Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlüsselaustausch: Aufregung um…

Die Diskussionen sind doch müßig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: superdachs 13.01.17 - 16:27

    Nicht man selbst bestimmt den Messenger, sondern die Leute mit denen man kommunizieren will. Da kann man längst die e-mail erfunden haben. Wenn der Adressat nur Brieftauben kennt bleibt jedwede Kontaktaufnahme unbeantwortet.

  2. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: Walter Plinge 13.01.17 - 16:37

    Das ist zwar richtig, aber nur die halbe Wahrheit. Schließlich ist Kommunikation ja keine Einbahnstraße. Und das bedeutet, dass man sich durchaus auf eine Kommunikationsart einigen kann, mit der beide Seiten leben können. Insbesondere wenn man seine eigenen Präferenzen deutlich darlegen kann.

    Ich zumindest habe noch nicht erlebt, dass jemand nicht akzeptiert hätte, dass ich keine Facebook- oder Google-Dienste auf meinen Geräten installieren werde. Andererseits kann ich aber auch akzeptieren, wenn jemand nicht noch einen dritten oder vierten Messenger auf seinem Gerät installieren möchte (oder gar nicht dazu in der Lage ist). Daher sind manche Leute für mich (und umgekehrt ich für sie) eben nur per SMS oder E-Mail erreichbar.

  3. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: superdachs 13.01.17 - 18:15

    Eben, niemand wird sagen du musst jetzt aber whatsapp nehmen aber dann kann man eben mit demjenigen nicht oder nur eingeschränkt kommunizieren.

  4. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: Coding4Money 13.01.17 - 19:11

    Walter Plinge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das bedeutet, dass man sich
    > durchaus auf eine Kommunikationsart einigen kann, mit der beide Seiten
    > leben können.

    Nur das es halt nicht nur "beide" Seiten sind, sondern X Seiten und jede der Seiten hat wieder Y anderer Bekannter mit denen er kommuniziert.

    Am Ende brauchst du Z verschiedene Messenger um mit jedem kommunizieren zu können.

  5. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: goto10 13.01.17 - 20:22

    > Am Ende brauchst du Z verschiedene Messenger um mit jedem kommunizieren zu
    > können.

    Wir sollten das immer so machen, Telekom kann nur noch mit Telekom, O2 nur noch mit O2, Vodafone nur mit Vodafone ...

    Wenn ich euch das gefallen lässt, dann seid ihr selbst schuld. Ich werde auch ohne Whatsapp eingeladen und kontaktiert, weil ich sage warum nicht. Wenn dich dann deine "Freunde(?)" deshalb ausschließen, bist du ihnen wohl nicht wirklich wichtig.

  6. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: HorkheimerAnders 13.01.17 - 20:35

    Ich hoffe ja, dass diese ganzen Messenger und sozialen Netzwerke irgendwann wieder verschwinden. Es ist müßig weil komfortable Kommunikationswege wie eMail deswegen verloren gehen - heutzutage brauch man ja diese whatsapp Gruppe...

  7. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: smaggma 13.01.17 - 20:46

    Das ist so ziemlich exakt was ich auch gerade schreiben wollte ...

  8. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: Coding4Money 13.01.17 - 21:01

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich euch das gefallen lässt, dann seid ihr selbst schuld. Ich werde
    > auch ohne Whatsapp eingeladen und kontaktiert, weil ich sage warum nicht.
    > Wenn dich dann deine "Freunde(?)" deshalb ausschließen, bist du ihnen wohl
    > nicht wirklich wichtig.

    Es geht nicht um Einladungen oder ausschließen, es geht um die alltägliche Kommunikation. Meine Stammgruppe von früher hat einfach eine große WhatsApp-Gruppe und da wird den Tag über gelabert, paar Bilder ausgetauscht, etc.

    Wäre ich in dieser Gruppe nicht drin, dann würde ich eben genau nur noch das wichtigste mitbekommen, aber eben nicht den alltäglichen Umgang miteinander.

  9. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: violator 13.01.17 - 21:04

    Coding4Money schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende brauchst du Z verschiedene Messenger um mit jedem kommunizieren zu
    > können.

    Oder halt den einen, den alle nutzen und die drei Leute, die sich dem verweigern haben halt Pech.

  10. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: violator 13.01.17 - 21:05

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe ja, dass diese ganzen Messenger und sozialen Netzwerke irgendwann
    > wieder verschwinden.

    Messenger gibts seit den 90ern und du hoffst immer noch, dass die irgendwann mal verschwinden? O_o

  11. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: HorkheimerAnders 14.01.17 - 04:00

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HorkheimerAnders schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe ja, dass diese ganzen Messenger und sozialen Netzwerke
    > irgendwann
    > > wieder verschwinden.
    >
    > Messenger gibts seit den 90ern und du hoffst immer noch, dass die
    > irgendwann mal verschwinden? O_o


    Meine Großmutter war nie in irgendwelchen IRC Netzwerken aktiv, aber durchaus bei Facebook und Whatsapp. Oder hast du noch nicht mitbekommen, dass die Nutzung dieser Dienste seit damals so minmal bisschen gestiegen ist? o_O

  12. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: thorben 14.01.17 - 08:40

    Wo ist denn e-Mail komfortabler als eine WhatsApp-Gruppe?
    Im ganz normalen privaten Umfeld, wo man einfach nur mehr oder weniger belangloses Zeug schnackt...
    Da will ich doch keine drölfzigtausend E-Mails haben?

  13. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: matok 14.01.17 - 19:28

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht man selbst bestimmt den Messenger, sondern die Leute mit denen man
    > kommunizieren will.

    Die Frage ist, ob man so viel mit Leuten kommunizieren will, denen es zuviel Aufwand ist, anstelle von WA eine SMS zu schicken. Ich würde mir dann eher andere Leute suchen, denn mehr als lockere Bekanntschaften können das nicht sein.

  14. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: lear 14.01.17 - 23:22

    mailing liste.
    komfortabler, weil nicht mit smartphone/sim verdongelt, aber man eine tastatur und beliebige clients benutzen kann.
    besser, weil föderale struktur.
    aber laß' mich raten: du bist noch keine 20?

    und bitte keine kommentare wg. verschlüsselung. die WA verschlüsselung ist "einfach", weil sie nutzlos ist (da braucht's keine lücke - du bist systematisch nicht herr deines privaten keys)
    sicherheit bedeutet geheimnis und ein geheimnis schaffen und bewahren bedeutet arbeit - ist naturgesetz. einfache privatsphäre gibt es nicht.

  15. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: DY 16.01.17 - 13:39

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mailing liste.
    > komfortabler, weil nicht mit smartphone/sim verdongelt, aber man eine
    > tastatur und beliebige clients benutzen kann.
    > besser, weil föderale struktur.
    > aber laß' mich raten: du bist noch keine 20?
    >
    > und bitte keine kommentare wg. verschlüsselung. die WA verschlüsselung ist
    > "einfach", weil sie nutzlos ist (da braucht's keine lücke - du bist
    > systematisch nicht herr deines privaten keys)
    > sicherheit bedeutet geheimnis und ein geheimnis schaffen und bewahren
    > bedeutet arbeit - ist naturgesetz. einfache privatsphäre gibt es nicht.

    Ein wesentlicher Vorteil von Messengern ist ja, dass man sehen kann ob die Nachricht gelesen wurde. Des weiteren die Chat Verläufe und dazu noch die Gruppenbildung. Alles mit Mail nicht so einfach.
    Und natürlich ist man scharf auf diese Daten und Metadaten.

  16. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: Str84ward 16.01.17 - 14:55

    Wat für ein Vorteil stalken zu können! Aber dafür haben wir die Kommunikation wieder auf 48 verschiedene Protokolle (WA, Threema, iMessage, Signal, Telegram, Chatsecure/Jabber, ...) verteilt und unter den Protokollnutzern wird dann auch noch gezankt, welches denn das einzig wahre sei! Wobei sich explizit eine Fanboy-Gruppe idR in ihre gated community einigelt und erwartet, dass sich jeder den Kram installiert!
    DAS ist ganz weit vorne! DAS IST FORTSCHRITTLICH!

  17. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: thinksimple 16.01.17 - 22:13

    Also wir haben eine offline-Gruppe. Die kommuniziert an einem gewissen Tag zu einer gewissen Zeit an einem gewissen Ort. Und wir haben auch noch Spaß dabei.
    Imho nimmt dieses Messenger/Facebook Gedöns ein wenig überhand. Aber man hat gottseidank ja die Wahl.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  18. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: DY 17.01.17 - 09:39

    Str84ward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wat für ein Vorteil stalken zu können!

    Ist es Dir nicht wichtig zu wissen, ob eine Verabredungsnachricht gelesen worden ist?

    > Aber dafür haben wir die
    > Kommunikation wieder auf 48 verschiedene Protokolle (WA, Threema, iMessage,
    > Signal, Telegram, Chatsecure/Jabber, ...) verteilt und unter den
    > Protokollnutzern wird dann auch noch gezankt, welches denn das einzig wahre
    > sei! Wobei sich explizit eine Fanboy-Gruppe idR in ihre gated community
    > einigelt und erwartet, dass sich jeder den Kram installiert!
    > DAS ist ganz weit vorne! DAS IST FORTSCHRITTLICH!

