Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: Shred 14.03.18 - 10:53

    Bei mir allerdings nicht den erwünschten.

    Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Bei mir wird dieses Jahr ein neuer Rechner fällig. Wenn das alles sein soll, was da an "Sicherheitslücken" gefunden wurde, wird es wohl ein Ryzen. :-)

  2. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: gutenmorgen123 14.03.18 - 11:00

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    >
    > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu tun.
    Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie auch im Artikel bereits erwähnt.

  3. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: superdachs 14.03.18 - 14:01

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shred schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > >
    > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    >
    > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu
    > tun.
    > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > auch im Artikel bereits erwähnt.
    Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche, veröffentlicht worden wären.

  4. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: DY 15.03.18 - 10:39

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gutenmorgen123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Shred schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > > >
    > > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine
    > Felle
    > > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    > >
    > > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel
    > zu
    > > tun.
    > > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > > auch im Artikel bereits erwähnt.
    > Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal
    > tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte
    > auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche,
    > veröffentlicht worden wären.

    nicht verkehrt.
    Die die rumtönen haben es meist eh vor und
    viele andere nehmen die Sicherheitslücken bei Intel (Meltdown, Spechtre, UEFI-Lücken, ME-Lücken =Intel ist immer dabei!) einfach dauerhaft hin ohne Konsequenzen zu ziehen.
    Also weder ersteres ist sonderlich logisch nachvollziehbar noch letzteres.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20