Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlüsselaustausch: Aufregung um…

Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: HibikiTaisuna 13.01.17 - 15:27

    tsia

  2. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.17 - 15:28

    https://conversations.im/

  3. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: burzum 13.01.17 - 15:33

    Was ist an Threema z.b. schlecht?

    Den Messenger alle Tage wechseln ist auch ätzend, wenn den dann überhaupt jemand hat.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: HibikiTaisuna 13.01.17 - 15:33

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > conversations.im

    XMPP + OTR nutze ich bereits ueber einen self hosted Server. Ist das wirklich die einzig gute Alternative? Wenn ich mich nicht taeusche hatte Telegramm doch auch einen teilweise dezentralisierten Ansatz, oder?

    Cool waere ja ein Mesh-Netzwerk Chat ala Firechat, bloss mit verschluesselter Kommunikation.

  5. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: HibikiTaisuna 13.01.17 - 15:37

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist an Threema z.b. schlecht?
    >
    > Den Messenger alle Tage wechseln ist auch ätzend, wenn den dann überhaupt
    > jemand hat.

    Grundsaetzlich habe ich an Threema nicht viel auszusetzen. Ein Problem einer zentralisierten Plattform, welches mir als wichtig erscheint, ist der Single Point of Failure, der es einfach macht die Kommunikation zu unterbinden.

    Ich hatte mal ein interessantes IEEE Paper zum Thema Friend News System gelesen. Die basieren das System auf die Usenet Architektur. Zensur oder Abschaltung des Netzes ist dort fast unmoeglich. Einziger Flaw ist die Nutzung von SNS fuer die Authentifizierung -> SPoF. Hier der Link zum Paper: http://ieeexplore.ieee.org/document/7034826/

    EDIT: Und natuerlich, dass auch ziemlich viel Metadaten uebertragen werden und die Kommunikationssicherheit sicherlich noch ausbaufaehig ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.17 15:38 durch HibikiTaisuna.

  6. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: HectorFratzenbuch 13.01.17 - 15:38

    Und was soll man mit Threema? Ich kenne eine (1!) Person, die Threema auf dem Handy hat. Deswegen installiere ich doch nicht Threema...

  7. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: HibikiTaisuna 13.01.17 - 15:40

    HectorFratzenbuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was soll man mit Threema? Ich kenne eine (1!) Person, die Threema auf
    > dem Handy hat. Deswegen installiere ich doch nicht Threema...

    Bei mir sind es bereits rund 20 Nutzer. Allerdings sind davon nur 5-10 wirklich aktiv. Ich mach meine Entscheidung fuer einen Messenger nicht daran fest, ob ihn andere verwenden. Ich denke mir, wenn es jemanden so wichtig ist mich zu kontaktieren, dann sollte er auch den Weg waehlen, den ich akzeptiere :P Aber sowas geht auch nur in der IT :D

  8. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: berritorre 13.01.17 - 16:06

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mir, wenn es jemanden so
    > wichtig ist mich zu kontaktieren, dann sollte er auch den Weg waehlen, den
    > ich akzeptiere :P Aber sowas geht auch nur in der IT :D

    Wenn allerdings alle so denken (und alle andere Vorlieben und Präferenzen haben), dann wird es schwierig... ;-)

  9. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.17 - 16:09

    telegram kennt auch nur einen server, soweit ich weiß. zumindest kann man keinen anderen irgendwo einbauen. das protokoll ist allerdings offen. ebenso der client.

  10. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: dgultsch 13.01.17 - 16:14

    Die dezentrale Alternative gibt es wie auch in der anderen Antwort schon gesagt mit Jabber/XMPP. Auf Android zum Beispiel mit Conversations oder auf dem Desktop mit Gajim.

    Aber dezentraliesiert vs zentralisiert ist in diesem Falle nicht die Lösung des Problems. Das Problem ist, dass WhatsApp dermaßen idiotensicher zu sein versucht das es die Ende zu Ende Verschlüsselung komplett aushebt. Das würde dir mit einem Open Source client in einem P2P System auch passieren.

    Deshalb ist auch dieses ganze Messenger XY ist nicht so einfach zu bedienen wie WhatsApp Argument total hinfällig. Das geht nicht. Wenn man versucht WhatsApp in der Bedienung zu kopieren holt man sich genau die gleichen Probleme mit ins Boot. E2EE bzw die Verification ist nicht Idioten-sicher. Kann es nicht sein. Man muss sich damit beschäftigen wenn man es benutzen will.

  11. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.17 - 16:27

    die authentifizierung ist leider immer ein manueller schritt. er kann nur mit vertrauen in eine dritte partei automatisiert werden. das gilt für das pki system von x509 als auch gpg und die ganze messenger verschlüsselung. es gibt für alle genug lösungen, die aber leider alle nicht oder nur schlecht implementiert wurden. wie immer fehlt es an ressourcen, um gute IT zu machen.

  12. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: Walter Plinge 13.01.17 - 16:42

    Im Gegenteil, ich glaube wenn alle so denken würden, dann gäbe es viel mehr Druck dezentrale und übergreifende Standards zu entwickeln (vergleiche Internet vs. proprietäre OnlineDienste wie AOL, MSN und Compuserve in den frühen 90ern).

  13. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: FranzBekker 13.01.17 - 18:25

    Ja das ist etwas Arbeit. Bei mir haben inzwischen alle Threema, sogar meine 86jährige Oma. Einige, vor allem Frauen benutzen zusätzlich weiter WhatsUp. Aber so frauenfeindlich das einige deuten mögen, denen fehlt schlichtweg die Intelligenz den Sinn zu erkennen.

  14. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: kampfwombat 13.01.17 - 18:37

    Was ist eig. an threema besser als an signal?

  15. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.17 - 18:46

    Ich kann Menschen die von WhatsApp aufgrund von "mangelnder Sicherheit" zu Telegram wechseln bloß bemitleiden.
    Ob die Nachrichten nun bei Facebook oder VK rumliegen macht wohl absolut gar keinen Unterschied.

  16. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: goto10 13.01.17 - 21:08

    Walter Plinge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegenteil, ich glaube wenn alle so denken würden, dann gäbe es viel mehr
    > Druck dezentrale und übergreifende Standards zu entwickeln (vergleiche
    > Internet vs. proprietäre OnlineDienste wie AOL, MSN und Compuserve in den
    > frühen 90ern).

    Genau! Es müssen nur genügend Leute zentrale Messenger boykottieren und schon wird auf dezentrale Messenger geschwenkt.

  17. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: berritorre 16.01.17 - 13:57

    Und diese 1000 verschiedenen "dezentralen" Messenger spielen dann wie zusammen?

  18. Re: Was sind den eigentlich dezentralisierte Alternativen zu Signal, Threema und Co?

    Autor: DY 17.01.17 - 09:52

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HibikiTaisuna schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich denke mir, wenn es jemanden so
    > > wichtig ist mich zu kontaktieren, dann sollte er auch den Weg waehlen,
    > den
    > > ich akzeptiere :P Aber sowas geht auch nur in der IT :D
    >
    > Wenn allerdings alle so denken (und alle andere Vorlieben und Präferenzen
    > haben), dann wird es schwierig... ;-)

    Schon, aber es bleibt keine Wahl derzeit.
    Wichtig wäre Flexibilität hinein zu bekommen, sprich die Leute müssten daran gewöhnt sein mehrere Messenger zu betreiben. Dann könnte die Karawane bei größeren Böcken des Betreibers einfach weiterziehen. WA -was juckt mich deren Sicherheitsproblem, mittlerweile schreiben wir alle auf ..... -so entsteht Marktdruck.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. über duerenhoff GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. (-77%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20