    Fortschrittlich wäre daran die Flexibilität. Die Gesellschaft bzw. die Bürger würden sich nicht einem System ausliefern sondern besäße die Möglichkeit immer zum besten weiterzuziehen. Genau wie Nomaden, wenn der Weidegrund keine Sicherheit mehr bietet wird weitergezogen. Entsprechend wenn der Messenger auffällig wird, dann ist er eben flugs gelöscht worden oder wird nicht mehr benutzt.

  19. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.17 - 10:01

    > mailinglisten.
    > komfortabler, weil nicht mit smartphone/sim verdongelt,

    Das hat nichts mit Komfort zu tun. Im Gegenteil, alleine die Einrichtung eines E-Mail-Accounts plus PGP ist um Welten aufwendiger als das Ein-Klick-Installieren eines (sicheren) Messengers, der sich dann selbsttätig mit dem gesamten Adressbuch synchronisiert. Keine Logins, keine Passwörter, keine SMTP- oder IMAP-Serveradressen und Ports und Weißdergeierwasnochalles. Alleine die Ansicht als Konversation mit eingebetteten Inhalten statt Anhängen....
    Mails mögen plattform-unabhängig und standardisiert sein, sichere Verschlüsselung erlauben (!) und so weiter. Aber all das hat nicht das geringste mit Komfort zu tun.

    > aber man eine tastatur

    Eine Tastatur. Am Smartphone. Weil man E-Mails benutzt. O.o
    Bekomme ich diese Tastatur beim Erwerb des E-Mail-Clients zugeschickt? Oder möchtest Du auf die Benutzung am PC hinaus? Da gibt es auch für Messenger Clients.

    > aber laß' mich raten: du bist noch keine 20?

    Arroganz, die aus dem Internet tropft. Es wäre besser, Du bleibst beim Thema.

    > und bitte keine kommentare wg. verschlüsselung.

    Verschlüsselung bei E-Mails ist das Gegenteil von Komfort. Und bitte keine Kommentare wegen 'unfähig, Verschlüsselung zu nutzen'. Kein Mensch benutzt E-Mail-Krypto. Faktisch ist also selbst die vermeintlich Backdoor-behaftete Verschlüsselung in Whatsapp noch sicherer als die niemals angewandte und somit theoretische Verschlüsselung von E-Mails.

  20. Re: Die Diskussionen sind doch müßig.

    Autor: lear 17.01.17 - 11:55

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > mailinglisten.
    > > komfortabler, weil nicht mit smartphone/sim verdongelt,
    >
    > Das hat nichts mit Komfort zu tun.
    Die freie Wahl des clients und Beibehalt trotz Verlust des Smartphones/der SIM ist kein Komfort?

    > eines E-Mail-Accounts plus PGP
    Wie gesagt: Verschlüsselung. WhatsApp Pseudosicherheit mit Schlüsselverwaltung durch den Service Anbieter gibt es zu Hauf, auch unter dem Label e-Post und De-Mail (die beide wegen der Defizite zu Recht massiv auseinander genommen wurden)

    > Weißdergeierwasnochalles. Alleine die Ansicht als Konversation mit
    > eingebetteten Inhalten statt Anhängen....
    https://www.ietf.org/rfc/rfc1806.txt
    inline Anhänge gibt es seit 1995 ...

    > Eine Tastatur. Am Smartphone.
    Bullshit, aber das Smartphone eignet sich nunmal für 140 Zeichen Gehirnfürze. Nicht für richtige Textkommuninkation (bzw. letzteres ist extrem unkomfortabel)

    > Da gibt es auch für Messenger Clients.
    Ja. Ähnlich "unkomfortabel" wie Email, Krypto gibt's eh nicht.

    > Arroganz, die aus dem Internet tropft.
    Also stimmt es.

    > E-Mail-Krypto. Faktisch ist also selbst die vermeintlich Backdoor-behaftete
    > Verschlüsselung in Whatsapp noch sicherer als die niemals angewandte und
    > somit theoretische Verschlüsselung von E-Mails.
    1. Keine Sicherheit ist besser als falsche Sicherheit. Du weißt wenigstens, daß Du Postkarten schickst.
    2. Ist WhatsApp unsicher jenseits von Backdoors. Es verhält sich opak und die Kontrolle über den privaten Schlüssel liegt beim Servicebetreiber. Komfortable Sicherheit gibt es nicht, gab es nicht und wird es vermutlich nie geben.
    3. Ist das Hauptproblem das Schlüsselmanagement - Generierung, Bezug und Validierung. WhatsApp et al. lagern das Problem einfach zu sich, aber damit haben *sie* die Hoheit über Deine Kommunikation. Letztlich mußt Du ihnen Vertrauen wie der eigenen IT (denn im B2B geht verschlüsselte Mail "einfach" - weil's die IT für Dich macht)
    Wenn Du facebook für vertauenswürdig hälst ...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 32,95€
  3. (-68%) 4,75€
  4. (-8%) 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten.. Wie wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43