Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Das Jahr, in dem die…

KISS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KISS

    Autor: Crass Spektakel 14.01.18 - 13:24

    Schon im ersten Informatik-Semester lernt man "KISS - Keep It Simple, Stupid!".

    Und was bekommen wir?

    Das Funktionsmonster UEFI. Ein Moloch aus GUI, Netzwerk, Variablenspeicher, Management Engine. Aus dutzenden Quellen zusammengetragene Treiber und Module, keine Standards, keine Normen, nicht einsehbar, nicht deaktivierbar. Jeder Informatikerstsemester hätte vor der Erfindung von UEFI gesagt dass man es anders machen soll.

    Mit Coreboot hatten wir eine kompakte feine Lösung. Ab 8kByte Code konnte man das gesamte System initialisieren, die Module stammten grossteils aus dem Linux-Bereich und sind sehr stabil und erprobt, alles ist normiert.

  2. Re: KISS

    Autor: Plasma 15.01.18 - 12:19

    Wenn du immernoch an Ideologien aus dem ersten Semester glaubst, hast du eine grundlegende Entwicklung der letzten 15+ Jahre verpasst: die nächste Generation ist immer komplexer, größer, fehleranfälliger, komplizierter und letztendlich angreifbarer.

    Von wenigen Ausnahmen ist dieser Trend unabwendbar. Ich habe auch viele Jahre daran geglaubt dass Computer eigentlich dazu da sind um uns den Alltag zu vereinfachen. Tatsächlich sind die kleinen Monster heute überall und machen uns in einer Weise abhängig die sehr unheimlich ist.

    Anstatt dass es einfacher wird ein Gerät zu bedienen, ist es heute um Größenordnungen schwieriger als z.B. noch zu der Zeit wo wir mit dem DOS-Prompt gespielt haben. Das wird sich auch nicht mehr ändern, bis dann irgendwann der Mensch in diesem Modell obsolet wird, weil die Hirnkapazität einer einzigen Person nicht mehr ausreichen wird um die Systeme hinter unserem Alltag zu verstehen. Entweder leben wir dann alle im Paradies oder, viel wahrscheinlicher, in der Matrix.

  3. Re: KISS

    Autor: cnMeier 17.01.18 - 11:48

    Selbst IT-Spezialisten verstehen idR nicht was genau in den Systemen passiert die wir verwenden. Durch die fortschreitende Spezialisierung ist es heute schwer eine Allgemeinbildung im Bereich IT zu erlangen und wirklich alles zu verstehen.

    Ein Fullstack-Web-Developer hat von Kernel etc. normalerweise nicht die geringste Ahnung. Er muss darauf vertrauen, dass Systeme funktionieren und sicher sind. Er muss seinen Administratoren vertrauen, dass sie die Systeme regelmäßig warten, Patches einspielen (von welchen die Admins selbst meißt nicht genau verstehen was sie machen - siehe Spectre & Meltdown).

    Die Entwicklung zeigt eine zunehmende Abstraktion (denn dadurch lassen sich Probleme oft lösen in der IT) was IT-Systeme angeht, d.h. dieser Trend wird sich nur noch weiter verstärken.

    Während in den 80ern/90ern noch Menschen relativ nah an Maschinen aufgewachsen sind (sogut wie niemand kam darum herum, mal etwas im Terminal zu machen), ist heute alles sehr auf Consumer ausgelegt (siehe die ganzen Devices die in den letzten Jahren auf den Markt drängten).

    Der einzige Ausweg ist freie Software (siehe coreboot / libreboot, oder osmocomBB im mobilen Bereich). Auch wenn immer wieder argumentiert wird, dass "Open Source nicht automatisch sicherer ist", bietet freier Code wenigstens die Möglichkeit, dass jemand Schwachstellen früh entdeckt und meldet, bzw. gleich fixt.

    Wer daran glaubt, dass Unternehmen sich um Sicherheit scheren, hat sich gründlich geirrt. Ein Unternehme möchte in erster Linie Gewinn erzielen und ist es erstmal etabliert (wie z.B. Apple oder Microsoft), sodass Menschen ihre Produkte verwenden müssen (oder unbedingt möchten), dann können sie wie man immer wieder sieht geflissentlich auf zu viel Security verzichten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

      3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
        Wochenrückblick
        Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

        Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


      1. 13:16

      2. 11:39

      3. 09:02

      4. 19:17

      5. 18:18

      6. 17:45

      7. 16:20

      8. 15:42