1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ron was wrong, Whit is right: RSA…

ist doch logisch..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist doch logisch..

    Autor: sasquash 15.02.12 - 13:15

    Wenn die "eigenen Schlüssel" mit denen anderer übereinstimmen, ist es doch trivial, dass man das ganze relativ leicht entschlüsseln kann..

    Gut, dass es jetzt eine Häufung hiervon bei RSA vorkommt, halte ich nicht unbedingt für unwahrscheinlich, da die Basis des Algo zwar die unendliche Menge der Primzahlen ist, aber natürlich irgendwo die meisten eine Grenze ziehen und salop gesagt "mit 20stelligen Primzahlen" zufrieden sind ^^


    btw. weiß eigentlich irgendwer wofür verdammt nochmal diese Abkürzung steht? habe den mal in einer Seminararbeit erwähnt und habe absolut nix dazu gefunden.. :D

  2. Re: ist doch logisch..

    Autor: d!neX 15.02.12 - 13:18

    Meinst du die Abkürzung RSA? Wikipedia gibt Antwort: "Nachdem Whitfield Diffie und Martin Hellman eine Theorie zur Public-Key-Kryptografie veröffentlicht hatten, versuchten die drei Mathematiker am MIT, Rivest, Shamir und Adleman, die Annahmen von Diffie und Hellman zu widerlegen. Nachdem sie den Beweis bei verschiedenen Verfahren durchführen konnten, stießen sie schließlich auf eines, bei dem sie keinerlei Angriffspunkte fanden. Hieraus entstand dann 1977 RSA, das erste veröffentlichte asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. Der Name RSA steht für die Anfangsbuchstaben ihrer Familiennamen.".

    http://de.wikipedia.org/wiki/RSA-Kryptosystem#Geschichte

  3. Re: ist doch logisch..

    Autor: sasquash 15.02.12 - 13:59

    Na klasse, die gängige Kryptographieliteratur lässt mich im Dunkeln stehen und Wikipedia hat die Antwort..
    Blöd nur, dass ich von Anfang an wikipedia von meiner Recherche ausgeschloßen habe, da das im wissenschaftlichen Sinne nicht zitierfähig ist :D

  4. Re: ist doch logisch..

    Autor: reallyangrysniper 15.02.12 - 14:44

    wenn du die wiki verbannen willst,nehm introduction to cryptography von christof paar als quelle.da steht das auch so drin

  5. Re: ist doch logisch..

    Autor: kendon 15.02.12 - 14:44

    ich habe zu hause ein buch dass die information auch enthält, komme grad nicht auf den namen und weiss nicht ob es zitierfähig ist, wenns wichtig ist schick mir ne pm dann schau ich nach...

  6. Re: ist doch logisch..

    Autor: mavi 15.02.12 - 15:56

    Da ich vor kurzem eine Kryptographie Klausur geschrieben habe, habe ich das Buch zur Hand:

    "Das RSA-Verfahren, benannt nach seinen Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir
    und Len Adleman, war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren und
    ist noch heute das wichtigste. "

    Quelle: http://www.amazon.de/Einf%C3%BChrung-Kryptographie-Springer-Lehrbuch-Johannes-Buchmann/dp/3540405089 (Seite 139)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.12 15:57 durch mavi.

  7. Re: ist doch logisch..

    Autor: sasquash 15.02.12 - 16:06

    Danke danke Leute!!
    Allerdings hab ich das Ganze schon vor 'ner halben Ewigkeit eingereicht..

    Der RSA-Algo war allerdings nur beiläufig erwähnt worden, da die Arbeit sich hauptsächlich mit Smartcards beschäftigt..
    Mit ein bisschen Glück merkt der Prof das nichtmal :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11