Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: Shred 14.03.18 - 10:53

    Bei mir allerdings nicht den erwünschten.

    Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Bei mir wird dieses Jahr ein neuer Rechner fällig. Wenn das alles sein soll, was da an "Sicherheitslücken" gefunden wurde, wird es wohl ein Ryzen. :-)

  2. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: gutenmorgen123 14.03.18 - 11:00

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    >
    > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu tun.
    Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie auch im Artikel bereits erwähnt.

  3. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: superdachs 14.03.18 - 14:01

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shred schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > >
    > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    >
    > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu
    > tun.
    > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > auch im Artikel bereits erwähnt.
    Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche, veröffentlicht worden wären.

  4. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: DY 15.03.18 - 10:39

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gutenmorgen123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Shred schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > > >
    > > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine
    > Felle
    > > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    > >
    > > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel
    > zu
    > > tun.
    > > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > > auch im Artikel bereits erwähnt.
    > Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal
    > tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte
    > auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche,
    > veröffentlicht worden wären.

    nicht verkehrt.
    Die die rumtönen haben es meist eh vor und
    viele andere nehmen die Sicherheitslücken bei Intel (Meltdown, Spechtre, UEFI-Lücken, ME-Lücken =Intel ist immer dabei!) einfach dauerhaft hin ohne Konsequenzen zu ziehen.
    Also weder ersteres ist sonderlich logisch nachvollziehbar noch letzteres.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

  1. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.

  2. Bundesnetzagentur: Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert
    Bundesnetzagentur
    Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, dass die ländlichen Regionen schlecht mit 5G versorgt werden sollen. Die Versprechungen von ruckelfreiem Surfen und weniger Funklöchern könnten so nicht eingehalten werden

  3. Microsoft: In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post
    Microsoft
    In der Data Box erreichen Daten die Azure-Cloud per Post

    Microsoft erweitert sein Data-Box-Angebot um eine SSD und einen 1-Petabyte-Kasten. Kunden können auf den Datenträgern ihre Dateien speichern, verschlüsseln und per Post an Microsoft senden. Zwei weitere Systeme bringen die Datenmigration in die Cloud auch online voran.


  1. 19:29

  2. 18:44

  3. 18:07

  4. 17:30

  5. 17:10

  6. 16:50

  7. 16:26

  8. 16:05