1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ron was wrong, Whit is right: RSA…

ist doch logisch..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist doch logisch..

    Autor: sasquash 15.02.12 - 13:15

    Wenn die "eigenen Schlüssel" mit denen anderer übereinstimmen, ist es doch trivial, dass man das ganze relativ leicht entschlüsseln kann..

    Gut, dass es jetzt eine Häufung hiervon bei RSA vorkommt, halte ich nicht unbedingt für unwahrscheinlich, da die Basis des Algo zwar die unendliche Menge der Primzahlen ist, aber natürlich irgendwo die meisten eine Grenze ziehen und salop gesagt "mit 20stelligen Primzahlen" zufrieden sind ^^


    btw. weiß eigentlich irgendwer wofür verdammt nochmal diese Abkürzung steht? habe den mal in einer Seminararbeit erwähnt und habe absolut nix dazu gefunden.. :D

  2. Re: ist doch logisch..

    Autor: d!neX 15.02.12 - 13:18

    Meinst du die Abkürzung RSA? Wikipedia gibt Antwort: "Nachdem Whitfield Diffie und Martin Hellman eine Theorie zur Public-Key-Kryptografie veröffentlicht hatten, versuchten die drei Mathematiker am MIT, Rivest, Shamir und Adleman, die Annahmen von Diffie und Hellman zu widerlegen. Nachdem sie den Beweis bei verschiedenen Verfahren durchführen konnten, stießen sie schließlich auf eines, bei dem sie keinerlei Angriffspunkte fanden. Hieraus entstand dann 1977 RSA, das erste veröffentlichte asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. Der Name RSA steht für die Anfangsbuchstaben ihrer Familiennamen.".

    http://de.wikipedia.org/wiki/RSA-Kryptosystem#Geschichte

  3. Re: ist doch logisch..

    Autor: sasquash 15.02.12 - 13:59

    Na klasse, die gängige Kryptographieliteratur lässt mich im Dunkeln stehen und Wikipedia hat die Antwort..
    Blöd nur, dass ich von Anfang an wikipedia von meiner Recherche ausgeschloßen habe, da das im wissenschaftlichen Sinne nicht zitierfähig ist :D

  4. Re: ist doch logisch..

    Autor: reallyangrysniper 15.02.12 - 14:44

    wenn du die wiki verbannen willst,nehm introduction to cryptography von christof paar als quelle.da steht das auch so drin

  5. Re: ist doch logisch..

    Autor: kendon 15.02.12 - 14:44

    ich habe zu hause ein buch dass die information auch enthält, komme grad nicht auf den namen und weiss nicht ob es zitierfähig ist, wenns wichtig ist schick mir ne pm dann schau ich nach...

  6. Re: ist doch logisch..

    Autor: mavi 15.02.12 - 15:56

    Da ich vor kurzem eine Kryptographie Klausur geschrieben habe, habe ich das Buch zur Hand:

    "Das RSA-Verfahren, benannt nach seinen Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir
    und Len Adleman, war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren und
    ist noch heute das wichtigste. "

    Quelle: http://www.amazon.de/Einf%C3%BChrung-Kryptographie-Springer-Lehrbuch-Johannes-Buchmann/dp/3540405089 (Seite 139)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.12 15:57 durch mavi.

  7. Re: ist doch logisch..

    Autor: sasquash 15.02.12 - 16:06

    Danke danke Leute!!
    Allerdings hab ich das Ganze schon vor 'ner halben Ewigkeit eingereicht..

    Der RSA-Algo war allerdings nur beiläufig erwähnt worden, da die Arbeit sich hauptsächlich mit Smartcards beschäftigt..
    Mit ein bisschen Glück merkt der Prof das nichtmal :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09