1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scoperty: Startup zeigt Preise von…

Die Daten sind Murks

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Daten sind Murks

    Autor: Carl Ranseier 02.03.21 - 15:16

    Meine Eltern wohnen auf nem Dorf in der Nähe von Heidelberg. Etwas bessere Wohngegend. Ihre Bude wird auf 400 bis 670K geschätzt.

    In der selben Strasse ist ein Anwesen mit vergleichbar grossem Haus plus angebautem Hallenbad und etwas grösserem Grundstück. Wird auf 370 bis 500K geschätzt. Mit der Ausstattung und dem Zustand ist es aber imho eher 600 bis 800 wert.

    Das einzige was diese Webseite oder App macht ist falsche Werte liefern zum Nachteil vieler. Streng genommen ist das bei einem anstehenden Verkauf sogar geschäftsschädigend.

  2. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: Akkon 02.03.21 - 21:35

    Auch bei mir in der Straße sehe ich auch nur falsche Preise. Unser Haus hat kürzlich den Besitzer gewechselt, auch in den Nachbarhäusern gab es in den letzten 2-3 Jahren Besitzerwechsel. Und die Preise auf Scoperty liegen 50% und mehr unter dem, was die Häuser hier wirklich beim Verkauf gekostet haben.

    Direktes Nachbarhaus wurde im vergangenen Oktober für 600k verkauft. Laut Scoperty aktuell 130k wert. Die neuen Besitzer sanieren auch gerade nochmal für ca. 300k.

  3. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: freebyte 02.03.21 - 23:07

    Akkon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch bei mir in der Straße sehe ich auch nur falsche Preise.

    Anmelden und "Daten pflegen" - Startups wollen ihre Kunden nicht mit irgendwelchen langwierigen, sicheren ID-Verfahren abschrecken sondern sie durch ein einfaches Identifizierungsverfahen auf niedrigen Niveau gewinnen.

    Mit der entsprechenden Hardware ist auch die Validierung via Mobiltelefonnummer beliebig fälsch- und duplizierbar - damit kann man ein sozial schwaches Viertel problemlos hochjazzen.

    fb

  4. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: southy 03.03.21 - 07:20

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akkon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Anmelden und "Daten pflegen" - Startups wollen ihre Kunden nicht mit
    > irgendwelchen langwierigen, sicheren ID-Verfahren abschrecken sondern sie
    > durch ein einfaches Identifizierungsverfahen auf niedrigen Niveau
    > gewinnen.
    >
    > Mit der entsprechenden Hardware ist auch die Validierung via
    > Mobiltelefonnummer beliebig fälsch- und duplizierbar - damit kann man ein


    Das lohnt aber nur dann wenn jemand das was da steht nicht versteht.
    Wer kauft denn ein Haus ohne selbst seine Due Dilligence gemacht zu haben?
    Das weiß ich dann doch auch so was für ein Preis gerechtfertigt ist.
    Im Prinzip taugt das hier im besten Fall als Portal zur Recherche vergangener Verkäufe in der Umgebung wie es auch auf immo-Portalen möglich ist, und im schlechtesten Fall zur Verwirrung der Leute.
    > sozial schwaches Viertel problemlos hochjazzen.
    >
    > fb

  5. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: freebyte 03.03.21 - 08:49

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das lohnt aber nur dann wenn jemand das was da steht nicht versteht.
    > Wer kauft denn ein Haus ohne selbst seine Due Dilligence gemacht zu haben?

    Sollte das Portal über Jahre erfolgreich sein, wäre es dann eine Referenz an der sich viele orientieren.

    Und solche Ratings kann man gezielt "pflegen" - klar wird man da keine Utopien durchsetzen können, aber paar Prozent sind in diesem Geschäft schon viel Geld.

    fb

  6. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: PeKa 03.03.21 - 11:30

    Ist bei uns auch kompletter Murks, bei meinem Elternhaus haben sie sich erstmal um gut 70 Jahre vertan. Dafür kann man die katholische Kirche nebenan kaufen, ist nen Einfamilienhaus...

  7. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: der_wahre_hannes 03.03.21 - 11:32

    Akkon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Direktes Nachbarhaus wurde im vergangenen Oktober für 600k verkauft. Laut
    > Scoperty aktuell 130k wert. Die neuen Besitzer sanieren auch gerade nochmal
    > für ca. 300k.

    Der Preis, den jemand für etwas bezahlt, muss nicht zwangsläufig auch der Preis sein, den diese Sache objektiv betrachtet Wert ist.

  8. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: Zerberus1010 03.03.21 - 12:52

    PeKa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist bei uns auch kompletter Murks, bei meinem Elternhaus haben sie sich
    > erstmal um gut 70 Jahre vertan. Dafür kann man die katholische Kirche
    > nebenan kaufen, ist nen Einfamilienhaus...


