11. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: DJMetzger 23.02.18 - 15:58

    Die haben mit Sicherheit ne größere Marge als Apple.
    https://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prAP43197917

  12. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: dgi 23.02.18 - 17:48

    Ein Grund warum ich den interessanten Teil in Deutschland bei SEEMOO/TU Darmstadt angesehen habe ;) In Deutschland ist das mit RE relativ klar, in den USA nicht so. Nur zur Sicherheit.

  13. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Sarkastius 24.02.18 - 13:42

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Situation in den USA: Closed Source = man soll nicht wissen, wie es
    > > funktioniert. Versucht man, es durch Reverse-Engineering herauszufinden,
    > > ist das ein Verstoß gegen den DMCA.
    >
    > Dadurch wird aber Closed Source weder besser noch schlechter im Sinne von
    > der Software Qualität. Zumindest impliziere ich das es superdachs darum bei
    > seinem Kommentar ging.
    Mit man so nicht wissen wie es geht und was es macht sollte dich wohl klar sein was gemeint ist! Es redet bei Close Source niemand über Qualität sonst prüfbarkeit. Ich denke mal das dir das eigentlich bewusst ist. Der Vater von Linus hat auch schon gesagt das im Linux längst backdoors wären wen nicht jeder den Code prüfen könnte.

  14. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: thorsten thorben kai uwe 24.02.18 - 15:17

    Du schließt vom Marktanteil auf die Marge? Xiaomi ist deshalb erfolgreich, weil sie ein sehr gutes P/L Verhältnis zum niedrigen Kaufpreis bieten, was man von Apple nicht behaupten kann. Ein Xiaomi können sich im Osten halt viele leisten (100-200¤ für gute Geräte), entgegen Apple Geräte. Der Marktanteil ist nur eine Folge dessen und dürfte kaum etwas über die tatsächliche Marge aussagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.18 15:17 durch thorsten thorben kai uwe.

  15. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: jose.ramirez 25.02.18 - 12:28

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte den Closed Source schlechter sein? Was macht man denn falsch?

    Warum sollte man einem Dino die Welt erklären?
    Dinos sind ausgestorben.

  16. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Autor: Didatus 25.02.18 - 15:20

    @superdachs:
    Dann macht Apple ja einiges richtig:
    https://opensource.apple.com

    Und zum Thema Reverse Engineering reicht nur eine kurze Google Suche, um iCloud API Dokumentationen, die mittels RE ermittelt zu finden, genauso wie Vorträge, Tools mit denen man das selber machen kann und sogar Code auf GitHub, der Teile der iCloud bereits nachbaut:
    http://lmgtfy.com/?q=icloud+reverse+engineering

    Was ist jetzt also nochmal die Grundlage dieser Diskussion?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben
  3. Laetus GmbH, Bensheim
  4. abilex GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
        Logitech Options
        Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

        In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

      2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
        Bixby
        Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

        Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

      3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
        Ice Lake
        Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

        Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


      1. 16:45

      2. 16:35

      3. 15:50

      4. 15:00

      5. 15:00

      6. 14:45

      7. 14:00

      8. 13:22