Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocket Kitten: Die Geschichte einer…

Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 01:17

    Glaube nicht das es Iran war, ich glaube zwar das die über sehr gute Leute verfügen, nur passt es halt nicht hoch komplexen Schadcode zu bauen, und dann einen Praktikanten mit dem Rest zu beauftragen.

    Irgendwie komisch.

    Argentinien, Iran, Israel, Oesterreich, Deutschland, Pazifik, wenn man davon ausgeht das jemand vom eigentlichen Verursacher verursacht abzulenken, dann nehme ich alle raus die damit zu tun haben. Außerdem versuche ich das Motiv zu plausibilisieren. Uebrig bleiben dann UK und die USA.

    Ist schon seltsam wenn gerade das Land in dem ca 50% des Internet Traffics aufschlägt, gerade gar nicht auftaucht.

    Ich wuerde aber vermuten, dass hier alles zusammengreift, inkl der klassischen Aufklaerung.

    Bin aber echt beeindruckt, nur Schade das dieses ganze intelektuelle Potential in so etwas fließt.

  2. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: GwhE 29.12.14 - 01:47

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube nicht das es Iran war, ich glaube zwar das die über sehr gute Leute
    > verfügen, nur passt es halt nicht hoch komplexen Schadcode zu bauen, und
    > dann einen Praktikanten mit dem Rest zu beauftragen.
    >
    > Irgendwie komisch.
    >
    > Argentinien, Iran, Israel, Oesterreich, Deutschland, Pazifik, wenn man
    > davon ausgeht das jemand vom eigentlichen Verursacher verursacht
    > abzulenken, dann nehme ich alle raus die damit zu tun haben. Außerdem
    > versuche ich das Motiv zu plausibilisieren. Uebrig bleiben dann UK und die
    > USA.
    >
    > Ist schon seltsam wenn gerade das Land in dem ca 50% des Internet Traffics
    > aufschlägt, gerade gar nicht auftaucht.
    >
    > Ich wuerde aber vermuten, dass hier alles zusammengreift, inkl der
    > klassischen Aufklaerung.
    >
    > Bin aber echt beeindruckt, nur Schade das dieses ganze intelektuelle
    > Potential in so etwas fließt.

    Ich weiß nicht vieleicht ist der Artikel ja ironisch gemeint (bzw. das was man algemein unter Ironie versteht).

    .....
    "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"
    .....
    "Die für die verschlüsselte Kommunikation verwendeten Zertifikate stammten vom inzwischen als unschuldig eingestuften Core Security"

    Also zusammengefasst Core Securty schreibt genialen Code (aber nicht für Militär oder Geheimdienste!), wird dann aber gehackt von stumperhaften Iranern, die diesen Code dann benutzen um Isralel auszuspähen.

  3. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 02:45

    GwhE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glaube nicht das es Iran war, ich glaube zwar das die über sehr gute
    > Leute
    > > verfügen, nur passt es halt nicht hoch komplexen Schadcode zu bauen, und
    > > dann einen Praktikanten mit dem Rest zu beauftragen.
    > >
    > > Irgendwie komisch.
    > >
    > > Argentinien, Iran, Israel, Oesterreich, Deutschland, Pazifik, wenn man
    > > davon ausgeht das jemand vom eigentlichen Verursacher verursacht
    > > abzulenken, dann nehme ich alle raus die damit zu tun haben. Außerdem
    > > versuche ich das Motiv zu plausibilisieren. Uebrig bleiben dann UK und
    > die
    > > USA.
    > >
    > > Ist schon seltsam wenn gerade das Land in dem ca 50% des Internet
    > Traffics
    > > aufschlägt, gerade gar nicht auftaucht.
    > >
    > > Ich wuerde aber vermuten, dass hier alles zusammengreift, inkl der
    > > klassischen Aufklaerung.
    > >
    > > Bin aber echt beeindruckt, nur Schade das dieses ganze intelektuelle
    > > Potential in so etwas fließt.
    >
    > Ich weiß nicht vieleicht ist der Artikel ja ironisch gemeint (bzw. das was
    > man algemein unter Ironie versteht).
    >
    > .....
    > "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und
    > Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"
    > .....
    > "Die für die verschlüsselte Kommunikation verwendeten Zertifikate stammten
    > vom inzwischen als unschuldig eingestuften Core Security"
    >
    > Also zusammengefasst Core Securty schreibt genialen Code (aber nicht für
    > Militär oder Geheimdienste!), wird dann aber gehackt von stumperhaften
    > Iranern, die diesen Code dann benutzen um Isralel auszuspähen.

    Ja so sieht es aus, aber ist es so?

    Da sind Geheimdienste am Werk, deren Geschaeft besteht darin falsche Faehrten zu legen.

    Da sollen also die Iraner den Code einer ziemlich fortschrittlichen Sicherheitsfirma geklaut haben, diesen eingesetzt und verstanden haben, falsche Faehrten gelegt haben, alte Trojaner reaktiviert haben um die Scanner zu umgehen, und dann schlampen sie bei einem Stueck Code?

    Irgendwie fällt mir schwer das zu glauben.

  4. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Quantium40 29.12.14 - 19:13

    GwhE schrieb:
    > "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und
    > Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"

    Wobei witzigerweise US-Unternehmen z.B. bei einem National Security Letter üblicherweise abzustreiten haben, so einen je erhalten und dessen Inhalt (üblicherweise die Anordnung zu einer Zusammenarbeit) befolgt zu haben.

  5. Re: Man kann auch absichtlich schlecht programmieren

    Autor: Gamma Ray Burst 29.12.14 - 20:43

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GwhE schrieb:
    > > "Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und
    > > Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen"
    >
    > Wobei witzigerweise US-Unternehmen z.B. bei einem National Security Letter
    > üblicherweise abzustreiten haben, so einen je erhalten und dessen Inhalt
    > (üblicherweise die Anordnung zu einer Zusammenarbeit) befolgt zu haben.


    Nach Wikipedia wurde die Firma 1996 in Buenos Aires gegruendet. Da würde ich glatt vermuten, das Core Security keine amerikanische Firma ist. Die haben zwar einen Sitz in Boston, aber wenn die Anteilseigner in Argentinien sitzen, dann kann man soviele NSLs verschicken wie man will.

    Alles sehr seltsam. Am Ende war es --- Suedafrika...;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  4. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Analogue Pocket: Neues Handheld für Gameboy-Spiele und mehr vorgestellt
    Analogue Pocket
    Neues Handheld für Gameboy-Spiele und mehr vorgestellt

    Der Analogue Pocket dürfte der Traum eines jeden Retro-Handheld-Spielers sein: Mit dem Gerät lassen sich sowohl Gameboy-, Gameboy-Color- und Gameboy-Advance-Spiele zocken als auch Games für den Game Gear, Neo Geo Pocket und Atari Lynx. Und das ist noch nicht alles.

  2. Hearthstone: Blizzard sperrt US-Studenten wegen Hongkong-Plakat
    Hearthstone
    Blizzard sperrt US-Studenten wegen Hongkong-Plakat

    Hearthstone-Spieler haben vor laufender Kamera ein Free-Hongkong-Schild hochgehalten. Sie wollten wohl herausfinden, ob Blizzard bei seinen strikten Regeln eine Ausnahme macht. Obwohl die Sperre auf sich warten ließ, wurde sie doch später vom Spielestudio ausgesprochen.

  3. Akku-FAQ: Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?
    Akku-FAQ
    Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?

    Ein Elektroauto ist mehr als nur sein Akku - und es gibt viele Möglichkeiten, es zu bauen. Deshalb ist die Antwort auf diese einfache Frage kompliziert und fängt damit an, welche Rohstoffe es gibt und welche man braucht.


  1. 10:31

  2. 10:12

  3. 08:55

  4. 22:46

  5. 17:41

  6. 16:29

  7. 16:09

  8. 15:42