1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt…

"...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: the_second 09.03.18 - 16:59

    Wer Ahnung hat ahnt, was für Abgründe an Unfähigkeit hinter solchen Aussagen stecken. Für die restlichen 97% der Bevölkerung klingt es extrem plausibel. So entsteht Stimmung gegen Transparenz und offene Systeme.

  2. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: Seismoid 09.03.18 - 17:48

    Dahinter steckt halt zuerst mal der Glaube, dass man es verbergen könnte, und dann auch, dass man so weniger für die Sicherheit tun müsste bzw. schon allein damit etwas Essentielles getan hätte. ("Die russischen ISIS-Hacker der KPD-China wissen nicht was wir für einen Router haben - da sind wir die nächsten 10 Jahre sicher!")



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.18 17:48 durch Seismoid.

  3. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: Jesper 09.03.18 - 18:59

    Das System ist doch offen, wo ist das Problem?

  4. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.18 - 20:39

    für mich bedeutet die aussage, dass man dort kein vertrauen in die sicherheit der selbst eingesetzen systeme hat.

  5. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: violator 10.03.18 - 09:47

    Wer Steinzeithardware nutzt muss es auch keinem mehr erzählen...

  6. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: ecv 10.03.18 - 12:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für mich bedeutet die aussage, dass man dort kein vertrauen in die
    > sicherheit der selbst eingesetzen systeme hat.

    Sie wird ja nicht 'selbst eingesetzt', dass war mal wieder ein ' externer Dienstleister'. Alle großen Probleme von Systemen gehen heutzutage auf das Konto eines externen Dienstleisters, damit hat man dann keine lästige Verantwortung mehr B-)

  7. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: megazocker 10.03.18 - 12:55

    Der Angreifer weis das doch schon, die machen das was Sie am besten könne, labern und Pokerface aufsetzen, und das wärend im hintergrund schon alles abliesst.

  8. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.18 - 16:11

    und niemand hat den anhand von welchen kriterien ausgewählt?

  9. Re: "...könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten."

    Autor: quasides 12.03.18 - 01:49

    stimmt schon das solche infos angreifern helfen können.
    freilich bietet verschweigen keinen großen schutz aber zumindest unterstützt man den angreifer nicht auch noch.

    die sache hat ja auch einen rechtlichen hintergrund. erklär mal einen richter das diese informationen nicht geholfen haben. das endet mit der untersuchung eines sachverständigen und kann je nach kompetenz von diesem so oder so ausgehen

    zumal es immer best ist den angreifer selbst die daten festellen zu lassen,
    allein das könnte einen beginnenden angriff bereits aufdecken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Arlington Automotives, Oberboihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  2. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

  3. Sachsen-Anhalt: Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle
    Sachsen-Anhalt
    Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle

    Im Landkreis Börde hat das Großprojekt Glasfaserausbau von ARGE Breitband und DNS:NET ein erstes Teilgebiet fertiggestellt. Die Datenraten sind sehr hoch.


  1. 18:55

  2. 18:42

  3. 18:21

  4. 18:04

  5. 17:38

  6. 16:32

  7. 16:26

  8. 15:59