Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SchülerVZ-Datensammler forderte 80…

Was soll das ganze überhaupt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll das ganze überhaupt?

    Autor: markus schlampingen 20.10.09 - 13:24

    Ich frage mich, aus welchen Gründen denn dieser feine Herr da großartig irgendwelche Daten eingesammelt hat? Wollte da mal wieder einer zeigen, wie toll er programmieren kann? Öffentlichkeitswahn? Ich finde dieses Thema sehr bedenklich.
    Auch die ganzen Hasstiraden "wer da mit macht ist selbst schuld" gegen die Teilnehmer sozialer Netzwerke halte ich äußerst Peinlich. Die neue Welt sieht nun mal eine digitalisierung der menschlichen Kontakte vor, was viele Altmenschen nicht verstehen.

  2. Re: Was soll das ganze überhaupt?

    Autor: hkg 20.10.09 - 13:49

    jau ist ja auch ganz normal dass man sich im Zuge einer WEITERENTWICKLUNG der Kommunikation beim Datenschutz ZURÜCKENTWICKELT. Und das obwohl es seit min. hundert Jahren wirksame Methoden gibt um soetwas zu vermeiden, die funktionieren auch im Web. Ach ne! stimmt ja, dass ist ja jetzt auch fortschrittlich, es müssen ja auch stetig neue Ermittlungsmethoden für das Netz erfunden werden obwohl die alten völlig ausreichen würden.

    ... vermutlich einer von denen die es erst merken wenn es schon wieder vorbei ist.

  3. Re: Was soll das ganze überhaupt?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.09 - 13:53

    Datenschutz und VZ sind kein Widerspruch. Man muss nur dabei den Kopf einschalten und ggf. auf Anonymitaet setzen. Unter Beachtung dieser Massgabe stimme ich dem durchaus zu, dass Kontakte auch auf den Netzbereich ausgedehnt werden koennen ("im Sinne des Fortschritts").

  4. Re: Was soll das ganze überhaupt?

    Autor: Vollstrecker 20.10.09 - 14:41

    Und wie nimmt Otto kontakt mit Seppel auf, wenn Seppel anonym angemeldet ist?

    (P.S. Seppel und Otto haben schon lange keinen Kontakt mehr)

  5. Re: Was soll das ganze überhaupt?

    Autor: müslikomunist 20.10.09 - 15:15

    Es gibt ja ein paar Daten, die kann man mit ein bisschen Menschenverstand von sich geben. Name, Ort, Geburtsjahr. Mit sowas kann man einen Menschen in einer Großstadt schon recht präzise eingrenzen. Trotzdem weiss man nichts über einen einzelnen.

    Auch mal extrem: Wenn jeder alles von jedem wissen könnte, braucht man die Daten auch nicht verkaufen ;)

  6. Re: Was soll das ganze überhaupt?

    Autor: Vollstrecker 21.10.09 - 08:57

    Name, Ort, Geburtsjahr, genau das sind doch die Daten die gecrawlt wurden. Du denkst glaube ich nicht global genug. Ein einzelner Datensatz ist nicht wertvoll, dafür muss man auch keinen crawler bemühen um an die Daten zu kommen. Die Menge macht die Musik mit denen man Klasse Statistiken machen kann. Wo wohnen, welcher Altergruppe, mit welchem Geschlecht, mit den Interessen Fußball an denen man am besten Werbetafeln aufstellen kann. Oder welche Farbe muss mein Produkt haben, um Mädchen der Altersstaffel 14-16 am besten anzusprechen. Oder vor welche Disco muss ich mich als perverses Schwein stellen um am besten Minderjährige zu entjungfern (gerne auch mit Bild).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 8,99€
  3. 4,99€
  4. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    1. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

    2. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

    3. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
      Smarte Lautsprecher
      Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

      Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.


    1. 13:42

    2. 15:00

    3. 14:30

    4. 14:00

    5. 13:30

    6. 13:00

    7. 12:30

    8. 12:00