1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweiz: Stündliche Speicherung von…

Fehlende Fantasie?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Fantasie?

    Autor: thrust26 15.02.21 - 13:44

    "Weiterhin sei nicht ersichtlich, dass jemand an den Wasserverbrauchsdaten der Auensteiner Bevölkerung interessiert sein könnte, ..."

    Wenn Kriminelle an die aktuellen Daten kommen, wissen die wann und ob jemand Zuhause ist. Außerdem könnte man z.B. erkennen, ob jemand längere Zeit Besuch hat. Oder ob jemand eine Blasenschwäche hat. Etc. pp.

    Geht alles niemand was an.

  2. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: BlindSeer 15.02.21 - 14:06

    An potentielle Einbrecher, die prüfen können ob der Zählerstand sich innerhalb eines Tages geändert hat musste ich auch sofort denken...

  3. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: bytewarrior123 15.02.21 - 14:33

    Soso, der "potentielle Einbrecher" hat also das Equipment zum Auslesen, die Facherfahrung für genau diesen Zähler und die Kenntnis über den Schlüssel, der eigentlich immer für jeden Kunden( in dem Fall wohl das Wasserwerk) einzeln per Charge neu generiert wird. Auch weiß er, dass in der Hubertusstraße 27 die Zählernummer xyz verbaut ist und dass deren normaler Verbrauch 450L pro Tag sind, aber in deren Abwesenheit nur 15-20 Liter ("a bisserl was tropft immer", dazu später mehr).

    Bitte schickt mir diesen zumeist vermeintlich osteuropäischen Banden zugehörigen Einbrecher, bitte bitte! Die kann ich für gutes Geld anstellen - als Leckorter verdient man bis zu 200¤/h :-) .

    Die, die zumeist einbrechen, benötigen außer einer Brechstange meistens nichts, denn ein Einbruch wird eher durch die Außensignale (kommen & gehen von Personen) bzw. deren Fehlen ausgelöst als durch Funküberwachung von Wasserzählern, Stromzählern etc. ...

    Man soll keine Geister suchen, die nicht da sind, und man sollte auch keine Visionen davon haben - damit sollte man zum Arzt gehen, wie Willi Brandt schon wusste ;-) ....

    Was aber das genialste ist, ist das Argument GEGEN die Langzeitspeicherung der Tagesverbräuche. Gerade mit Wasserzählern und undichten Trinkwasserleitungen gibt es Jahr für Jahr den meisten Ärger, weil viele es einfach nicht glauben wollen, dass z.B. eine undichte Gartenleitung pro Tag (je nach Untergrund) zwischen 1-25 m³ "Verlust" (!) haben können, ohne das dabei sich auch nur irgendwie erkennbar eine Pfütze im Garten bildet.
    Das könnte man jetzt wunderbar dem Kunden erklären, aber nein, er wird vor den Daten seines eigenen Verbrauchs "geschützt"...

    Und ja, ich habe GENAU das in der Nachbarschaft erlebt : eine undichte Gartenwasserleitung mit einem Riss über 2,5 cm, vermutlich ein Frostschaden, hat dort einen Mehrverbrauch von 490 m³ erzeugt. Der Kunde war platt, denn erkennbar war für Ihn der Schaden nicht, dafür war die Wasser-Rechnung für Ihn eine Katastrophe. Dass er das ständige leise Rauschen in der Wasserleitung geflissentlich überhört hat, ebenso den sich konstant drehenden Anzeiger auf der Wasseruhr ("a bisserl was tropft immer"), das war Ihm zunächst erst mal egal. Aber als der Schaden entdeckt wurde und ein Gutachten aufzeigte, dass aus dem Rohr in der Stunde ca. 60-80 L Wasser austraten, da wurde er kleinlaut - und zahlte schließlich sowohl die Wasserrechnung als auch das Gutachten.
    Ein "intelligenter" Zähler hätte den Mehrverbrauch früh genug angezeigt und Ihm vor weiteren Schäden bewahrt, denn inzwischen ist auch klar, dass sein Fundament wohl auch unterspült ist.

    Wir "schützen" uns und unsere Daten noch eines Tages zu Tode, und genau das will man uns verkaufen : das man sich vor dem Tod schützen kann, aber gegangen ist bis dato noch jeder von uns - der eine schlauer, dem anderen blieb es erspart ...

  4. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: MH31 15.02.21 - 14:52

    Ich arbeite in der Abrechnung von Verbrauchsgebühren und kann bytewarrior123 nur zustimmen; der Mehrwert und Nutzen FÜR den Bürger durch intelligente Wasserzähler ist gewaltig! Leckortung, Warnung vor Leckagen, Temperaturüberwachung (zur Vermeidung von bakteriellen Verunreinigungen) sind nur einige wenige Beispiele.
    Wobei man sagen muss dass bei den Zählern die ich kenne (und wir bald einsetzen werden) NUR mit einem Datenlogger direkt vor Ort (NICHT per Fernauslesung) auf die Statistikdaten eines Jahres zugegriffen werden kann. Per Fernauslesung geht nur der Tagesverbrauch.
    Daran hatte auch z.B. der Hessische Datenschutz nichts auszusetzen.
    Und das beliebte Beispiel mit den Einbrechern ist derart an den Haaren herbeigezogen dass dagegen Trumps Verschwörungstheorien realistisch erscheinen...

  5. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: MarcusK 15.02.21 - 15:02

    bytewarrior123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso, der "potentielle Einbrecher" hat also das Equipment zum Auslesen, die
    > Facherfahrung für genau diesen Zähler und die Kenntnis über den Schlüssel,
    > der eigentlich immer für jeden Kunden( in dem Fall wohl das Wasserwerk)
    > einzeln per Charge neu generiert wird. Auch weiß er, dass in der
    > Hubertusstraße 27 die Zählernummer xyz verbaut ist und dass deren normaler
    > Verbrauch 450L pro Tag sind, aber in deren Abwesenheit nur 15-20 Liter ("a
    > bisserl was tropft immer", dazu später mehr).
    >
    > Bitte schickt mir diesen zumeist vermeintlich osteuropäischen Banden
    > zugehörigen Einbrecher, bitte bitte! Die kann ich für gutes Geld anstellen
    > - als Leckorter verdient man bis zu 200¤/h :-) .
    >
    > Die, die zumeist einbrechen, benötigen außer einer Brechstange meistens
    > nichts, denn ein Einbruch wird eher durch die Außensignale (kommen & gehen
    > von Personen) bzw. deren Fehlen ausgelöst als durch Funküberwachung von
    > Wasserzählern, Stromzählern etc. ...
    >
    > Man soll keine Geister suchen, die nicht da sind, und man sollte auch keine
    > Visionen davon haben - damit sollte man zum Arzt gehen, wie Willi Brandt
    > schon wusste ;-) ....
    >
    > Was aber das genialste ist, ist das Argument GEGEN die Langzeitspeicherung
    > der Tagesverbräuche. Gerade mit Wasserzählern und undichten
    > Trinkwasserleitungen gibt es Jahr für Jahr den meisten Ärger, weil viele es
    > einfach nicht glauben wollen, dass z.B. eine undichte Gartenleitung pro Tag
    > (je nach Untergrund) zwischen 1-25 m³ "Verlust" (!) haben können, ohne das
    > dabei sich auch nur irgendwie erkennbar eine Pfütze im Garten bildet.
    > Das könnte man jetzt wunderbar dem Kunden erklären, aber nein, er wird vor
    > den Daten seines eigenen Verbrauchs "geschützt"...
    >
    > Und ja, ich habe GENAU das in der Nachbarschaft erlebt : eine undichte
    > Gartenwasserleitung mit einem Riss über 2,5 cm, vermutlich ein
    > Frostschaden, hat dort einen Mehrverbrauch von 490 m³ erzeugt. Der Kunde
    > war platt, denn erkennbar war für Ihn der Schaden nicht, dafür war die
    > Wasser-Rechnung für Ihn eine Katastrophe. Dass er das ständige leise
    > Rauschen in der Wasserleitung geflissentlich überhört hat, ebenso den sich
    > konstant drehenden Anzeiger auf der Wasseruhr ("a bisserl was tropft
    > immer"), das war Ihm zunächst erst mal egal. Aber als der Schaden entdeckt
    > wurde und ein Gutachten aufzeigte, dass aus dem Rohr in der Stunde ca.
    > 60-80 L Wasser austraten, da wurde er kleinlaut - und zahlte schließlich
    > sowohl die Wasserrechnung als auch das Gutachten.
    > Ein "intelligenter" Zähler hätte den Mehrverbrauch früh genug angezeigt und
    > Ihm vor weiteren Schäden bewahrt, denn inzwischen ist auch klar, dass sein
    > Fundament wohl auch unterspült ist.
    >
    > Wir "schützen" uns und unsere Daten noch eines Tages zu Tode, und genau das
    > will man uns verkaufen : das man sich vor dem Tod schützen kann, aber
    > gegangen ist bis dato noch jeder von uns - der eine schlauer, dem anderen
    > blieb es erspart ...

    dafür reicht aber auch das täglich aus. Bei aller 30min kann man ermitteln wer wann die Waschmaschine betreibt, wann duscht und wann jemand badet.

  6. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: yumiko 15.02.21 - 15:05

    MH31 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite in der Abrechnung von Verbrauchsgebühren und kann
    > bytewarrior123 nur zustimmen; der Mehrwert und Nutzen FÜR den Bürger durch
    > intelligente Wasserzähler ist gewaltig! Leckortung, Warnung vor Leckagen,
    > Temperaturüberwachung (zur Vermeidung von bakteriellen Verunreinigungen)
    > sind nur einige wenige Beispiele.
    > Wobei man sagen muss dass bei den Zählern die ich kenne (und wir bald
    > einsetzen werden) NUR mit einem Datenlogger direkt vor Ort (NICHT per
    > Fernauslesung) auf die Statistikdaten eines Jahres zugegriffen werden kann.
    > Per Fernauslesung geht nur der Tagesverbrauch.
    > Daran hatte auch z.B. der Hessische Datenschutz nichts auszusetzen.
    > Und das beliebte Beispiel mit den Einbrechern ist derart an den Haaren
    > herbeigezogen dass dagegen Trumps Verschwörungstheorien realistisch
    > erscheinen...
    Das geht aber auch lokal - leuchtet ein rotes Lämpchen am Zähler oder so.
    Dazu braucht man nicht die Daten durch die ganze Welt transferieren, wo man auf den technischen und personellen Datenschutz keinen Einfluss hat.

  7. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: M.P. 15.02.21 - 15:07

    Wenn per Fernauslesung "nur" der Tages- und Momentanverbrauch auslesbar ist, kann man diese Tagesverbräuche NATÜRLICH in eine Datenbank beim Energieversorger einfließen lassen, und als Puzzleteilchen für ein Gesamtbild dienen ...

    Wäre natürlich genauso bzgl. Datenschutz fragwürdig, Technisch ist es jedenfalls kein Problem, durch permanentes Abfischen auch ohne Zugriff auf die im Meter gespeicherten Protokolle ein Gesamtbild zu bekommen ...

  8. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Max Level 15.02.21 - 15:09

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Weiterhin sei nicht ersichtlich, dass jemand an den Wasserverbrauchsdaten
    > der Auensteiner Bevölkerung interessiert sein könnte, ..."

    > Geht alles niemand was an.

    So! Das Argument ist doch ähnlich wie "Wer soll mir schon was klauen oder an meinen Sachen interessiert sein, ich lass die Fenster auf und schließe nicht ab". Würde man nicht machen. So vorsichtshalber halt. Weil man nicht weiß. Irgendwie mag ich einfach nur die Vorstellung, dass niemand in meinem Bettchen schläft ;)

  9. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Max Level 15.02.21 - 15:15

    > Wir "schützen" uns und unsere Daten noch eines Tages zu Tode,

    Naje, eher *das* will man uns verkaufen: Datenschutz ist böse, und wenn man nicht einfach alles hergibt, geht die Welt zugrunde. Schließlich sind die, die unsere Daten wollen, nur die Besten und die Liebsten, da besteht kein Grund zur Sorge. Deswegen lassen wir ja auch unser Eigentum offen zugänglich herumliegen, da wird schon niemand drangehen, und wenn doch, isses bestimmt für einen guten Zweck und immer unser Bestes.

    > und genau das
    > will man uns verkaufen : das man sich vor dem Tod schützen kann, aber
    > gegangen ist bis dato noch jeder von uns

    Klassischer roter Hering. Es gibt kein einziges Versprechen, dass man sich mit Datenschutz vor dem Tod bewahrt oder auch nur ansatzweise etwas in die Richtung. Bei den Daten haben wir nur noch nicht genug Schaden erlitten, beim Eigentum haben wir es inzwischen begriffen ;)

  10. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Gunslinger Gary 15.02.21 - 17:28

    Ich sag mal: mein Haus, meine Entscheidung. Als nächstes dürfen die Gemeinden Stromverbrauch aus der Ferne ablesen. Alle 30 Sekunden.

    Wenn du das toll findest, mach das. Ich finde das abartig. Man könnte auch einfach dem Hauseigentümer den Zugriff geben, dann kann er es selbst im Auge behalten. Sehe in der Fernablesung keinen Sinn.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  11. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Faksimile 15.02.21 - 17:52

    Aber nur, wenn Du alleine wohnst. Bei einer Familie kannst Du das nicht einer Person, sondern nur einer Familie zuordnen.

  12. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Faksimile 15.02.21 - 17:55

    Aber die Summation der Einzelzähler im Vergleich zur Menge die im Wasserwerk abgegeben wurde kann auch größere Lecks im Verorgungsnetz indizieren.

  13. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Faksimile 15.02.21 - 21:23

    Da gebe ich DIr recht. Auch die "modernen Messeinrichtungen", die dann die Verbrauchsdaten in eine Cloud übermitteln wollen, hlte ich für ungeeignet. Der Kunde müsste so oft auslesen können, wie er will und das Intervall zur Fernauslesung ggf. in Abhängigkeit von seinem Tarif selber einstellen können. Smart-Tarif mit je 10 Minuten, Standard mit jährlich und dazwischen mit diversen Stufungen ...

  14. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Benutztername12345 16.02.21 - 00:24

    Wo ein Trog ist kommen die Säue.
    Irgendjemand hat bestimmt eine Idee, wie man damit ein bisschen Geld verdienen kann.

    Sorry, aber bisher wurden alle Daten bei denen man uns versprochen hat sie nur hier für und da für zu verwenden zweckentfremdet.

  15. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: schnedan 16.02.21 - 00:33

    +++

  16. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: KOTRET 16.02.21 - 08:39

    Es gibt exakt keinen einzigen Grund, das Senden des aktuellen Messwertes alle 30s durchzuführen.

    Bei moderneren Geräten kann eingestellt werden, wann überhaupt Messwerte nach draußen gefunkt werden. Das wird gemäß der Lauftourenplanung gemacht, wo man weiß: Anfang Dezember laufen wir für 5 Tage in der Gegend rum und holen alle Werte rein. Das schont übrigens auch die Batterien dieser Geräte.
    Bei Mieterwechsel wird ohnehin manuell abgelesen, zur Not könnte man dann nochmal in die Wohnung und das Log auslesen um den genauen Tageswert zu erhalten, sofern eine Hochrechnung unplausibel ist. Im Endeffekt ist eine richtige Ablesung im Sinne des Mieters, der dann mehr bezahlen müsste, also sehe ich kein Problem.

    Alle reden von Energie sparen und basteln sich dann Lorawan-Platformen, über die tausende unnötige Messwerte drüberrutschen - das passt nicht im Ansatz zusammen. Diese Entwicklung finde ich ziemlich daneben.

  17. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: Captain 16.02.21 - 09:16

    Das kann man auch anders regeln, aber da sind die MA der Wasserversorger mittlerweile zu faul, ihren Allerwertesten in Bewegung zu setzen oder das Hirn einzuschalten..

  18. Re: Fehlende Fantasie?

    Autor: donadi 16.02.21 - 11:37

    Unsere Bewässerungsanlage hat diese Funktion im Bauch. Es wird pro Kreis zuerst ein Kalibrierungslauf gestartet um den Durchsatz zu ermitteln. Die Anlage merkt sich das und führt bei weiteren Läufen eine Prüfung gegen High Flow und Low Flow durch. So werde ich über Leckage oder Verstopfung informiert und in welchem Beregnungskreis das Problem vermutlich sitzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme