1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scannen von E-Mails: Mögliche…

Gmail einfach nicht benutzten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: /mecki78 18.08.16 - 13:54

    Klingt jetzt vielleicht verrückt, aber man könnte doch auch einfach Gmail nicht benutzten. Ist ja nicht so, dass es keine alternativen Anbieter von kostenlosen E-Mail Adressen gibt.

    Und ich zahle sogar für mein E-Mail Adresse, weil das kostet fast nichts und lieber finanziere ich den Anbieter direkt, als mir irgendwelche Werbung anschauen zu müssen oder jemanden zu eben derartigen Geschäftsmodellen zu verleiten.

    Das ganz hat etwas von "Ich will deinen Dienst nutzen, aber zu meinen Bedingungen". Auch wenn ich nicht gut finde was Google hier macht, Google vorschreiben zu wollen, wie sie ihren Dienst zu betreiben haben, das finde ich genauso wenig gut. Google hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie Mails scannen, ergo war jedem klar, worauf er sich da einlässt.

    Und die Argumentation, dass Google das ja auch von Drittnutzern macht, die kann ich so auch nicht gelten lassen, denn wenn ich jemanden eine Mail sende, verliere ich ab dem Moment jegliche Kontrolle was damit passiert. Die Mail hat sich nicht von alleine zu Google geschickt, ich habe sie dorthin geschickt. Alleine schon auf den Weg kann die von zig Systemen mehrfach gescannt worden sein (wegen SPAM, wegen Viren, von der Polizei oder einem Geheimdienst). Wenn ich das nicht will, dann muss ich Ende-zu-Ende Verschlüsselung einsetzen, wie S/MIME oder PGP, und dann kann auch Google die nicht scannen.

    Und wenn der Empfänger sie dann ausdruckt und damit sein Wohnviertel tapeziert, dann kann ich auch nichts dagegen unternehmen. Dagegen schützt mich dann nicht einmal Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

    /Mecki

  2. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: bofhl 18.08.16 - 14:02

    Was vor allem lustig ist: wie soll Google ohne Scannen einer Mail feststellen wohin diese gehen soll?
    Aber auch sonst ist das Ganze typisch US-Amerikaner - erstmals klagen, selbst Hirn einschalten kann man ja nicht verlangen.

  3. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: hyperlord 18.08.16 - 14:18

    Lies doch einfach mal den Text richtig:
    es geht ja gerade um Leute, die Gmail gar nicht nutzen und entsprechend auch keiner Datennutzung zugestimmt haben.
    Konkret: Nutzer A hat ein Gmailkonto, Nutzer B hat das nicht.
    Wenn jetzt B an A eine E-Mail schickt, dann werden die Inhalte der Mail von B auch von Google gescannt und verarbeitet, obwohl B das nicht möchte.

    Die Frage ist meiner Ansicht nach eher, ob Google jetzt darüber auch ein Profil von B anlegt oder die Daten nur im Hinblick auf das Profil von A verwendet.
    Das reine Scannen der Mails kann man auch kaum Google alleine vorhalten - das tun meines Wissens nach fast alle E-Mail-Anbieter um z.B. SPAM oder Viren auszusortieren.
    Und die Daten für Nutzer A auszuwerten, ist ja insofern legitim, als dass dieser der Auswertung zugestimmt hat.

  4. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 14:19

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und die Argumentation, dass Google das ja auch von Drittnutzern macht, die
    > kann ich so auch nicht gelten lassen, denn wenn ich jemanden eine Mail
    > sende, verliere ich ab dem Moment jegliche Kontrolle was damit passiert.

    Die Kläger stören sich eben daran, dass ein Unternehmen gegen das Brief-/TK-Geheimnis bei Dritten verstößt, indem es -- ohne bei dem Dritten zuvor eine Erlaubnis einzuholen -- die private Kommunikation scannt, vgl. §§ 202b, 202d StGB.

    Ein Scannen wg. Viren/SPAM ist da auch von einer anderen Qualität, denn das soll zum Schutze der IT-Systeme erfolgen; nicht um die Inhalte zur wirtschaftlichen Ausbeutung zu verwenden, § 206 StGB.

