1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scannen von E-Mails: Mögliche…

Mir reicht es langsam auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir reicht es langsam auch.

    Autor: FattyPatty 18.08.16 - 13:49

    Google scannt weit weit umfangreicher und wertet massiver aus, als man denkt.

    Gemerkt habe ich das, als ich auf dem IPhone im Safari wohlgemerkt auf der Google Seite etwas gesucht habe. Da wurde mir in den Ergebnissen eingeblendet, wann ich wo einen Artikel gekauft habe, der mit dem Suchbegriff zu tun hat!

    Was zur Hölle geht es Google an, was ich bei anderen Händlern gekauft habe? Das ist als ob die Post jeden verdammten Brief von mir einscannt, archiviert und auswertet.

    Mittlerweile bin ich schwer am überlegen, überhaupt noch online einzukaufen. Stasi ist nichts gegenüber Google.

  2. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: ibsi 18.08.16 - 13:59

    FattyPatty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google scannt weit weit umfangreicher und wertet massiver aus, als man
    > denkt.

    Ich denke, Google Scannt alles und verpackt alles in schöne Profile. !ABER! Google informiert einen darüber.
    Und umgehen kann man es auch einfach bei Google: Nutze nicht deren Produkte.
    Kauf Dir ein iPhone, betreibe Deinen eigenen Mailserver oder geh zum viel besseren und sichereren GMX (sorry, der musste sein :D).

    Bei Google kannst Du Dir über eines sicher sein: Sie verkaufen Deine Daten NICHT.
    Wieso nicht? Weil sie Werbung selber ausspielen und jedes Profil ist bares Geld für Google.

  3. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: bofhl 18.08.16 - 13:59

    Dann sieh dir bitte mal die ganzen Webseiten - auch die hier! - mal genauer an!
    Da ist alles voll von zum Teil offenen, zum Teil versteckten Connections zu zig Werbesystemen und Firmen! Und vorallem über diese Connections erfährt Google von all deinen Käufen.

    Warum zum Geier muss eine Seite die einen Online-Shop darstellt gleichzeitig eine Verbindung zu Werbefirmen unterhalten? Von Nachrichtenseiten kann ich das noch verstehen, aber nicht bei Shops! (Ok, wenn das deren eigenes Werbesystem ist wie bei Amazon, aber komplett fremde Werbefirmen um von komplett anderen Firmen und deren Produkte Werbeinfos erhalten?????)

  4. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: meinungsmonopolist 18.08.16 - 14:06

    Firefox, uBlock, NoScript, RequestPolicy

  5. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: hyperlord 18.08.16 - 14:23

    Kommt drauf an, was Du mit Werbefirmen meinst.
    Shops tracken deswegen Verkäufe, weil sie den Traffic über Werbenetzwerke einkaufen und auf diese Weise messen können, welche Werbemaßnahmen wie gut funktionieren und wo man ggf. mehr Geld reinsteckt oder auch nicht.
    Da auch die Werbenetzwerke natürlich diese Informationen brauchen, können Shops da auch nicht so einfach drauf verzichten.

  6. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 14:34

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Google scannt weit weit umfangreicher und wertet massiver aus, als man
    > > denkt.
    >
    > Ich denke, Google Scannt alles und verpackt alles in schöne Profile. !ABER!
    > Google informiert einen darüber.

    So? Also in der VErgangenheit musste Google immer vor amerik. Gerichte gezerrt werden damit die AGBs im Nachhinein dann teilweise angaben, was gescannt wird. Hast du da tiefere Einblicke in Google, dass du weißt, dass nicht mehr gescannt und ausgewertet wird?

  7. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: FreiGeistler 18.08.16 - 14:40

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum zum Geier muss eine Seite die einen Online-Shop darstellt
    > gleichzeitig eine Verbindung zu Werbefirmen unterhalten? Von
    > Nachrichtenseiten kann ich das noch verstehen, aber nicht bei Shops! (Ok,
    > wenn das deren eigenes Werbesystem ist wie bei Amazon, aber komplett fremde
    > Werbefirmen um von komplett anderen Firmen und deren Produkte Werbeinfos
    > erhalten?????)

    Weil die Seite z.B. Googleapis eingebetet hat, zu Werbezwecken. Beschwere dich also beim Seitenbetreiber und nutze einen Ad-/Skript-Blocker.
    Es gibt übrigens weit fragwürdigere Werbenetzwerke als Google die auch überall anzutreffen sind, mit wenig Information, schlechtem Datenschutz, schlechter Sicherheit (Viren).

  8. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: unbuntu 18.08.16 - 14:42

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und umgehen kann man es auch einfach bei Google: Nutze nicht deren
    > Produkte.
    > Kauf Dir ein iPhone

    Haha

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: ibsi 18.08.16 - 14:47

    Wie gesagt, ICH gehe davon aus das Google ALLES scannt und verwertet. Das ist meine Annahme.

  10. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: ibsi 18.08.16 - 14:47

    Wieso Haha, dann werden Deine Daten nicht von Google gelesen ;)

  11. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: MrAnderson 18.08.16 - 14:49

    FattyPatty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google scannt weit weit umfangreicher und wertet massiver aus, als man
    > denkt.
    Ja ... hat mir neulich sogar richtig Ärger gemacht.

    Neue Website, liegt beim Entwickler auf einer Subdomain.
    URL wurde noch nie kommuniziert, noch nie irgendwo veröffentlicht, ist von keiner Stelle im Web verlinkt.

    Plötzlich taucht die Seite im Google-Index auf. Sehr schön zwar, auf Seite 1 wo sie hingehört ... aber w t f ... WARUM? Wie kommen die dazu?
    Gut, Subdomain umgenannt und ein norobot noindex in die .htaccess ... Aber trotzdem ein Unding.

    Woher weiß Google von der Seite?
    Wahrscheinlich weil der Programmierer googleapi. und googlefonts. verlinkt hat, an statt er die Files lokal ablegt, wozu ich ihn jetzt angewiesen habe. Anders kann ich es mir nicht erklären.

    Heißt im umgekehrten Fall ... wird googleapi oder googlefonts verwendet, trackt Google immer ... auch ohne Analytics, Webmastertools oder ähnliches.

  12. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: Abdiel 18.08.16 - 14:55

    Komisch, ich nutze Google und deren Dienste seit Jahren, habe aber noch nie angepasste Werbung oder dergleichen angeboten bekommen. Dieses Internet ist aber auch noch ziemliches Neuland...

  13. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 14:57

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, ICH gehe davon aus das Google ALLES scannt und verwertet. Das
    > ist meine Annahme.

    Jaja, schon verstanden. Aber darüber informiert Google ja nun gerade nicht, deswegen ja meine Nachfrage. Denn du schriebst ja, dass Google über alles was sie machen informieren würden. Da wollte ich nur Näheres erfahren -- wenn möglich.

  14. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 14:58

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso Haha, dann werden Deine Daten nicht von Google gelesen ;)

    Dann lies dir den Artikel noch einmal durch, vielleicht verstehst du dann sein "haha" ;-)

  15. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: anne754 18.08.16 - 15:05

    MrAnderson schrieb:

    > Wahrscheinlich weil der Programmierer googleapi. und googlefonts. verlinkt
    > hat, an statt er die Files lokal ablegt, wozu ich ihn jetzt angewiesen
    > habe.

    Du hast den Entwickler angewiesen Google API lokal abzulegen ... na das wird bestimmt lustig ;) Ich liebe es wenn ich solche Anfragen von Kunden bekomme ;)

  16. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: MrAnderson 18.08.16 - 15:29

    Ja, Was spricht dagegen die .js dateien lokal abzulegen?

    Sorry, bin seit 6-7 Jahren weg vom coden ... und jetzt auf der andren Seite? :)

    Klar ... automatische Bug-fixes hast du dann nicht mehr.
    Aber sonst?
    Oder gibts eine alternative Source für das Ajax-Zeug (was es wohl ist?)

    Bitte helf mir ... bin lernfähig ;)

  17. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: MrAnderson 18.08.16 - 19:17

    Schade, vllt. antwortet jemand anderes ...

    Es geht hier ja um das gleiche datenschutzrechtliches Problem. Als Webseiten-Betreiber nutzt oder bietet man damit Dienste eines Dritten (Google) an, obwohl man das vllt gar nicht will. Heißt ich muss in der Datenschutzerklärung darauf hinweisen.

    Schon die ungefragte Listung der beta.webseite.developer im Index, zeigt ja, dass die Daten auch für andere Dinge als den technisch notwendigen verwendet werden. Hmm?

    Heißt das, ich bin heute als Nutzer eines aktuellen CMS zwangsläufig mit Google verknüpft? Und ein Entwickler hat tatsächlich ein Problem das zu ändern?

    Edith meint: das .. nicht dass xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.16 19:19 durch MrAnderson.

  18. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 19:26

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es geht hier ja um das gleiche datenschutzrechtliches Problem. Als
    > Webseiten-Betreiber nutzt oder bietet man damit Dienste eines Dritten
    > (Google) an, obwohl man das vllt gar nicht will. Heißt ich muss in der
    > Datenschutzerklärung darauf hinweisen.

    Ja, selbstredend.

  19. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: MrAnderson 18.08.16 - 19:38

    Merkst was?

    Ich hab mittlerweile auch ein paar Bekannte gefragt, die Webseiten bauen. Keiner ist sich dessen bewusst. Ist normal ... und AGB, Privacy ... eeeeiigentlich Kundensache. Ich kenn mich mit der Thematik ja noch einigermaßen aus, aber Standard-Noob-Kunde?

  20. Re: Mir reicht es langsam auch.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.16 - 19:48

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merkst was?

    Bitte?

    > Ich hab mittlerweile auch ein paar Bekannte gefragt, die Webseiten bauen.
    > Keiner ist sich dessen bewusst. Ist normal ... und AGB, Privacy ...
    > eeeeiigentlich Kundensache. Ich kenn mich mit der Thematik ja noch
    > einigermaßen aus, aber Standard-Noob-Kunde?

    Na der Standard-Bürger kennt sich auch nicht mit der StVZO aus. Aber wenn er ein Fahrzeug bastekt muss es eben den Vorschriften genügen. Dann wendet er sich eben an jemanden, der es weiß. Dafür nimmt man sich ja einen IT-Systemhaus, dass entsprechende Kompetenzen hat. Und wenn man es selber machen möchte -- was ja völlig ok ist -- dann muss man sich eben selbst einlesen oder anderweitig Rat holen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15