1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Linux-Desktops brauchen…

„Linux-Desktops” oder „GNOME-basierte Linux-Desktops”?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „Linux-Desktops” oder „GNOME-basierte Linux-Desktops”?

    Autor: janoP 02.08.17 - 23:41

    Was ich an GNOME gut finde, ist dass die sehr auf ein übersichtliches User Interface und eine angenehme Bedienung achten (da könnt sich auch KDE mal ne Scheibe von abschneiden). Das tun die aber halt manchmal so ohne Rücksicht auf „guten Stil”, dass ich das schon wieder kacke finde. Und ich (Vorsicht, Laieneinschätzung!) glaube, dadurch werden viele Sicherheitslücken verursacht.

    KDE zum Beispiel achtet, so weit ich das mitkriege, sehr viel auf „guten Stil”. Man muss sich nur mal anschauen, wie Qt-Anwendungen unter GNOME und Gtk-Anwendungen unter KDE aussehen. Die Qt-Anwendungen nutzen einfach nahtlos das GTK-Theme. Und das, obwohl das den KDE-Entwicklern eigentlich hätte egal sein können. Oder die Integration des Datei-öffne-Dialoges. Die Server-Side Window Decorations. Usw. Bei KDE kann es durchaus vorkommen, dass eine Designentscheidung aus softwarephilsofischen Gründen nicht möglich ist.

    Ich halte es daher für sicherer, und würde mich interessieren, ob A) Diese Einschätzung zutrifft und B) Die im Artikel genannten Sicherheitslücken auch unter KDE zum tragen kommen.

  2. Re: „Linux-Desktops” oder „GNOME-basierte Linux-Desktops”?

    Autor: Nachtschatten 03.08.17 - 00:35

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich an GNOME gut finde, ist dass die sehr auf ein übersichtliches User
    > Interface und eine angenehme Bedienung achten (da könnt sich auch KDE mal
    > ne Scheibe von abschneiden). Das tun die aber halt manchmal so ohne
    > Rücksicht auf „guten Stil”, dass ich das schon wieder kacke
    > finde. Und ich (Vorsicht, Laieneinschätzung!) glaube, dadurch werden viele
    > Sicherheitslücken verursacht.
    >
    > KDE zum Beispiel achtet, so weit ich das mitkriege, sehr viel auf
    > „guten Stil”. Man muss sich nur mal anschauen, wie
    > Qt-Anwendungen unter GNOME und Gtk-Anwendungen unter KDE aussehen. Die
    > Qt-Anwendungen nutzen einfach nahtlos das GTK-Theme. Und das, obwohl das
    > den KDE-Entwicklern eigentlich hätte egal sein können. Oder die Integration
    > des Datei-öffne-Dialoges. Die Server-Side Window Decorations. Usw. Bei KDE
    > kann es durchaus vorkommen, dass eine Designentscheidung aus
    > softwarephilsofischen Gründen nicht möglich ist.
    Softwarephilosofische Gründe?
    >
    > Ich halte es daher für sicherer, und würde mich interessieren, ob A) Diese
    > Einschätzung zutrifft und B) Die im Artikel genannten Sicherheitslücken
    > auch unter KDE zum tragen kommen.

  3. Re: „Linux-Desktops” oder „GNOME-basierte Linux-Desktops”?

    Autor: icked 03.08.17 - 01:02

    Gnome ist nach meinem Eindruck aktuell KDE ein wenig voraus, was Sicherheitstechniken im Sinne des Artikels betrifft (Tracker und Thumbnailing laufen in einer Sandbox, Wayland schon angekommen).

    Seit neuestem hat KDE's Lockscreen eine Sandbox um Keyloggern das Handwerk unter Wayland zu verunmöglichen (hat Gnome das eigentlich auch?).

    Das wird sich aber am Laufe der Zeit alles angleichen.

  4. Re: „Linux-Desktops” oder „GNOME-basierte Linux-Desktops”?

    Autor: Technik Schaf 03.08.17 - 01:03

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte es daher für sicherer, und würde mich interessieren, ob A) Diese
    > Einschätzung zutrifft

    kommt darauf an wie groß die schnittmenge von Designer und Programmierern ist.
    und ein Auge für gutes design/Bedienung heißt noch lange nicht das man auch sicheres softwaredesign beherrscht.
    also vermutlich eher nein oder aus anderen Gründen

    und B) Die im Artikel genannten Sicherheitslücken
    > auch unter KDE zum tragen kommen.
    mWn ja. Denn auch KDE kann unter x11 laufen der einer der genannten Verursacher für grundsätzliche sicherheitsprobleme ist (fehlende Abschottung grafischer Programme. program a sieht was program B zeigt/rendern lässt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda
  3. Hays AG, Ulm
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.

  2. Elektronik: Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner
    Elektronik
    Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner

    Der neue Interimschef von Ceconomy will die Media-Markt- und Saturn-Filialen interessanter machen und Erlebnisse bieten. Dafür brauche man weniger Fläche.

  3. Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt
    Elektromobilität
    EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.


  1. 15:59

  2. 15:29

  3. 14:27

  4. 13:56

  5. 13:33

  6. 12:32

  7. 12:01

  8. 11:57