1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Golem verbreitet Quatsch

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem verbreitet Quatsch

    Autor: Tobias123 16.03.18 - 09:01

    ...denn anstatt voreilig nach Schema-F zu pöbeln, sollte man erst mal die Fakten absichern.
    https://www.heise.de/security/meldung/Weiterer-Experte-bestaetigt-Sicherheitsprobleme-in-AMD-Ryzen-und-Epyc-3996453.html

  2. Ein USB-Stick reicht...

    Autor: 1st1 16.03.18 - 14:04

    https://www.heise.de/security/meldung/Hintertueren-in-USB-Controllern-auch-in-Intel-Systemen-vermutet-3996868.html

    Und auch Intel-Systeme mit Asmedia USB 3. Controller sind betroffen!

  3. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: prody0815 16.03.18 - 20:43

    Tja,
    so etwas passiert halt wenn man meint sich zu weit aus dem Fenster lehnen zu müssen und ein Redakteur irgendwelches wunschdenken zum besten gibt.

  4. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: lgo 17.03.18 - 09:40

    *schnarch*

    ...da steht genau, dass _keine_ Boundaries verletzt wurden, aber über eine Erweiterung dieser diskutiert werden sollte. Also vielleicht zählt das dann in einem Jahr als Sicherheitslücke - und wer weiß was noch alles.

    Im Kern bleibt der Sachverhalt bestehen: CTS Labs hat unprofessionell gehandelt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Um Sicherheit ging es denen nur in dem Maße, wie es sicher ist, dass sich ihre Auftragsbücher füllen.

    Fail.

  5. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: Tobias123 21.03.18 - 06:36

    Die Lücken würden nun von AMD bestätigt und werden via BIOS-Update behoben.

  6. Ja, genau wie Heise machen!

    Autor: Tuxgamer12 21.03.18 - 15:46

    Also einfach mal schnell Artikel raushauen, der völlig ungeprüft und unkritisch abschreibt.

    Und nein: Golem hat nie abgestritten, dass die Lücken nicht existieren. Ich wüsste nicht, was in diesem Artikel steht und sich als falsch erwiesen hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. monari GmbH, Gronau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...
  2. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...
  3. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf