1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Engineering: Mehr Spaß mit…

So viel Technik, für so eine kleine Funktion

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: dabbes 04.01.17 - 12:16

    für mich leider E-Schrott.

  2. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.17 - 12:35

    Ich finds auch irgendwie abartig. MAC-Adressen wachsen schließlich auch nicht auf Bäumen. Und wenn die so weiter machen, wirds bald nen neuen MAC-Adressenstandard geben müssen.

  3. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Niaxa 04.01.17 - 12:36

    Dito. Bis ich den Button gefunden habe, oder hingelaufen bin, hab ich 3 mal bestellt und 2 Mal bewertet.

  4. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Niaxa 04.01.17 - 12:38

    Verstehe es auch nicht warum man kostbare Ressourcen für so nen Mist verschwendet.

  5. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Dino13 04.01.17 - 12:39

    Na wenn du den Waschmaschinen Button an der Kaffemaschine anbringst dann vielleicht schon. Wenn du aber den Button dort anbringst wo dein Waschmittel oder Kaffee ist dann auf keinen Fall, sogar dann nicht wenn du dein Handy in der Hosentasche hast.

  6. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Dino13 04.01.17 - 12:42

    Warum kostbare Ressource? Jetzt lasst doch mal die Kirche im Dorf.

  7. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Niaxa 04.01.17 - 12:44

    N arsch voll Plastikmüll, Macadressen, weitere Materielian... sry für einen Bestell Dot völlig überzogen und überflüssig.

  8. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Quantium40 04.01.17 - 12:46

    maverick1977 schrieb:
    > Ich finds auch irgendwie abartig. MAC-Adressen wachsen schließlich auch
    > nicht auf Bäumen. Und wenn die so weiter machen, wirds bald nen neuen
    > MAC-Adressenstandard geben müssen.

    So schnell werden die MACs nicht knapp. 2^48 Adressen sind immerhin noch gute 32000 pro lebendem Mensch.

  9. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: picaschaf 04.01.17 - 12:46

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds auch irgendwie abartig. MAC-Adressen wachsen schließlich auch
    > nicht auf Bäumen. Und wenn die so weiter machen, wirds bald nen neuen
    > MAC-Adressenstandard geben müssen.

    Na da hat sich einer aber sehr mit MAC Adressen beschäftigt ;) Im Gegensatz zur IP spielt eine MAC Adresse nur bis zur Netzgrenze (aka "bis zum Router" daheim) eine Rolle. Es werden schon seit Jahren MAC Adressen doppelt vergeben, oder meinst du ernsthaft, dass 16 Mio. Geräte für "max." 16 Mio Hersteller (manche Hersteller haben mehrere OUIs) ausreichend wären? :P

  10. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Niaxa 04.01.17 - 12:47

    Meine Waschmmaschine steht wohl nicht wie bei dir im Wohnzimmer und ich habe auch nicht nur 25qm zur Verfügung. Ein Bestellvorgang dauert bei mir (für sich wiederholende Artikel) mit Favoritenleiste und Fingerabdruckanmeldung, keine 10 Sekunden.

  11. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Dino13 04.01.17 - 12:50

    Das mit den anderen Ressourcen mag stimmen, aber sonderlich viel Plastikmüll ist es sicherlich nicht. Da Fallen die Einkaufssackerl und die Verpackungen des täglichen Einkaufs wesentlich mehr ins Gewicht. Und MacAdressen gehen auch nicht so schnell aus.

  12. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Dino13 04.01.17 - 12:53

    Also meine Waschmaschine ist im Bad und das Waschmittel in der Abstellkammer. Laufe ich in diese hinein und sehe Waschmittel ist fast lehr dann muss ich nur den Knopf direkt neben dem Waschmittel drücken. Was soll denn bitte daran kompliziert oder umständlich sein?
    Mein Smartphone ist dagegen vielleicht im Wohnzimmer, vielleicht wo anders. Zuhause möchte ich es einfach nicht die ganze Zeit bei mir haben, wozu auch.

  13. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Moe479 04.01.17 - 13:03

    keine ahnung was ihr so macht ... ich habe auf dem täglichen arbeitsweg mindestens 2 supermärkte, das geht schneller, es fährt kein zusätzliches fahrzeug und ich treffe dabei doch tatsächlich noch echte menschen ...

    und ich denke, das bisschen merken, was man so braucht, lässt einen nicht vorzeitig total verblöden ... sonst braucht man noch nen dash button am kopf ums hirn zu bestellen! ;-)

  14. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Peter Brülls 04.01.17 - 13:03

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den anderen Ressourcen mag stimmen, aber sonderlich viel
    > Plastikmüll ist es sicherlich nicht.

    Für das Einzelstück sicher. Aber all diese komplexen Kleingeräte - der Gedanke kam mir bei den AirPods – brauchen in der Produktion weitaus mehr Ressourcen als eine banale Batterie oder Einkaufstüte. Selbst wenn im Endergebnis die gleiche Menge Metall oder Plastik steckt.

  15. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: throgh 04.01.17 - 13:07

    Ich schließe daraus, dass du ein Amazon-Konto hast und mehr oder minder im vollen Umfang Gebrauch relativ fragwürdiger Methodiken zum Bestellen machst (Stichwort: Fingerabdruck)? Nein, ich möchte dir keineswegs deinen Weg aberkennen, nur eben einmal die Frage stellen, ob du der Meinung bist, dass es diese Bequemlichkeit nicht eines Tages einen mehr oder minder hohen Preis einfordern wird?

    Und zu dem Gerät an sich: Tatsächlich überflüssig. Allenfalls der hier vorgestellte Hack natürlich nicht. Er führt uns einmal wieder vor Augen wie unsicher dieser sprichwörtliche "Schrott" ist, der uns doch nur an ein Monopol ketten soll. Klar, keine Codeausführung, kein Besitz. Letztendlich jedoch ist der Sinn dieser Vorrichtung absolut überbewertet. Möchte ich Waschmittel haben, drücke ich keine Knöpfe sondern bewege mich mit meinem Fahrrad zum nächsten Laden zwecks Einkauf. Ich bestellte das niemals online, wozu auch? Und dazu noch meine Sicherheit oder Identität offenlegen und mit einem Webanbieter "kuscheln"? Nope! :)

  16. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: throgh 04.01.17 - 13:09

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine ahnung was ihr so macht ... ich habe auf dem täglichen arbeitsweg
    > mindestens 2 supermärkte, das geht schneller, es fährt kein zusätzliches
    > fahrzeug und ich treffe dabei doch tatsächlich noch echte menschen ...
    >
    > und ich denke, das bisschen merken, was man so braucht, lässt einen nicht
    > vorzeitig total verblöden ... sonst braucht man noch nen dash button am
    > kopf ums hirn zu bestellen! ;-)

    Korrekt! :-)

  17. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: Peter Brülls 04.01.17 - 13:15

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine ahnung was ihr so macht ... ich habe auf dem täglichen arbeitsweg
    > mindestens 2 supermärkte, das geht schneller,

    Nein, geht es nicht.

    Knopfdrücken: 1 Sekunde
    Einkaufen gehen: 5 Minuten

    Letzteres ist kein hypothetischer Fall: Ich ging heute morgen an einem ALDI vorbei. Laden war praktisch leere, 1 Kunde vor mir an der Kasse, Bezahlt mit RFD. Zeitbedarf war 5 Minuten.

    > es fährt kein zusätzliches fahrzeug

    Ich lasse mich i.A. bringen oder fahre mit dem Rad. Leute, die im wesentlichen mit dem Auto einkaufen (weiß nicht, ob Du dazu gehörst) sollten Versandhandel nicht unbedingt auf dieser Basis treffen.

    > und ich treffe dabei doch tatsächlich noch echte menschen ...

    Ein Nullargument. Will je eben nicht jeder.

    Bedeungsvoller menschlicher Kontakt entsteht nicht durch einen kurzen Austausch von Banalitäten an der Kasse, aber wenn mehr geredet wird, geht noch mehr Zeit drauf. (Eigentlich kein Argument für mich, aber Du hattest behauptet, es ginge schneller.=

    > und ich denke, das bisschen merken, was man so braucht, lässt einen nicht
    > vorzeitig total verblöden ... sonst braucht man noch nen dash button am
    > kopf ums hirn zu bestellen! ;-)

    Daraus schließe ich, dass Du die Telefonnummern und E-Mailadressen Deiner Kontakte im Kopf hast und liebevoll komplett per Hand eintippst? Nicht, dass Du mangels Übung vorzeitig verblödest? :-)

  18. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: RipClaw 04.01.17 - 13:22

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine ahnung was ihr so macht ... ich habe auf dem täglichen arbeitsweg
    > mindestens 2 supermärkte, das geht schneller, es fährt kein zusätzliches
    > fahrzeug und ich treffe dabei doch tatsächlich noch echte menschen ...

    Die Bestellung bei Amazon ist schon hirnrissig für solche Sachen aber ein Knopf der dann einen Artikel auf die persönliche Einkaufsliste setzt wäre schon eine nette Sache.

    Man könnte das ganze sogar mit einem Arduino oder was vergleichbaren in XXL selber bauen. Und statt einem Knopf dann mehrere Eingabemöglichkeiten die man frei konfigurieren kann.

  19. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: throgh 04.01.17 - 13:28

    Berücksichtige dabei aber auch: Nicht JEDER möchte ebenfalls nur noch auf elektronisches Medium zurückgestuft werden. In einem solchen Gerät sehe ich keinen Forschritt, sondern nur einen Rückschritt! Und ja: Ich tippe die Kontaktdaten von Hand ein. Und jetzt? :D

  20. Re: So viel Technik, für so eine kleine Funktion

    Autor: _Winux_ 04.01.17 - 13:37

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich treffe dabei doch tatsächlich noch echte menschen ...

    Das ist ja das perfekte Argument *für* das Online-Shopping. ;)

    Allerdings kaufe ich das Waschmittel auch lieber im Supermarkt beim regelmäßigen Einkauf als per Einzelbestellung beim Onlinehändler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  4. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)
  2. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  3. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum