1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwachstellen aufgedeckt: Per…

Das ist der Standard

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist der Standard

    Autor: manitu 21.12.18 - 18:30

    Ich habe schon 2014 auf der internen Konferenz von Phoenix Contact eine Live-Demo gesehen was das angeht. Die Hersteller von Anlagentechnik nehmen sich alle nichts. Ein Kennwortschutz ist schon viel. Und der ist meist nur auf der Oberfläche einprogrammiert, da die Oberfläche ja meist nicht ein Teil des Systems ist, sondern nur ein provisorischer Anbau. Bei vielen Anlagen kann man völlig ohne Schutz die Projekte löschen oder überschreiben. Anlagen Neustarten, parametrieten oder machen was immer man möchte. Habe eine Woche nach dem Vortrag mal gesucht und habe etliche Abwasserwerke und Solaranlagen gefunden, die über unsichere Anlagen gesteuert werden.

    Habe verschiedenste Hardware gesehen und die meiste war von Hause aus unsicher. Man kann zwar viel machen, um sie abzusichern, aber die Hintertürchen des Herstellers bleiben drin.

  2. Re: Das ist der Standard

    Autor: Profi_in_allem 21.12.18 - 18:57

    Das Problem an der Sache ist, dass Deutschland ein Maschinenbau-Land ist und da hört es dann bei IT mit SPS auf. Man baut die tollsten Maschinen aber mit oft miserabler Software dazu. Abgesehen davon müssen die meisten Anlagen überhaupt nicht am Netz hängen, das passiert meist unabsichtlich oder aus Bequemlichkeit.

    Ein Web-Login für Wasserwerke ist allerdings schon nachvollziehbar aber eigentlich auch unnötig. Es gibt Internet-unabhängige Lösungen mit z.b. GSM Modul, welche bei Fehlern oder Warnungen eine SMS an die Mitarbeiter abschickt, welche dann zur Anlage fahren (falls niemand da ist um das zu klären). Das ist simpelste Technik, billig dazu und relativ sicher, da der Invader vor Ort einbrechen müsste um Schaden anzurichten. Aber physischer Zugriff wird meist gut gesichert und die Hemmschwelle ist da auch um einiges höher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.18 18:58 durch Profi_in_allem.

  3. Re: Das ist der Standard

    Autor: Crunchy_Nuts 22.12.18 - 17:10

    In Deutschland halt gibt's keine Intelligen Leute in Sachen Technik.
    Die bekommen alle schon Panik, wenn mal ein rotes Lämpchen leuchtet und wissen nicht weiter.

    An Möchtegern IT'ler mangelts Komischerweise aber nicht. :D

  4. Re: Das ist der Standard

    Autor: SanderK 24.12.18 - 13:55

    Crunchy_Nuts schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland halt gibt's keine Intelligen Leute in Sachen Technik.
    > Die bekommen alle schon Panik, wenn mal ein rotes Lämpchen leuchtet und
    > wissen nicht weiter.
    >
    > An Möchtegern IT'ler mangelts Komischerweise aber nicht. :D
    Gewagte Thesen ;-)
    Was it angeht, aber durchaus Treffend. Man sieht halt nix davon, wenn man genug Investiert, nur wenn man zu wenig Ausgibt ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Hays AG, Raum Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 32,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04