    Allein die Tatsache das JEDES Grundstück drin ist, zeigt schon dass es nicht richtig sein kann.
    und die Wohnflächen sind echt merkwürdig. 290qm auf 2 Etagen... ich muss mal gucken wo noch geheim Räume sind. Beim Nachbarn sind es 50qm und es ist nur 1/3 wert... bei gleichem Grundstück, was ja derzeit 90% des Wertes ausmacht... mit beste Wohngegend Berlins..
    Also die Algorithmen sind ziemlicher Murks, aber wie es so auch passiert, ab und zu stimmen sie...
    Du kannst hier vergleichen aber Absolutwerte sind auch nur +- 30% genau

  9. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: .02 Cents 03.03.21 - 14:39

    >Streng genommen ist das bei einem anstehenden Verkauf sogar geschäftsschädigend.

    Das ist doch Unsinn. Es ist zweifelhaft, dass das Portal ausserhalb der Leser dieses Artikels überhaupt jemand kennt. Selbst dann - das ist ein Schätzwert, in einer Bandbreite mit Faktor 1.5-2 (zumindest was ich so sehe) zwischen Ober- und Untergrenze. Daraus erwächst keine Verpflichtung.

    Es gibt schon lange Infos auf Immobilienportalen über Durchschnittsmieten etc. runtergebrochen auf Stadtteile o.ä. Es gab schon vor 30 Jahren recht detaillierte Profilierungsdaten für Adressen von der Post, in die alles mögliche einging, von allgemeinem Reparatur- und Pflegezustand bis zu Art der Autos die in der Gegend parken etc. Dass das in Mehrparteien Anlagen weniger präzise ist, als bei Einzelhäusern, ist sicher so. Und wenn in irgendwelchen von Wohngesellschaften betriebenen Wohnanlagen Einzelpreise für einzelne Wohneinheiten ausgewiesen werden, ist das sicher auch Unsinn, weil die einzeln nie auf den Markt kommen werden. Und eine Wohnung, die mit einem normalen Mietvertrag langfristig vermietet ist, ist genau das wert, was die Zahlungen aus dem Mietvertrag wert sind.

    Und es ist ja nicht so, als würde nicht jede Immobilien Seite schon lange ähnliches anbieten. Vielleicht nicht auf dem Detail Level, aber irgendwelche Durchschnittsmieten / m2 Preise o.ä. pro Stadtteil sind wirklich keine Sensation. Schaut man sich die Schätzungen an, dann ist sowas mit Sicherheit auch eine Basis für diese Zahlen, selbst wenn das Modell dieser Firma differenzierter sein sollte, als nur geschätzte m2 pro Immobilie mit dem durchschnittlichen m2 Preis des Stadtteils zu multiplizieren.

    Selbst wenn diese Seite zum Zentralorgan der Immobilien-Kauf- und Verkauf-Interessierten wird - wer x Interessenten hat, ist sicher nicht an die Obergrenze gebunden, und wenn niemand die Hütte will, hilft auch die Untergrenze auf so einer Seite Nichts ... das war schon immer der Unterschied zwischen irgendwelchen Bewertungen und tatsächlichen Preisen.

  10. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: freebyte 03.03.21 - 15:05

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch Unsinn. Es ist zweifelhaft, dass das Portal ausserhalb der
    > Leser dieses Artikels überhaupt jemand kennt.

    Versehentlich die Filterblase aktiviert? :-)

    Scoperty geistert schon seit Wochen durch die Medien, insbesondere die auf Immobilienwirtschaft ausgerichteten Portale - Golem war diesmal eher spät dran.

    fb

  11. allein schon die spanne

    Autor: t_e_e_k 03.03.21 - 15:37

    130-200k¤ spanne! Kann man doch vergessen.

  12. Re: allein schon die spanne

    Autor: CmdrJameson 03.03.21 - 17:46

    Jop, die Daten sind schrott. Teilweise werden ausgebaute Dachgeschosse nicht erkannt (woher haben die überhaupt die Daten dass die wissen, ob beim Bau vor 30 Jahren ein Dachgeschoss ausgebaut war oder nicht?), teilweise sind die m²-Angaben insgesamt einfach nur falsch.
    Und über die Ausstattung sagt das Ding einfach nix aus - da wird ein Haus einfach weils neuer ist besser bewertet als das kernsanierte Anwesen daneben mit Photovoltaik bis zum Abwinken aufm Dach, und perfekt angelegtem Garten.

  13. Re: Die Daten sind Murks

    Autor: Faksimile 04.03.21 - 06:34

    Wie definierst Du den Wert eines Kaufgegenstandes?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  3. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  4. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme