1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Neu entdeckte…

Factory Settings

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Factory Settings

    Autor: chrulri 23.04.13 - 10:25

    Nun, das Problem liegt ja erstmal darin, dass - ich behaupte - eine sehr starke Mehrheit der Nutzer das Gerät vom Provider erhält, einsteckt und fertig.
    Kaum einer loggt sich auf der Konfigurationsseite ein, wozu auch. WLAN SSID und Passwort stehen im beigelegten Brief, muss man auch nicht mehr konfigurieren.

    Ich wüsste nicht ob sich Otto-Normal Firmwareupdates für seinen Router runterlädt und installiert. Ich behaupte mal er weiss nicht einmal was das ist.

  2. Re: Factory Settings

    Autor: Smartcom5 23.04.13 - 19:24

    I.
    Regelmäßige, automatisch und ohne Nachfrage erzwungene Firmware-Updates sind bei einigen Geräten unterschiedlichster Hersteller seit Jahren gang und gäbe.
    Sobald die Synchronisation abgeschlossen ist und noch bevor Netzzugriff auf seiten des LAN zur Verfügung gestellt wird, werden zuvorderst etwaige Aktualisierungen gefahren.

    … und der Rest der OSI Layer 8-Spezialisten tut das schon aufgrund des seit Jahren üblichen Update-Wahns.

    II.
    Keine dieser hier monierten Features, oder besser, „Optionen“ ist – im Falle des Vorhandenseins – weder über die Web-Oberfläche/Administrations-Ebene erreich- noch administrierbar.
    Von daher kann von unzureichender Initiative des Kunden keine Rede sein.

    III.
    Das Problem sind weniger die gegebenenfalls nachlässige Administration/Einrichtung seitens des Kunden respektive mangelhafte Aktualitätsrate sondern die kausal vorhandenen versteckten Schnittstellen für Dritte.
    -
    Der letzte Router den ich mal etwas näher abgeklopft habe (zwecks Aktivierung von UPnP; Standardmäßig keinerlei wie auch immer geartete aktivierbare Möglichkeit von seiten des Kunden) hat mich obschon der Dreistigkeit des ISP fast vornüber fallen lassen:
    Auf Kundenseite minimalistisch-restriktiv die nötigsten Funktionen (DHCP, kein Port-forwarding et cetera), von Außen aber war das Ding offen wie ein Scheunentor mit aktiviertem VPN einschließlich eingebettetem Voice-Tunneling der LAN-seitigen VoIP-Telefonate – natürlich Stilecht per exklusivem QoS.
    Das ganze wurde nur durch einen DynDNS-Clienten getopt.

    Natürlich kam nach ein bisschen Feintuning kein Sync mehr zustande – ein Schelm …

    Fakt ist, fast alle ISP (Custom-build) IADs haben versteckte Spezialzugänge mittels Telnet o.ä. zwecks „Fernwartung“.

    Das Problem ist nicht der Kunde sondern die andauernde Spionage dem der Normalbürger allerorten und von allen Seiten ausgesetzt ist.


    In diesem Sinne

    Smartcom

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15