Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Golem verbreitet Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem verbreitet Quatsch

    Autor: Tobias123 16.03.18 - 09:01

    ...denn anstatt voreilig nach Schema-F zu pöbeln, sollte man erst mal die Fakten absichern.
    https://www.heise.de/security/meldung/Weiterer-Experte-bestaetigt-Sicherheitsprobleme-in-AMD-Ryzen-und-Epyc-3996453.html

  2. Ein USB-Stick reicht...

    Autor: 1st1 16.03.18 - 14:04

    https://www.heise.de/security/meldung/Hintertueren-in-USB-Controllern-auch-in-Intel-Systemen-vermutet-3996868.html

    Und auch Intel-Systeme mit Asmedia USB 3. Controller sind betroffen!

  3. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: prody0815 16.03.18 - 20:43

    Tja,
    so etwas passiert halt wenn man meint sich zu weit aus dem Fenster lehnen zu müssen und ein Redakteur irgendwelches wunschdenken zum besten gibt.

  4. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: lgo 17.03.18 - 09:40

    *schnarch*

    ...da steht genau, dass _keine_ Boundaries verletzt wurden, aber über eine Erweiterung dieser diskutiert werden sollte. Also vielleicht zählt das dann in einem Jahr als Sicherheitslücke - und wer weiß was noch alles.

    Im Kern bleibt der Sachverhalt bestehen: CTS Labs hat unprofessionell gehandelt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Um Sicherheit ging es denen nur in dem Maße, wie es sicher ist, dass sich ihre Auftragsbücher füllen.

    Fail.

  5. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: Tobias123 21.03.18 - 06:36

    Die Lücken würden nun von AMD bestätigt und werden via BIOS-Update behoben.

  6. Ja, genau wie Heise machen!

    Autor: Tuxgamer12 21.03.18 - 15:46

    Also einfach mal schnell Artikel raushauen, der völlig ungeprüft und unkritisch abschreibt.

    Und nein: Golem hat nie abgestritten, dass die Lücken nicht existieren. Ich wüsste nicht, was in diesem Artikel steht und sich als falsch erwiesen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun offiziell ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.

  2. Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis
    Security
    Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

    Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

  3. Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung
    Deutsche Telekom
    Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

    Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.


  1. 16:06

  2. 15:41

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:43