Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Hacking Team nutzt bislang…

unbekannt fuer wen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unbekannt fuer wen?

    Autor: spiderbit 07.07.15 - 16:48

    ich bin mir sicher das das NSA von diesen Luecken wusste und vermutlich auch verwendet um attacken zu fahren.

    Ich gehe sogar so weit zu behaupten das sie solche Luecken in Auftrag geben oder mindestens dafuer bezahlt haben sie offen zu halten.

    Kann mich mal jemand aufklaeren woran adobe beim kostenlosen flash player offiziell Geld verdient? Webseitenbetreiber zahlen doch nix und user auch nicht, das Adobe ein wohltaetiger Verein ist, waere mir dann entgangen, also wenns keine offiziellen Einnahmen produziert muss man sich doch fragen wie die geheimen sind, weil wie gesagt nen Wohltaetiger Verein ists nicht, und diese Minderwertige Arschlahme instabile Software ist auch keine Werbung fuer adobe ausser sie wollen fuer unfaehigkeit bekannt werden.

    Aber vielleich bin ich da nicht genug drin und Abobe verdient offiziel irgendwie Geld damit?

  2. Re: unbekannt fuer wen?

    Autor: smirg0l 07.07.15 - 17:38

    Wäre auf jeden Fall ein sehr lohnendes Einfallstor, wegen Verbreitung und so. Haben nach wie vor viele installiert. Wenn, dann würde ich u.a. definitiv da ansetzen. Hauptsache gut verbreitet und am besten ein U.S. Unternehmen, wegen Handhabe und so - sie wissen schon: Terror, Heimatschutz und Tralalalol.

    Bzgl. der Finanzierung: Die Software, um damit Flash zu bauen, die kostet Geld. Und manchmal kann man sich das nicht aussuchen, ganz speziell wenn man mit Bannern unterwegs war.
    Und die Creative Suite, die quasi konkurrenzlos und de facto Standard war/ist, die kostet ne hübsche Stange Geld.
    Und die Update-Politik. Und...

    War schon schlau den Player gratis zu machen, die Software, um den Content zu erstellen, aber nicht. War trotzdem eine Beulenpest, wenn man mich fragt.

  3. Re: unbekannt fuer wen?

    Autor: spiderbit 08.07.15 - 00:06

    ahh dachte doch irgendwas musste ich uebersehen haben :)

    trotzdem denk ich das es das ist, wieso sollte das so ziemlich die instabilste resourcenverschwendenste software sein die man sich vorstellen kann, das kann doch nur absicht sein, so nen misthaufen produziert man nicht aus unfaehigkeit, das muss man erstmal schaffen.

  4. Re: unbekannt fuer wen?

    Autor: SelfEsteem 08.07.15 - 06:14

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trotzdem denk ich das es das ist, wieso sollte das so ziemlich die
    > instabilste resourcenverschwendenste software sein die man sich vorstellen
    > kann, das kann doch nur absicht sein, so nen misthaufen produziert man
    > nicht aus unfaehigkeit, das muss man erstmal schaffen.

    Du hast nicht wirklich Erfahrung in Softwarefirmen, oder?

    Das ist der absolute Klassiker:
    Software wird anfangs schnell zusammengeschusstert, weil Leute mit Wirtschaftsverstaendnis nunmal oft kein Technikverstaendnis haben (gilt umgekehrt btw. genauso) und meinen, man koenne mit etwas Druck das selbe Ergebnis schneller bekommen.
    Spaeter will man dann keine Zeit und kein Geld investieren, um die Software zu reparieren, also werden die Loecher Stueck fuer Stueck geflickt.

    Und seien wir ehrlich ... so verwerflich das mal gewesen sein mag, aber jetzt, wo Flash mehr und mehr in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, ist es auch durchaus nachvollziehbar, dass man keine Kohle mehr in das tote Pferd investieren will.

  5. Re: unbekannt fuer wen?

    Autor: spiderbit 08.07.15 - 14:11

    das mag ich bei ner 10 Leute Firma glauben, aber bei ner software die 100 mio Leute benutzt haben nicht. Browser werden auch auf speed optimiert und auf stabilitaet, auch mediaplayer sind nie so beschissen wie flash jeder hinterhoff mediaplayer ist 10x stabiler und resoursenschonender als flash.

    Ne das kann ich nicht glauben, photoshop ist doch auch ganz brauchbar leute zahlen da ja sogar teils unsummen also kanns doch nicht sein das bei adobe die unfaehigsten Entwickler arbeiten die man jeh gesehen hat.

  6. Re: unbekannt fuer wen?

    Autor: Hotohori 09.07.15 - 12:49

    Tja, du magst das nicht glauben, aber es ist einfach nur logisch. Als Programmierer unter Zeitdruck ist es zu einfach zu denken "Egal wie, Hauptsache es funktioniert", soll man statt dessen auch noch die beste Lösung nutzen und optimieren, dann bremst das die Entwicklung oft massiv aus und benötigt Zeit, die man nicht bekommt.

    Geiz ist geil zählt nun mal auch wenn es um Zeit und damit Geld Ersparnis bei der Software Entwicklung geht und zu viele Firmen ticken noch immer so. Gerade Firmen, die nach Auftraggeber arbeiten versuchen natürlich ein möglichst günstiges Angebot zu machen um den Auftrag zu kriegen und nicht eine andere Firma.

  7. Re: unbekannt fuer wen?

    Autor: spiderbit 09.07.15 - 20:49

    nochmal hier gehts nicht um ne hinterhof klitsche die nen b2b programm fuer eine Firma zusammen wurstelt sondern um eines der teuersten Firmen und Marken an der Boerse mal von Technologieunternehmen.

    Die Marke sollte einem schon so viel wert sein das man sie nicht so beschaedigen will und aber Millionen Leute ins gesicht reibt wie beschissen die Firma ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  3. BWI GmbH, Hilden
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-91%) 1,10€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus
    Lebensmittel
    DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

    Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

  2. Facebook: EU-Kommission nimmt Libra unter die Lupe
    Facebook
    EU-Kommission nimmt Libra unter die Lupe

    Die Wettbewerbshüter der EU wollen Libra genau untersuchen. Es stehe zu befürchten, dass Mitbewerber ausgeschlossen würden und Facebook seine Vormachtsstellung ausnutze, heißt es in einem Bericht von Bloomberg. Die Kritik an der geplanten Digitalwährung reißt damit nicht ab.

  3. Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor
    Electric Flight Demonstrator
    DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

    Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.


  1. 16:05

  2. 15:39

  3. 15:19

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:36

  7. 14:11

  8. 13:44