Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RFID: Ein Großteil der…

Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: George99 30.12.12 - 14:50

    Das klingt einfach nur holprig und hat doch keinerlei Bedeutungsunterschied zu Studenten...

  2. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: paradigmshift 30.12.12 - 14:56

    Das wurde ge-gendered. Sonst müsste es ja Studenten und Studentinnen heißen.

  3. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: jg (Golem.de) 30.12.12 - 15:14

    Hm, ja, Wörter wie "Studierende" und "Protestierende" sollen klarmachen, dass Männer und Frauen gemeint sind. Da gendergerechte Sprache das Lesen erschwert und die Behelfswörter oft auch nicht wirklich korrekt sind (Studierende wären die Studenten streng genommen nur dann, wenn sie auch gerade tatsächlich studieren, Studenten sind sie aber auch, wenn sie beispielsweise gerade demonstrieren), haben wir uns für Golem.de aber dagegen entschieden - ohne dabei diskriminierend Frauen gegenüber sein zu wollen. Das Wort Studierende wurde hier übersehen und jetzt entfernt.

  4. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: dEEkAy 30.12.12 - 15:15

    ES LEBE DIE EMANZIPATION

    Bin ja mal gespannt, wie lange es dauert, bis Sachen wie "der Stuhl" in "das Stuhl" geändert werden. Es könnte ja ungerecht gegenüber Frauen sein.

  5. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: pascal0776 30.12.12 - 15:20

    Das hat nicht mit Emanzipation zu tun, sondern schlichtweg ergreifend damit, dass die Bezeichnung "Student" in vielen Bevölkerungsteilen einfach mit schlechtem Image belegt ist.

  6. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: Moe479 30.12.12 - 15:33

    warum? ist höhere bildung nicht mehr erstrebens und lobenswert? ich behaupte es gibt genau soviele die ihre lehre nicht durchziehen, dort einen zweiten oder dritten oder vierten anlauf brauchen oder gleich nach der schule harz4 beantragen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.12 15:36 durch gs (Golem.de).

  7. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: theSoenke 30.12.12 - 15:35

    Ist Student nicht eigentlich geschlechtsneutral? Ich finde es unsinnig immer und überall das "innen" ranzuhängen. Auch zum Beispiel beim Wort Schüler. Man sagt doch auch Mensch und nicht Menschen und Menschinnen.

  8. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: xviper 30.12.12 - 16:12

    Nein.

    Das Problem mit "Studenten" existiert in älteren Generationen, die da öfters an die ihnen verhassten 68er denken.
    Die Umbenennung dürfte allerdings daran nichts ändern.

  9. +1 @golem.de :)

    Autor: __destruct() 30.12.12 - 16:28

    :)

  10. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: NochEinLeser 30.12.12 - 18:13

    Ja, ist es. Generisches Maskulinum ist das Zauberwort.

    Ich würde gerne mal wissen, wie man in den USA, AUS und GB über uns denkt. ;)
    The baker and the bakerin are baking bread? The pilot and the pilotin are flying?

    Naja, den ganzen "Emanzipierten" gehen so langsam die Argumente aus, deswegen wird jetzt versucht, die Sprache "umzuerzwingen" und als das Übel darzustellen. So wie bei Golem hier im Forum immer "dass und das" und sonstige Rechtschreibfehler angeprangert werden, wenn dem Gegenüber die Argumente ausgehen. ;)

  11. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: Paritz 30.12.12 - 18:57

    > Ist Student nicht eigentlich geschlechtsneutral? Ich finde es unsinnig
    > immer und überall das "innen" ranzuhängen. Auch zum Beispiel beim Wort
    > Schüler. Man sagt doch auch Mensch und nicht Menschen und Menschinnen.

    Dann wirds aber Zeit ...

    Freilich ist das überzogene Gleichberechtigung am völlig falschen Objekt. Getreu dem Motto "Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer vor den Fernseherinnen und Fernsehern".
    Interessant ist eigentlich wieso sich solche inhaltlich sogar falsche - wie weiter oben von der Redaktion festgestellt - Begriffe durchsetzen können. Das macht ja keine Einzelperson kraft ihrer Wassersuppe.

  12. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 19:01

    "The chair". Problem solved, although we would have to switch to another language.

  13. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: Paritz 30.12.12 - 19:03

    > Bin ja mal gespannt, wie lange es dauert, bis Sachen wie "der Stuhl" in
    > "das Stuhl" geändert werden. Es könnte ja ungerecht gegenüber Frauen sein.

    Unsere Artikel, der Schreck aller Deutschlernenden und Deutschlernendinnen. Die Regel männlich, weiblich, sächlich geht eigentlich fast nie. Der Ozean, das Meer, die See, zu allem Übel aber auch der See, was dann trotz gleichem Substantives allein duch den Artikel etwas Anderes ist ... Aber alles eigentlich das Wasser.

    O.K., ging am Thema vorbei.

  14. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: NochEinLeser 30.12.12 - 19:17

    Paritz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist eigentlich wieso sich solche inhaltlich sogar falsche - wie
    > weiter oben von der Redaktion festgestellt - Begriffe durchsetzen können.
    > Das macht ja keine Einzelperson kraft ihrer Wassersuppe.

    Traurigerweise doch. Das sind dann so EINZELNE Frauenbeauftragte in größeren Unternehmen, Unis und Ämtern. Die geben dann "Empfehlungen" raus, welche Bezeichnungen man in offiziellen Verlautbarungen, Aushängen, Briefen, Mails, etc. zu verwenden hat.

  15. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: herrdaemlich 30.12.12 - 19:40

    Ohweia! Wie dramatisch, dass sich Sprache mit der Zeit ändert. Mich stört es nicht im geringsten Studierende anstelle von Studenten zu lesen. Ich sehe das auch nicht als Anschlag von militanten Feministen_Innen, aber wenn man sich unbedingt aufregen will...

  16. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: __destruct() 30.12.12 - 20:41

    Wie genau spricht man das dann aus?

  17. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: __destruct() 30.12.12 - 21:00

    Paritz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Artikel, der Schreck aller Deutschlernenden und Deutschlernendinnen.
    > Die Regel männlich, weiblich, sächlich geht eigentlich fast nie. Der Ozean,
    > das Meer, die See, zu allem Übel aber auch der See, was dann trotz gleichem
    > Substantives allein duch den Artikel etwas Anderes ist ... Aber alles
    > eigentlich das Wasser.
    >
    > O.K., ging am Thema vorbei.

    Es geht zwar am Thema vorbei, aber dafür hat man hier auf golem.de doch die Baumstruktur.

    Dieses "Problem" existiert auch in anderen Sprachen und ist keine besondere Schwierigkeit der deutschen Sprache. Es gibt auch in vielen anderen Sprachen geschlechtsspezifische Artikel.

    Zu den Wörtern, die ihre Bedeutung mit dem Wechseln des Artikels ändern: Auch das gibt es in anbeten Sprachen. Im Französischen gibt es so z.B. le tour und la tour.

  18. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: Wary 31.12.12 - 09:03

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ist es. Generisches Maskulinum ist das Zauberwort.
    >
    > Ich würde gerne mal wissen, wie man in den USA, AUS und GB über uns denkt.
    > ;)
    > The baker and the bakerin are baking bread? The pilot and the pilotin are
    > flying?

    Im englischen benutzt man politisch korrekt "the female X"
    Also z.B. "the male baker and the female baker are talking using politically correct language"

  19. Re: Wer ist eigentlich auf dieses blöde Studierende statt Studenten gekommen?

    Autor: Analysator 01.01.13 - 01:06

    Darum gibt es an deutschen Universitäten teilweise sogar Seminare "korrektes Gendern in wissenschaftlichen Arbeiten"...

    aber auch da war in nur 3 Jahren eine Entwicklung zu entdecken... das "binnen-I" (LeserInnen) ist am Anfang hip gewesen. Dann haben wir gelernt, dass das quasi "einfach ans männliche rangeheftet" ist, kein gutes Gendering sei. Darum kam dann, dass man doch einfach "Leser*Innen" schreibt, um den Unterschied Mann und Frau deutlich zu machen. Gefiel den Genderprofis auch nicht, darum empfahl man "Leser_Innen", was warum auch immer besser sei. Aber irgendwie auch nicht, da wieder "einfach ans Wort rangeklatscht". Darum war die Empfehlung am Ende "Leserinnen und Leser" zu schreiben. In einer Abschlussarbeit Sätze wie "wenn nicht anders erwähnt sind sowohl männliche als auch weibliche Formen erlaubt" ist Diskriminierung pur, da man sich die "Frauenfrage so zu einfach macht". Mit so was musste ich mich als Informatiker rumschlagen :-(

    In Schweden beim Master dann zum Glück nicht mehr \o/ (wobei einige Frauenrechtlerinnen und Frauenrechtler ein neues geschlechtsneutrales Pronomen eingeführt haben. Aber das eigentlich primär für Menschen die nicht in eine Ecke (Mann/Frau) gedrängt werden wollen. Benutzt zum Glück kaum jemand.

    PS: "Lustige" Anekdote: In "inoffiziellen" Texten (AsTa - Massenspammails, Newsgroup-Diskussionen der Informatik - Fachschaft, wurde der "Gender-Star" (*) (so hieß er etwa im Gender-Seminar) umfunktioniert. Er wird nun meist benutzt, um auszudrücken, dass auch nicht-klassische Geschlechter erwünscht sind. Etwa "Tanzkurs für Informatikerinnern und Informatiker*" und am Ende der Texte immer der Satz "Der * drückt aus, dass auch Menschen die sich keiner festen Kategorie zuordnen können oder möchten angesprochen sind"

    Tja, und da wunder man sich, dass einige nichts vom Gendern halten oder gar genervt davon sind?! (Was man nicht ausdrücken sollte wenn man keinen Shitstorm will...alles erlebt -.-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Cassini AG, verschiedene Standorte
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Airport Guide Robot: LG lässt den Flughafenroboter los
    Airport Guide Robot
    LG lässt den Flughafenroboter los

    Nach fünfmonatiger Testphase hat LG seinen Flughafenroboter Airport Guide Robot offiziell für den Flughafen Incheon in Südkorea freigegeben. Der Roboter versteht vier Sprachen, weiß über Abflugzeiten Bescheid und kann Passagiere zum Gate begleiten.

  2. Biometrische Erkennung: Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden
    Biometrische Erkennung
    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

    Delta Airlines weitet seine Tests mit Fingerabdrucksensoren aus: Nach der Lounge sollen Passagiere künftig auch per Fingerabdruck ein Flugzeug betreten können. Die Funktion soll nach der Testphase im gesamten US-Flugnetzwerk der Fluggesellschaft zur Verfügung stehen.

  3. Niantic: Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest
    Niantic
    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

    Beim Pokémon-Go-Fest in Chicago haben überladene Server und zusammengebrochene Netzwerkverbindungen für Unmut gesorgt: Die angereisten Pokémon-Trainer konnten zunächst für einige Zeit keine Monster fangen - Niantic-CEO Hanke wurde entsprechend ausgebuht.


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55