    > Und wenn der Empfänger sie dann ausdruckt und damit sein Wohnviertel
    > tapeziert, dann kann ich auch nichts dagegen unternehmen. Dagegen schützt
    > mich dann nicht einmal Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

    Das hängt davon ab. In den meisten Fällen privater Kommunikation wird er es wohl nicht machen. Ansonsten gibt es noch den § 203 StGB oder eine vertragliche Verpflichtung zur Geheimhaltung.

  5. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: manudrescher 18.08.16 - 14:20

    Wir verschieben uns immer mehr Richtung Cloud und auch personalisierte Dienste.
    Google macht es vor, bei Apple und Co. wird es wohl ähnlich sein. Auch Microsoft zieht nach.

    Dein Assistent (GoogleNow, Siri,..) sagt dir wann dein Paket kommt, übernimmt Termine automatisch aus Mails in den Kalender, sagt dir wann du in die Arbeit fahren solltest damit du nicht im Stau stehst, usw. usw.)
    Und das kann ein Dienst nur dann...wenn er auch etwas über dich weiß.

    Und ob man es glauben mag oder nicht:
    Die Masse steht da drauf und - das ist auch nicht abwertend gemeint - die "Verweigerer" sind eine Randgruppe.

    In meinen Augen ist das bei Google ein "geben & nehmen".
    Wir geben dir personalisierte Dienste, welche du nutzen willst...aus dem Datenfundus, den wir deswegen eh schon haben, finanzieren wir uns (Werbung).

    Man kann heute Google meiden und morgen eine andere Firma...aber das wird ja nicht besser.
    Irgendwann wird der Punkt kommen, wo die "Verweigerer" das Internet praktisch nicht mehr nutzen können, weil durch "Cloud" und "personalisierte Dienste" es keinen Umweg mehr gibt.

    Und wenn ein Nutzer an einen Google-User eine Mail verschickt mit dem Termin, sich um 20:00 zum BummBumm zu treffen...und GoogleNow vermerkt das direkt als Termin^^ und direkt danach gibt es personalisierte Werbung über Parkplatz-Sex...was kann jetzt Google dafür, der entsprechende User will das doch so.

    Und "der will das nicht" ist ja keine Ausrede, weil Google ganz offen aufzeigt, was Sie machen.

  6. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 14:21

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was vor allem lustig ist: wie soll Google ohne Scannen einer Mail
    > feststellen wohin diese gehen soll?

    Es ist aber doch verständlich, dass ein Scannen der Header und deren technische Auswertung -- da technische Notwendigkeit -- eine ganz andere Qualität hat, als das Scannen und die Auswertung des Inhaltes zur wirtschaftlichen Ausbeutung.

    > Aber auch sonst ist das Ganze typisch US-Amerikaner - erstmals klagen,
    > selbst Hirn einschalten kann man ja nicht verlangen.

    m(

  7. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: hyperlord 18.08.16 - 14:25

    Yo, es geht aber um den Nutzer, der nicht bei Google angemeldet ist und die Email geschickt hat - der möchte halt nicht in einem Google-Profil landen.

  8. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: FreiGeistler 18.08.16 - 14:30

    Nochmal für die lesefaulen die trotzdem Threads eröffnen oder kommentieren müssen:
    Es geht hier um eine Sammelklage von nicht-gmail-Nutzern, weil Google deren Mails auswertet wenn die Kontaktperson einen Gmail-Account hat.
    Und der wird vermutlicn stattgegeben, weil die Auswertung der Mails nicht für das Funktionieren von Webmail notwendig ist.

    Wirklich, Kindergarten hier...

  9. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: MrAnderson 18.08.16 - 14:35

    Genau ... zumal du mit deiner Absender-Email ja einen einzigartigen Schlüssel schickst, über denn wiederum die Verknüpfungen mit anderen Daten erfolgt.

    > Und ob man es glauben mag oder nicht:
    > Die Masse steht da drauf und - das ist auch nicht abwertend gemeint -
    > die "Verweigerer" sind eine Randgruppe.

    Mag mittlerweile durchaus sein ... heißt aber nicht, dass es deswegen in Ordnung ist.
    Letztendlich geht es um eine Aufhebung des Briefgeheimnisses, zu Werbezwecken.

  10. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: unbuntu 18.08.16 - 14:41

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt jetzt vielleicht verrückt, aber man könnte doch auch einfach Gmail
    > nicht benutzten. Ist ja nicht so, dass es keine alternativen Anbieter von
    > kostenlosen E-Mail Adressen gibt.

    Und was bringt dir das, wenn dein Gegenüber ne Gmail-Adresse hat?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Abdiel 18.08.16 - 15:07

    Höre ich jetzt zum ersten Mal, dass ein Mailprovider ohne Zugriff auf die Mails auskommen könnte. Ob Virenscan, Kategorisierung oder Nutzerprofile ist doch egal, der Unterschied liegt im Wesentlichen doch nur in den verwendeten Algorithmen. Aber vielleicht sehe ich das auch einfach nur zu simpel...

  12. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 15:11

    Abdiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Höre ich jetzt zum ersten Mal, dass ein Mailprovider ohne Zugriff auf die
    > Mails auskommen könnte. Ob Virenscan, Kategorisierung oder Nutzerprofile
    > ist doch egal, der Unterschied liegt im Wesentlichen doch nur in den
    > verwendeten Algorithmen. Aber vielleicht sehe ich das auch einfach nur zu
    > simpel...

    Ja anscheinend. Denn es geht nicht darum, dass eine Mail aus technischer Notwendigkeit gescannt wird, sondern eine Mail von einem Dritten wird gescannt und ausgewertet wg. einer wirtschaftlichen Ausbeutung des Inhaltes. Das ist tatsächlich etwas anderes. Der Algorithmus hat damit wenig zu tun.

  13. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Abdiel 18.08.16 - 15:35

    Kommt halt auf die Sichtweise drauf an, die selbe Technik kann halt für verschiedene Zwecke genutzt werden (und jeder Mailserver greift auf die Inhalte der Mails zu). Interessant ist auch, dass man analog zum Briefverkehr argumentiert, die Technik bei E-Mails aber eine gänzlich andere ist. Das erscheint schon ein wenig zweifelhaft...

  14. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: FreiGeistler 18.08.16 - 15:45

    Abdiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt auf die Sichtweise drauf an, die selbe Technik kann halt für
    > verschiedene Zwecke genutzt werden (und jeder Mailserver greift auf die
    > Inhalte der Mails zu). Interessant ist auch, dass man analog zum
    > Briefverkehr argumentiert, die Technik bei E-Mails aber eine gänzlich
    > andere ist. Das erscheint schon ein wenig zweifelhaft...

    Jetzt argumentierst du aber nur noch um des rechthabens Willen.

  15. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 15:47

    Abdiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt auf die Sichtweise drauf an, die selbe Technik kann halt für
    > verschiedene Zwecke genutzt werden (und jeder Mailserver greift auf die
    > Inhalte der Mails zu).

    Darum geht es ja gar nicht. Die technische Möglichkeit und tatsächliche Durchführung ist ja absolut zweitrangig.

    Es geht darum, dass hier eine wirtschaftliche Ausbeute mit fremden Daten stattfindet, zu der derjenige nicht zugesteimmt hat, da er Dritter ist.

    > Interessant ist auch, dass man analog zum
    > Briefverkehr argumentiert, die Technik bei E-Mails aber eine gänzlich
    > andere ist. Das erscheint schon ein wenig zweifelhaft...

    Das StGB wurde schon vor Jahren aktualisiert und das TK-Geheimnis gibt es auch seit Jahren. Oder worauf wolltest du hinaus?

  16. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: cpt.dirk 18.08.16 - 16:18

    manudrescher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir verschieben uns immer mehr Richtung Cloud und auch personalisierte
    > Dienste.
    > Google macht es vor, bei Apple und Co. wird es wohl ähnlich sein. Auch
    > Microsoft zieht nach.
    > [...blahblah...Google-Marketing...blah...]

    Wer ist "Wir"? Bitte keine solchen unzulässigen Verallgemeinerungen.

    Hierzulande sind Google, MS und Apple bei den Mails offensichtlich nicht dominierend, im Gegenteil:
    [www.optivo.com]

    Heute hat jeder namhafte Mailprovider Webmailportale und Zusatzdienste im Angebot, Tendenz steigend. Und gerade im Businessbereich, wo Vertraulichkeit und Geschäftsgeheimnisse existenzielle Faktoren sind, ist ein werbefinianziertes GMail-Konto unter Umständen dritte Wahl und hat wohl keine dauerhaften Alleinstellungsmerkmale zu bieten (außer vielleicht bei unterfinanzierten Startups).

    Hier bleibt es vermutlich auf absehbare Zeit bei der MS/Exchange-Vorherrschaft, zumal Office 365 auch Outlook ersetzen könnte.

    Es gibt übrigens auch günstige Webmaildienste, die nicht werbefinanziert arbeiten, wie z. B. Posteo, und die Mailverschlüsselung anbieten, oder LibreOffice Online als Alternative zu MS.

    Und schließlich gilt es ja im Grunde, Unbeteiligte zu schützen, wie der Artikel schon deutlich macht. Diesen und obige Umstände sollte man durchaus auch potentiellen Kommunikationspartnern gegenüber klarstellen - dass sie auch gegenüber Anderen eine Verantwortung in Bezug auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht haben. Und: GMail ist alles andere als "alternativlos".

  17. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: cpt.dirk 18.08.16 - 16:29

    Abdiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt auf die Sichtweise drauf an, die selbe Technik kann halt für
    > verschiedene Zwecke genutzt werden (und jeder Mailserver greift auf die
    > Inhalte der Mails zu). Interessant ist auch, dass man analog zum
    > Briefverkehr argumentiert, die Technik bei E-Mails aber eine gänzlich
    > andere ist. Das erscheint schon ein wenig zweifelhaft...

    Für den Webserver ist in erster Linie der Mailheader interessant. Die Inhalte interessieren technisch weniger und sollten tabu sein, andernfalls kommt es möglicherweise, wie etwa bei Exchange/Outlook, zu nichtstandardisierten Mailstrukturen, die z. B. bei der clientseitigen Entschlüsselung auf anderen Sytemen Probleme bereiten kann. Eine Ausnahme wäre evtl. serverseitige PKI.

  18. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: cpt.dirk 18.08.16 - 16:31

    Da hilft offenbar wirklich nur, das Gegenüber für die Thematik zu sensibilisieren, ein gesondertes, entmilitarisiertes Mailkonto zu benutzen, oder die Kommunikation zu verweigern.

  19. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 16:36

    cpt.dirk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hilft offenbar wirklich nur, das Gegenüber für die Thematik zu
    > sensibilisieren, ein gesondertes, entmilitarisiertes Mailkonto zu benutzen,
    > oder die Kommunikation zu verweigern.

    Zumal man erst einmal wissen muss, dass Google hinter dem Empfangskonto steht. Neben der üblichen Domain gibts ja auch die Google-Apps oder eben -- wie in einem anderen Beitrag hier im Forum angesprochen -- die Möglichkeit, dass Google sich durch POP die E-Mails von anderen E-Mail-Konten zieht.

    Eine Kontrollmöglichkeit bleibt einem Dritten da gar nicht.

  20. Re: Gmail einfach nicht benutzten?

    Autor: /mecki78 18.08.16 - 19:05

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Lies doch einfach mal den Text richtig:

    Lies doch einfach mal meinen Post richtig!

    > Konkret: Nutzer A hat ein Gmailkonto, Nutzer B hat das nicht.
    > Wenn jetzt B an A eine E-Mail schickt,

    Dann verlierst er jegliche Kontrolle über die Mail. Wenn ich dir eine E-Mail schicke, dann wird die garantiert auch gescannt. GMX scannt Mails, Web.de scannt Mails, Mailbox.org scannt Mails. Die tun das zwar nur wegen SPAM und Viren, aber warum die Mail gescannt wird spielt doch keine Rolle. Wenn du nicht willst, das eine Mail gescannt wird, dann schick verschlüsselte Mails. In dem Moment, wo Daten deine Rechner verlassen, sind das nicht mehr deine Daten und du hast keine Kontrolle mehr darüber was ab jetzt mit diesen Daten passiert.

    /Mecki

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Thyssengas GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    1. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
      Office 365
      Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

      Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

    2. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
      Arbeitsklima
      Schlangengrube Razer

      Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

    3. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
      Kooperation
      Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

      Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.


    1. 13:39

    2. 12:14

    3. 12:07

    4. 11:38

    5. 11:20

    6. 10:58

    7. 10:41

    8. 10:24