Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Golem verbreitet Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem verbreitet Quatsch

    Autor: Tobias123 16.03.18 - 09:01

    ...denn anstatt voreilig nach Schema-F zu pöbeln, sollte man erst mal die Fakten absichern.
    https://www.heise.de/security/meldung/Weiterer-Experte-bestaetigt-Sicherheitsprobleme-in-AMD-Ryzen-und-Epyc-3996453.html

  2. Ein USB-Stick reicht...

    Autor: 1st1 16.03.18 - 14:04

    https://www.heise.de/security/meldung/Hintertueren-in-USB-Controllern-auch-in-Intel-Systemen-vermutet-3996868.html

    Und auch Intel-Systeme mit Asmedia USB 3. Controller sind betroffen!

  3. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: prody0815 16.03.18 - 20:43

    Tja,
    so etwas passiert halt wenn man meint sich zu weit aus dem Fenster lehnen zu müssen und ein Redakteur irgendwelches wunschdenken zum besten gibt.

  4. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: lgo 17.03.18 - 09:40

    *schnarch*

    ...da steht genau, dass _keine_ Boundaries verletzt wurden, aber über eine Erweiterung dieser diskutiert werden sollte. Also vielleicht zählt das dann in einem Jahr als Sicherheitslücke - und wer weiß was noch alles.

    Im Kern bleibt der Sachverhalt bestehen: CTS Labs hat unprofessionell gehandelt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Um Sicherheit ging es denen nur in dem Maße, wie es sicher ist, dass sich ihre Auftragsbücher füllen.

    Fail.

  5. Re: Golem verbreitet Quatsch

    Autor: Tobias123 21.03.18 - 06:36

    Die Lücken würden nun von AMD bestätigt und werden via BIOS-Update behoben.

  6. Ja, genau wie Heise machen!

    Autor: Tuxgamer12 21.03.18 - 15:46

    Also einfach mal schnell Artikel raushauen, der völlig ungeprüft und unkritisch abschreibt.

    Und nein: Golem hat nie abgestritten, dass die Lücken nicht existieren. Ich wüsste nicht, was in diesem Artikel steht und sich als falsch erwiesen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  4. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22