Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzenfall: Unbekannte…

Und in 30 Jahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und in 30 Jahren...

    Autor: Der Spatz 14.03.18 - 09:54

    ... werden trotzdem noch einige behaupten das sie AMD nicht kaufen, da die CPUs total fehlerhaft sind und die Fehler dann noch nicht mal gefixt werden (mit link auf die "Studie") und jedweder Hinweis dass dies ein Fake war wird mit AMD-Jünger wegargumentiert werden ;-)

  2. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: LinuxMcBook 14.03.18 - 10:34

    Oder wie der "Berater" bei Mediamarkt sagt, "AMD ist nicht so kompatibel wie Intel".

  3. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: michael_ 14.03.18 - 10:35

    Die MM und Saturn MA wissen halt bescheid!

  4. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: Blubbernaut 14.03.18 - 11:34

    Da wird man auch nicht beraten, sondern es wird einem etwas verkauft. Die Mitarbeiter werden nicht geschult - ich hab da selber schon gearbeitet und darf das so behaupten... Wenn man Glück hat kommt man an einen Verkäufer der Ahnung hat weil er sich selbst damit beschäftigt...

  5. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: redmord 14.03.18 - 12:16

    Läden, bei denen die Verpackung der Kabel teurer ist als die Kabel selbst und man 15 ¤ für 2m USB/LAN/BNC/whatever bezahlen soll ... ich kauf da nur noch, wenn es nicht anders geht.

  6. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.03.18 - 12:55

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie der "Berater" bei Mediamarkt sagt, "AMD ist nicht so kompatibel
    > wie Intel".


    das hat sich trauriger weise aber so fest gesetzt. Ich hab letztens ein Thread gelesen wo jemand ein Amd System zusammengestellt hat und gefragt hat was nicht mit Amd Kompatibel ist. :(

  7. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: 1e3ste4 14.03.18 - 13:16

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das hat sich trauriger weise aber so fest gesetzt. Ich hab letztens ein
    > Thread gelesen wo jemand ein Amd System zusammengestellt hat und gefragt
    > hat was nicht mit Amd Kompatibel ist. :(

    Ich hätte darauf geantwortet: "Boards für Intel-CPUs" :D

  8. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: Socke81 14.03.18 - 14:06

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie der "Berater" bei Mediamarkt sagt, "AMD ist nicht so kompatibel
    > wie Intel".

    Das ist jetzt kein Scherz. Ich in den 90igern im Blödmarkt.

    Ich: Haben sie auch AMD?
    Verkäufer: Nein, nur PCs.

  9. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: quasides 14.03.18 - 14:45

    kott gleich nach der stolzen ansage nein ich habe keinen pc ich habe einen escom

  10. Re: Und in 30 Jahren...

    Autor: Jesterfox 14.03.18 - 17:38

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und gefragt hat was nicht mit Amd Kompatibel ist. :(

    Ein Pentium 4F.

    Wobei man das nicht zu laut sagen sollte... die Schuld für die 2 fehlenden Befehle lag ja bei AMD...

    Aber es ist halt echt vielen Leuten nicht klar das Intel mittlerweile AMD kompatible CPUs baut und nicht umgekehrt (wenn man es genau nimmt ist eine Mischung, aber der Hauptbefehlssatz x86-64 ist von AMD)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 45,99€ Release 04.12.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  2. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  3. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.


  1. 09:11

  2. 00:24

  3. 18:00

  4. 17:16

  5. 16:10

  6. 15:40

  7. 14:20

  8. 14:00