Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SchülerVZ: Tatverdächtiger…

Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: JaWasDennNu 19.10.09 - 15:59

    Ja was denn nu?

    Entweder öffentlich einsehbare Daten...oder geheime?

    Wenn er die öffentlichen Daten indiziert hat (ist wohl das richtige Wort), dann frag ich mich ja, was denn nun das Problem von VZ ist?

  2. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.10.09 - 16:01

    Dass sie im Gegenzug dazu nicht seine Daten bekommen haben ;-)

    Auch die öffentlichen Daten sind nur für registrierte Benutzer einzusehen.

  3. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: miez 19.10.09 - 16:02

    Das Problem ist, dass er Sicherheitsmechanismen umgangen hat ;-)

  4. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: buderer 19.10.09 - 16:02

    Sicherheitsmechanismen ...scherz oder?

  5. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: Kisho 19.10.09 - 16:07

    Google illegal?

  6. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: lala1 19.10.09 - 16:10

    Captchas sind keine Sicherheitsmechanismen sondern lediglich Geschwindigkeitsbremsen.
    Das ist alles ziemlich albern. Ich habe den Eindruck die Firma versucht jetzt mit allen mitteln nicht so auszusehen als ob sie mit beiden Beinen in der Scheiße stehen doch das tun sie - da nützen Strafanzeigen auch nix mehr.
    Am Ende sind die bekloppten Nutzer selber Schuld wenn die ihre Daten so mirnichts an fremde raus geben.

  7. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: laZee 19.10.09 - 16:12

    Die Frage ist, ob ein Captcha eine "Zugangssperre" darstellt. Google indiziert auch keine Profile von SchülerVZ. Und ja, manche gecrawlten Dinge von Google sind illegal.

  8. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: laZee 19.10.09 - 16:15

    > Am Ende sind die bekloppten Nutzer selber Schuld wenn die ihre Daten so
    > mirnichts an fremde raus geben.

    Das liest sich immer so, als würden die Nutzer alle aufschrecken und sagen "HUCH, jemand konnte meine Daten lesen?!" - ich behaupte, 90% WISSEN, dass jeder der angemeldet ist die Daten auch lesen kann. Ich nehme an, SchülerVZ bietet genau wie studi- und meinVZ Möglichkeiten, die Profile für x-beliebige registrierte User zu verbergen und nur Freunden zugänglich zu machen. Ich denke nicht das ein "selber Schuld" und "bekloppt" angebracht ist. Regt sich eigentlich irgendein Nutzer auf? Hab jedenfalls noch nichts von mitbekommen.

  9. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: nicht öffentlich... 19.10.09 - 16:25

    Aus den AGBs von StudiVZ

    "Es ist Nutzern untersagt, Dritten die Nutzung des studiVZ-Netzwerkes mit fremden Daten zu ermöglichen."

  10. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 19.10.09 - 16:27

    Seit wann definieren AGBs, was eine Straftat ist?

    Golem sollte sich lieber mal um die Foren-Performance kümmern.

  11. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: wieMeinen 19.10.09 - 16:28

    Heisst das nicht, das du nicht mit meinen Zugangsdaten da rein darfst???

  12. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: Bouncy 19.10.09 - 16:32

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Captchas sind keine Sicherheitsmechanismen sondern lediglich
    > Geschwindigkeitsbremsen.
    captchas sind sehr wohl sicherheitsmechanismen. wie effizient sie sind ist völlig irrelevant (wobei sie grundsätzlich ziemlich sicher sind, sonst wäre re-captcha wohl ziemlich unsinnig...)

  13. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: ..... 19.10.09 - 16:57

    nicht öffentlich... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus den AGBs von StudiVZ
    >
    > "Es ist Nutzern untersagt, Dritten die Nutzung des studiVZ-Netzwerkes mit
    > fremden Daten zu ermöglichen."

    abgesehen das ein agb-verstoß kein grund ist, gleich verhaftet zu werden, hat er die daten sicher noch nicht an dritte weitergegeben.

  14. Öffentlich ist nicht gleich öffentlich

    Autor: Leser 19.10.09 - 17:06

    Es macht sehr wohl einen Unterschied ob Du als Person in einer Community herumklickst, oder ob ein Programm so schnell wie möglich durchrast und die Daten einsammelt.

    Wie auch im Artikel steht, ist das Umgehen von Zugangssicherungen (hier: Captchas) illegal.

    Nach Deiner Argumentation wäre auch eine DoS-Attacke auf eine Webseite rechtens, denn "ich hab ja nur Webseiten abgerufen" - hast Du in dem Fall eben nicht, sondern ein Programm dazu verwendet.

  15. Re: Öffentlich ist nicht gleich öffentlich

    Autor: Leser 2 19.10.09 - 17:19

    Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Deiner Argumentation wäre auch eine DoS-Attacke auf eine Webseite
    > rechtens, denn "ich hab ja nur Webseiten abgerufen" - hast Du in dem Fall
    > eben nicht, sondern ein Programm dazu verwendet.

    Und ein Webbrowser ist kein Programm? Wichtig ist doch die Intention dahinter. In einem Fall will ich den Dienst normal nutzen, im anderen Fall möchte ich Schaden verursachen und/oder den Betreiber des Dienstes erpressen.

  16. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: M_Kessel 19.10.09 - 17:28

    miez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass er Sicherheitsmechanismen umgangen hat ;-)


    Welche denn? Captchas sind keine Zugangssperren, sodern nur lästige Hindernissem die automatische Prozesse wie halt Crawler davon abzuhalten einfach so auf die Seiten zu kommen.

    Kurios ist, das mittlerweile Captcha-Programme weniger Fehlversuche benötigen als ein User. ;)

  17. Re: Öffentlich ist nicht gleich öffentlich

    Autor: Leser 19.10.09 - 17:28

    Ja, natürlich. Es geht eben nicht nur darum, was geschieht, sondern auch darum, mit welchen Mitteln es erreicht wurde.

  18. Re: Öffentlich ist nicht gleich öffentlich

    Autor: Konsument3000 19.10.09 - 17:47

    > Es macht sehr wohl einen Unterschied ob Du als Person in einer Community
    > herumklickst, oder ob ein Programm so schnell wie möglich durchrast und die
    > Daten einsammelt.

    Also ich will auch das mich im Telefonbuch nur jemand beim durchblättern findet.
    Kann ich jetzt elektronische Telefonbücher verklagen weil die nicht manuell blättern sondern direkt den eintrag anzeigen ?

    Ist das aendern einer URL mit id tausch auch schon ein umgehen von Sicherheitsmechanismen ? Oder erst wenn per javascript die Addressleiste vorher ausgeschaltet wurde ? :)

    Ist ein captcha ein laut gesetzt definierter kopierschutz ? oder nur ein ratespiel ?

    Solang es kein DOS war, ist öffentlich=öffentlich.

    Speichern von Daten ist nochmal ne andere Sache.
    Webseitenspeicherer sind nämlich Raubkopierer !

  19. Re: Versteh ich nicht. Öffentlich einsehbar...Was wird dem Mann denn jetzt vorgeworfen?

    Autor: lala1 19.10.09 - 19:11

    Will sagen - Captchas sind kein Zugriffschutz im Sinne des Gesetzes - wenn die erkannt werden (automatisch wohlgemerkt) dann ist das nichts was mit dem Strafgesetzbuch in Konflikt kommen würde.

  20. Re: Öffentlich ist nicht gleich öffentlich

    Autor: ProInternet 19.10.09 - 20:02

    Auweja, mit einem Programm auf Daten im Internet zugreifen ist verboten?

    Ich stelle mich morgen gleich dem BKA, vielleicht bekomme ich mildernde Umstände und nur lebenslänglich.

    Zur Vorbereitung auf mein Schauprozess: Was wären meine nicht SW-basierten Alternativen (z.B. Browser), um auf Daten im Internet zu zugreifen?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.

  2. Fehlerhafter Airbag: Tesla ruft ältere Model S zurück
    Fehlerhafter Airbag
    Tesla ruft ältere Model S zurück

    Ein Airbag soll den Beifahrer bei einem Unfall davor bewahren, mit dem Kopf auf das Armaturenbrett zu knallen. Das geht aber nur, wenn der Airbag funktioniert. Wegen fehlerhafter Airbags müssen Tesla und andere Hersteller wie Toyota nun Autos zurückrufen.

  3. SXFI Air und Air C: Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen
    SXFI Air und Air C
    Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen

    Ein spezieller Chip soll die X-Fi-Headsets von Creative besonders immersiv machen. Das SXFI Air gibt es als Bluetooth-Version und kabelgebunden zu kaufen. Der Preis ist gut, Käufer sollten aber keine Wunder erwarten.


  1. 12:02

  2. 11:45

  3. 11:30

  4. 10:51

  5. 10:35

  6. 10:20

  7. 10:02

  8. 09:25