Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Massenhaft Google…

Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: tibrob 10.09.14 - 16:06

    ... naja, war nicht anders zu erwarten. Allerdings könnte es tatsächlich sein, dass die Daten von Trojanern/Bots/Würmern abgegriffen wurden, zumal die Daten ja veraltet sein sollen und bis zur Zwangsumstellung vieler Emailprovider fröhlich unverschlüsselt die Emails mittels POP3 abgeholt wurden.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  2. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: aFrI 10.09.14 - 16:57

    Was haben "viele Unternehmen" mit Google Mail zutun?

  3. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: pnz 10.09.14 - 17:03

    Es gab keine Einbrüche bei den Mail-Providern. Die Daten stammen von korrumpierten Webseiten. Jeder, der die gleiche Mail/Passwort-Kombination zur Anmeldung an Webseiten wie bei seinem Mail-Provider nutzt - und in der Liste auftaucht - sollte sein Mail-Passwort mal eben ändern.

    Von mir ist z.b. eine Wegwerf-Mailadresse in der Liste, allerdings mit einem Passwort, dass ich nur bei Müll-Webseiten nutze, wo Anmeldezwang herrscht (z.B. Filehoster etc). Das Passwort ist nicht das Passwort bei meinem Mail-Provider und war es auch nie.

    Xtube ist gerüchteweise eine der Seiten, wo die Daten her stammen könnten. Es sind aber noch eine Reihe mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.14 17:05 durch pnz.

  4. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.09.14 - 17:08

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... naja, war nicht anders zu erwarten. Allerdings könnte es tatsächlich
    > sein, dass die Daten von Trojanern/Bots/Würmern abgegriffen wurden, zumal
    > die Daten ja veraltet sein sollen und bis zur Zwangsumstellung vieler
    > Emailprovider fröhlich unverschlüsselt die Emails mittels POP3 abgeholt
    > wurden.

    Warum dann eine reine Google-Liste?

  5. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: derdiedas 10.09.14 - 17:20

    Entweder weil sein script nur gegen Google getestet hat, oder weil man damit evtl. Zugang zum Google Wallet bekommt...

  6. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: tibrob 10.09.14 - 18:40

    aFrI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben "viele Unternehmen" mit Google Mail zutun?

    Weil vor geraumer Zeit, soweit ich mich erinnere, auch bei Google POP3 mit Port 25 erlaubt war ... kann mich aber auch völlig irren und der gesamte Post ist verkehrt ... man will ja mal was zum Thema gesagt haben ... :)

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  7. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: Spaghetticode 10.09.14 - 21:38

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > POP3 mit Port 25

    Port 25 ist aber für SMTP.
    POP3 nutzt Port 110 oder 995.

  8. Re: Beide Unternehmen dementieren Einbrüche ...

    Autor: tibrob 10.09.14 - 21:54

    Ja, ich weiß - das Problem ist/war aber dasselbe. Ob unverschlüsselt Senden oder Empfangen ist ja nebensächlich. Aber ja, inhaltlich du hast natürlich recht (ernst gemeint, nicht sarkastisch).

    Deine Jacke ist jetzt trocken!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.14 21:56 durch tibrob.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. htp GmbH, Hannover
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  2. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

  3. Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen
    Tracking
    Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

    Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappt das Tracking mit Apple-Geräten.


  1. 13:02

  2. 12:45

  3. 12:26

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 11:19

  7. 10:50

  8. 10:35