Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router-Sicherheit: Horrorgeschichten…

Joa. Man kramt wieder den alten DIR 645 raus...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Joa. Man kramt wieder den alten DIR 645 raus...

    Autor: HubertHans 08.07.13 - 07:45

    Fuer den gibts aber schon genuegend Updates... Mein DIR 855 hat keine der Bugs, die in letzter Zeit bekannt wurden, aufzuweisen. Und dessen Firmware ist so alt das dem Geraet schon fast ein Bart waechst. (Oh, ich sehe gerade es gibt ein Update um es mit dem Galaxy S4 kompatibler zu machen) Diese Panikmache mit UPNP fand ich besonders witzig. Im Heimnetzwerk ist es ein absolut wichtiges Protokoll um die Funktionen aktueller Software und Geraete problemlos zum Laufen zu bekommen, ohne das der Kunde, der eh oft keine Ahnung hat, Knoepfchen druecken muss. Mit dem 855 kein Problem... Auch das Umgehen des Login durch Zugriff auf versteckte Konfigurationsseiten bringt bei dem DIR-855 keinen Erfolg. Vielleicht sollte der Kunde mal was Anstaendiges kaufen, statt maximal 60 - 80¤ fuer den Router auszugeben. Und viel schlimmer sind die Router, die die meisten Provider mitgeben. Wenn der Provider mehr Kontrolle ueber das Geraet hat als ich, finde ich das schlimmer als Bugs die durch neue Firmware oder durch das Abschalten von UPNP & Co ausgemerzt werden koennen. Wenn Router durch den Provider neue Firmware installiert bekommen die die Funktionen noch weiter verkrueppelt oder Dienste unterbinden / Ports filtern ist das ein hoeheres Risiko fuer mich als Nutzer. Und ich brauche wohl nicht zu erwaehnen, was sonst noch so moeglich ist. Den BND in dein Netzwerk zu lassen duerfte mit solchen Geraeten so einfach sein wie einem Kind den Lolli zu klauen.

  2. Re: Joa. Man kramt wieder den alten DIR 645 raus...

    Autor: Phreeze 08.07.13 - 09:14

    noch schlimmer ist es wenn die Provider billigschrott aus Fernost mitgeben, der null Leistung bringt und kaum stabil läuft

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben