1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schadsoftware: Mebromi-Trojaner…

Infizierungsweg nicht genannt, weil ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Infizierungsweg nicht genannt, weil ...

    Autor: petameter 13.09.11 - 12:41

    ... er womöglich etwas heikel ist.

    Symantec nennt ihn womöglich nicht, weil er evtl. brisant sein mag. Es wäre nicht das erste Mal, das Malware bei der Herstellung direkt in der Fabrik implantiert wird. Und brisant ist es, weil alle Hersteller betroffen wären - keine gute Werbung. Das ist das Gefährlichste und Effizienteste, was eine entsprechend motivierte Partei erreichen könnte. Und hergestellt werden die Dinge alle am gleichen Ort, dort mag es womöglich sogar eine Partei geben, die ein Interesse hätte.

    Ich komm grad nicht drauf... wie heisst der Staat, in dem die Chips hergestellt werden noch gleich?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.11 12:51 durch petameter.

  2. Re: Infizierungsweg nicht genannt, weil ...

    Autor: Maxiklin 13.09.11 - 16:35

    Also das halte ich für ziemlich weit hergeholt :) Das mag für irgendwo in chinesischen Hinterzimmern zusammengekloppte Mainboards gelten aber wohl kaum in den technisch hoch entwickelten Fabriken von Markenherstellern imselben Land :D Sowas würde schnell auffliegen und mächtigen Ärger geben, das kann sich kein namhafter Boardhersteller leisten.

    Und daß Symantec sich da bedeckt hält liegt wahrscheinlich eher daran, daß die entweder selbst im Dunkeln tappen oder den Virus selbst programmiert haben :) Ist ja allgemein bekannt, daß so mancher Antivirenhersteller bei der Herstellung der Schädlinge die Finge mit im Spiel hat und just kurze Zeit später den Schutz dagegen aus dem Hut zaubert. Beste Werbung.

  3. Re: Infizierungsweg nicht genannt, weil ...

    Autor: petameter 19.10.11 - 21:13

    Hi. So weit hergeholt finde ich das nicht, schliesslich gab es in der Vergangenheit bereits einen solchen Fall. Ein Zulieferer von Asus oder MSI war das damals - meine ich und betroffen waren mehrere Hunderttausend Mainboards. Über die genauen Ursachen lässt sich natürlich nur spekulieren.

  4. Re: Infizierungsweg nicht genannt, weil ...

    Autor: Der Kaiser! 20.10.11 - 18:30

    >> Malware bei der Herstellung direkt in der Fabrik implantiert

    > Das kann sich kein namhafter Boardhersteller leisten.

    Es kommt darauf an wie gut man dafür bezahlt wird.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medientechniker:in (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  4. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de