Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: Shred 14.03.18 - 10:53

    Bei mir allerdings nicht den erwünschten.

    Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Bei mir wird dieses Jahr ein neuer Rechner fällig. Wenn das alles sein soll, was da an "Sicherheitslücken" gefunden wurde, wird es wohl ein Ryzen. :-)

  2. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: gutenmorgen123 14.03.18 - 11:00

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    >
    > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.

    Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu tun.
    Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie auch im Artikel bereits erwähnt.

  3. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: superdachs 14.03.18 - 14:01

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shred schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > >
    > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine Felle
    > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    >
    > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel zu
    > tun.
    > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > auch im Artikel bereits erwähnt.
    Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche, veröffentlicht worden wären.

  4. Re: Das hinterlässt einen faden Nachgeschmack...

    Autor: DY 15.03.18 - 10:39

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gutenmorgen123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Shred schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei mir allerdings nicht den erwünschten.
    > > >
    > > > Es sieht mir eher danach aus, dass ein bestimmter Konkurrent seine
    > Felle
    > > > davonschwimmen sieht und AMD jetzt kräftig ans Bein pinkeln will, um
    > > > Schadensbegrenzung im eigenen Hause zu üben.
    > >
    > > Das hat mit sehr hoher Sicherheit absolut nicht das Geringste mit Intel
    > zu
    > > tun.
    > > Aktuell riecht alles nach einer Short-Attacke einer Investmentfirma, wie
    > > auch im Artikel bereits erwähnt.
    > Das wäre aber ja unglaublich langweilig und man könnte nicht das fünfte mal
    > tönen dass man sich einen amd Prozessor kaufen wird, was man eh getan hätte
    > auch wenn überhaupt keine Sicherheitslücken, echte und falsche,
    > veröffentlicht worden wären.

    nicht verkehrt.
    Die die rumtönen haben es meist eh vor und
    viele andere nehmen die Sicherheitslücken bei Intel (Meltdown, Spechtre, UEFI-Lücken, ME-Lücken =Intel ist immer dabei!) einfach dauerhaft hin ohne Konsequenzen zu ziehen.
    Also weder ersteres ist sonderlich logisch nachvollziehbar noch letzteres.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  4. CSL Behring GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
    Neue API-Lücke
    Google+ macht noch schneller zu

    Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

  2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
    Überschallauto
    Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

    Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

  3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
    Capcom
    Der Hexer jagt in Monster Hunter World

    Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


  1. 21:00

  2. 18:28

  3. 18:01

  4. 17:41

  5. 16:43

  6. 15:45

  7. 15:30

  8. 15:15