1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scoring: Datenschützer kritisiert…

Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: ooooooooop 19.07.10 - 14:16

    - jemand schon probiert?
    - ist durch die Selbstauskunft der Scoringwert schlechter geworden?

    danke...

  2. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Maverick 19.07.10 - 14:24

    Gehe in Hannover jeden Tag dran vorbei...
    ist ganz einfach und wenn man persönlich in einer "Filiale" aufschlägt auch umsonst (es sei denn auch das hat man geändert).

    Nein, dein Scoringwert wird dadurch nicht schlechter,
    das Problem ist ja immer noch das man nicht weiß wie der zustande kommt!

  3. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Whiskey_ich 19.07.10 - 14:27

    Einmal im Jahr muss eine Auskunft (auch schriftlich) kostenlos sein (neue Gesetzeslage seit 01. April). Aber gerade bei der Schufa Vorsicht, die Brüder bieten auch eine kostenpflichtige Variante an (und die findet man natürlich auch leichter auf der Website - ein Schelm be böses dabei denkt...)

    Gruß
    Whiskey

  4. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: bämm 19.07.10 - 14:27

    Maverick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehe in Hannover jeden Tag dran vorbei...
    > ist ganz einfach und wenn man persönlich in einer "Filiale" aufschlägt auch
    > umsonst (es sei denn auch das hat man geändert).

    das muss neu sein. zeit dazu wäre es ja mal langsam.

    > Nein, dein Scoringwert wird dadurch nicht schlechter,
    > das Problem ist ja immer noch das man nicht weiß wie der zustande kommt!

    und woher weisst du, dass der wert dadurch nicht schlechter wird? fragste den alle 2 wochen ab, oder wie?

  5. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: 123456 19.07.10 - 14:27

    In der finanztest von März oder April stand ein Musterbrief, der der Schufa zugesendet werden kann, so dass sie einem die benötigten Informationen schicken müssen und sich nicht durch irgendwelche Klauseln rausreden können. Ich finde die Ausgabe nur leider nicht mehr.

  6. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: qfWGTFEE 19.07.10 - 14:34

    Habe es schon probiert. Ging relativ schnell. Aber mit den Werten konnte ich jetzt auch nicht viel anfangen. Wie diese berechnet werden bleibt wohl auf immer geheim. :-)

  7. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Nikuda 19.07.10 - 14:35

    Es wäre natürlich sehr nützlich, wenn du herausfinden könntest, welche Ausgabe das war.

    Vielleicht weiß jemand, wo es den Brief online zu finden gibt?

    Gruß

  8. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Getestet 19.07.10 - 14:35

    Ich habe mir die Selbstauskunft bestellt. Sie enthielt eine Vielzahl von Elementen, welche nicht mehr aktuell waren, da z.B. Vertragsverhältnisse schon Jahre vorher erloschen waren. Ich musste dreimal reklamieren. Der Scoringwert hat sich nicht verschlechtert, es ist eher so dass die dann irgendwann nicht mehr drin standen. Das interessante ist auch, dass man beim Fehlen von Krediten oder Verträgen mit einer nicht sehr vorteilhaften Klasse von Menschen verglichen wird, welche keine Erfahrung mit Kreditgeschäften hat. Auf Nachfrage wurde mir bestätigt, dass die Scoring-Methode und die Primärdaten nicht offengelegt werden. Interessanterweise werden auch bei Eröffnung von Kundenkonten, z.B. bei Conrad Bonitätsauskünfte eingeholt (also ohne überhaupt etwas bestellt zu haben), obwohl das nicht offensichtlich war.

  9. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: 654321 19.07.10 - 14:36

    Geht ja auch zum Großteil um die Einträge, dass zumindest kein allzu großer Müll drin steht.

  10. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: gandalf 19.07.10 - 14:46

    Es gibt auch ein Formular, den man nur ausfüllen und an die richtige Stelle zusenden muss (ich weiss nicht mehr, welche es war). Mit diesem kann man beantragen, dass ein bestimmter Politiker abgesetzt wird und man kriegt sogar für die Beteiligung und freiwillige Auskunft 10€. Ich weiss aber nicht, wo das Formular zu kriegen war.

  11. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Caipi 19.07.10 - 14:48

    Ich habe es auch schon gemacht und finde die kostenlose Selbstauskunft sehr Interessant.

    Man muss einen Musterbrief (google) mit Kopie des Ausweises dorthin schicken und 2-3 Wochen später bekommt man dann seine Auskunft.
    Wichtig dabei ist der ermitelte Scoring-Wert, der sagt aus, wie "sicher" z.B die Rückzahlung eines Kredites ist.
    Dabei scheint Wohl ein Wert unter 97 (ich glaube es war ein Prozentwert) schon schlecht zu sein.

  12. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: GmaWelt 19.07.10 - 14:50

    bämm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > das muss neu sein. zeit dazu wäre es ja mal langsam.
    >

    das stimmt nicht. in den filialen war das schon immer kostenlos, für die "fernauskunft", wie ich's jetzt mal nenne, wurde eine bearbeitungsgebühr erhoben.

  13. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: 123456 19.07.10 - 14:55

    https://www.meineschufa.de/downloads/SCHUFA_Infoblatt-DU-Antrag-deutsch.pdf

    Hier ist das Formular von der Schufa direkt, die Bonitätsauskunft ist quatsch, wenn sie nicht wirklich gebraucht wird, da nach §34BDSG auch ALLE Daten enthalten sein müssen. (Mal wieder schön wie die Schufa da Geld machen will).

  14. Kopie des Ausweises?

    Autor: dummDepp 19.07.10 - 15:27

    Damit die heinis noch mehr daten von mir haben?

    Die sollen mir das gefälligts per einschreiben schicken und ich zeigt dem postmenschen dann meinen ausweis.

  15. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: iJones 19.07.10 - 15:34

    Ich habe mal vor ca 4 Jahren eine Selbstauskunft eingeholt. Die hatten quasi keinerlei Daten über mich, bis auf einen E-Plus-Handyvertrag, den ich damals schon zu der Zeit mindestens 2 Jahre gekündigt hatte (und dort auch nie im Rückstand oder so war). Kontodaten oder ähnliches hatten die ebensowenig von mir, wie mein Geburtsdatum.

  16. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: leser123456789 19.07.10 - 15:47

    bämm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und woher weisst du, dass der wert dadurch nicht schlechter wird? fragste
    > den alle 2 wochen ab, oder wie?

    Bringt nix. Der Score wird alle 3 Monate neu berechnet. Also ist es nur sinnvol jedes Quartal die Daten zu prüfen. Der allgemeine Score den du bei deiner Auskunft bekommst ist allerdings nur ein Alibiwert.
    Wenn du bei einer Bank einen Kredit beantragst kommt ein so genannter Branchenscore zum einsatz den du nur gegen Geld bekommen kannst.Dieser wird tagesaktuell errechnet und gilt glaub nur für einen kurzen Zeitraum.

    Ich habe mal vor geraumer Zeit den Aboservice der Schufa in Anspruch genommen. Der sollte pro Jahr 14€ kosten. Als ich dann angemeldet war, bekam ich Nachricht dass ich nix mehr bezahlen müsse und mein Abo nun Kostenlos sei. Keine Ahnung was die da gemacht haben.

  17. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: AndreasXY 19.07.10 - 16:05

    Kurz: Die Schufa hat das Online-System umgestellt. Der Zugang kostet nun einmalig 12EUR und bleibt dann für immer bestehen.

    Der Gag und das eigentliche Problem: Die Schufa verwendet für die Scoring-Werte Daten, die sie eben nicht in die Auskunft schreiben. Angeblich wird die Adresse nicht für die Scores verwendet - aber alleine auf Alter und Geschlecht wird man wohl kaum auf 6 unterschiedliche Branchenscores kommen - zumal zwei Leute ohne jeden Eintrag in der Schufa auch mit identischem Geschlecht zu anderen Scores kommen.

    Trotzdem sollte jeder eine kostenfreie Selbstauskunft beantragen, denn die Einträge sind in einer erschreckend hohen Zahl veraltet oder falsch - und beeinflussen ggf. die Scores.

  18. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Selbstauskunft 19.07.10 - 16:54

    Kann nur für mich selbst und meine Erfahrung sprechen:

    Habe mich online für die Selbstauskunft registriert - habe somit die Möglichkeit meinen Scoring-Wert (der alle drei Monate angepasst / generiert wird) dauerhaft zu sehen, mein Score ist in dieser Zeit gestiegen.

    Bezweifle also, dass es sich direkt darauf auswirkt. Heißt natürlich nicht, dass ich es wüsste - vllt. wäre der Score auch stärker gestiegen, hätte ich keine Auskunft gewünscht - who knows...

  19. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: DragonHunter 19.07.10 - 17:02

    ooooooooop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - jemand schon probiert?
    > - ist durch die Selbstauskunft der Scoringwert schlechter geworden?
    >
    > danke...

    also ich hab nen dauerhaften Online-Zugang, im Moment sogar nocht mit Update-Service, der mir eine eMail zusendet, wenn ein neuer Eintrag in der SCHUFA steht
    und dazu zhlen auch bloße Abfragen von irgendeinem Verein...

    Dass der Score nur durch eine Abfrage sinken soll widerspricht doch jeder menschlichen logik
    wieso sollte das denn so sein?
    werd ich dafür bestraft, dass ich wissen will, was die über mich wissen?
    Ist Neugier strafbar?....:-D
    ne...
    also mein Score steigt seit gut einem jahr stetig wieder an

  20. Re: Wie ging das nochmal mit der Selbstauskunft?

    Autor: Oettinger77 20.07.10 - 00:12

    Ich bin bei den Verbrechern schon länger registriert:
    Im Januar ist mein Score von 80+ auf 30+ % abgerauscht, ohne irgendwelche Änderung der Daten. In einem von meiner Seite recht aufgebrachten Mail und Brierfverkehr wurde ich im Endeffekt nur mit Standardfloskeln abgepeist. Warum teils uralte Eintrage (> 3 Jahre) darin enthalten waren wurde mir auch nicht beantwortet.
    Im April bin ich wieder bei den 30+ % geblieben, im Juli gings dann - natürlich wieder ohne Datenänderung - auf 53% hoch.

    Für mich wie gesagt eine komplette Verbrecherbrande mit absolut undurchschaubaren Methoden. Schon allein das die Wohngegend mitentscheidend ist spricht ja schon für sich...


    Regards

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ausbilder im Bereich Wirtschaft & IT (m/w/d)
    Stiftung ICP München, München
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  3. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer für SAP in der Wohnungswirtschaft (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten
  4. Fachinformatiker (m/w/d) Systemservice
    Weidemark Fleischwaren GmbH & Co KG, Sögel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 40 Prozent auf Sharkoon-Produkte
  2. (u. a. GIGABYTE GeForce RTX 3070 Ti GAMING OC LHR für 1.149€)
  3. (u. a. GeForce RTX 3070 Ti Gaming X Trio 8G LHR für 1.214,21€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung