1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Routersicherheit: Fritzbox-Lücke…

Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: Apfelbrot 07.07.17 - 13:26

    Weil es eben unwahrscheinlich sein dürfte für 99% der User.

    Davon abgesehen lade ich auch gerne die komplette Doku zu meinem Netzwerk auf Pastebin hoch.

    Die Sicherheit kommt nicht daher dass keiner meine Netzstruktur kennt.

  2. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: VDSLKasten 07.07.17 - 13:29

    Wer hat denn bitte Ipv6 mit seinem DSL Anschluss?

  3. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: felix.schwarz 07.07.17 - 13:34

    > Wer hat denn bitte Ipv6 mit seinem DSL Anschluss?

    Alle Telekom-Anschlüsse (inkl. Reseller-Anschlüsse für VDSL mit Telekom)?

  4. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: cyablo 07.07.17 - 13:37

    Nicht nur DSL, Kabel Deutschland vermietet ja auch Fritz!Boxen und hat standardmäßig IPv6.

  5. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: flocke74 07.07.17 - 13:38

    Hallo!

    Bei vielen Provider hat man derzeit beides, also IPv4 und IPv6.

    Gruß
    flocke74

  6. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.17 - 13:39

    Es geht dabei ja nicht nur um die Sicherheit. Es geht um die Verfolgbarkeit.

    Durch diese Lücke kann man Anschlussübergreifend Leute verfolgen, da sie mit ihrem Handy in mehreren WLANs eingeloggt sind. Da hilft auch der VPN oder TOR nichtmehr, sobald irgendwer im LAN/WLAN mal eine unsichere Seite ansurft.

    Dabei geht es nicht um einzelne Datensätze sondern um "big data". Daraus kann man Bekanntenkreise erkennen und dann aufgrund von häufigen ansurfen von Seiten eines Themas von verschiedenen Personen den anderen Personen ähnliche Seiten in Bannern anzeigen.

    Ich bin mir sicher, dass die Werbefirmen bereits Nachtschichten in den Entwicklungsabteilungen einlegen, um diese Funktion zu nutzen, bevor AVM diese schließt.

    Dazu kommt, dass bei UM ja die eigene Fritzbox als WLAN-Hotspot eröffnet wird (sofern man nicht wiedersprochen hat), da wäre interessant zu wissen ob auch diese Geräte angezeigt werden.

  7. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: User_x 07.07.17 - 13:40

    bei UnityMedia ist IPv6 eine Annomalie - das gibt es praktisch nicht.

  8. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: M.P. 07.07.17 - 13:48

    Umgehehrt wird ein Schuh draus.

    Privatkunden bekommen DSLite, und damit einigermaßen normales IPv6 aber keine eigene dynamische IPv4 Adresse.

    Businesskunden haben es schwerer, IPv6 zu bekommen, haben dafür aber eine ordentliche IPv4 Adresse...

  9. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: M.P. 07.07.17 - 13:52

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu kommt, dass bei UM ja die eigene Fritzbox als WLAN-Hotspot eröffnet
    > wird (sofern man nicht wiedersprochen hat), da wäre interessant zu wissen
    > ob auch diese Geräte angezeigt werden.

    Kurz und bündig NEIN - die Fritzboxen werden schlichtweg nicht als WifiSpots genutzt!

    Ich habe eine Fritzbox 6490 von Unitymedia. Der Nutzung als WifiSpots ausdrücklich zugestimmt, aber er ist noch kein WifiSpot aktiviert worden.

    Aus der Nachbarschaft strahlen WifiSpots hinein, die aber wahrscheinlich aus den anderen von Unitymedia verteilten Routern gespeist werden (ConnectBox geht definitiv, ob TC7200 und Horizon Box funktionieren weiß ich nicht).

    Die Kabelfritzen sind auf jeden Fall DERZEIT noch außen vor ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.17 13:53 durch M.P..

  10. Re: Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht.

    Autor: bazoom 07.07.17 - 20:25

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es eben unwahrscheinlich sein dürfte für 99% der User.
    >
    > Davon abgesehen lade ich auch gerne die komplette Doku zu meinem Netzwerk
    > auf Pastebin hoch.
    >
    > Die Sicherheit kommt nicht daher dass keiner meine Netzstruktur kennt.

    Außerdem sagt AVM das die Umstände sehr unwahrscheinlich sind, und nicht, das der Besuch einer bösartigen Website unwahrscheinlich ist.
    Ich finde Golem hat die Aussage von AVM verdreht.
    Was die Sache natülich nicht besser macht ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 19.95€
  3. 32,99€
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04