Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Neuer Bot nistet sich im…

Ich verstehe das so..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe das so..

    Autor: DylanD09 14.02.13 - 18:10

    Ich verstehe das ganze so, dass man sich diese Score.dll über drive-by mit Firefox in Verbindung mit Flash einfängt. Wahrscheinlich über einen Bufferoverflow weil es ja speziell angepasste Shellcodes für die einzelnen Windowsversionen gibt. Aber wie genau man sich die Score.dll einfängt soll im Moment egal sein, soweit ich weiss haben die Virenentwickler da spezielle Begriffe und trennen das Verteilen der Viren von den eigentlichen schädlichen Funktionen. Dann agiert die Score.dll aus dem Speicher und ist zu dem Zeitpunkt noch nirgends abgelegt. ABER: spätestens wenn die Score.dll die Explorer.exe runterlädt und auch i.d.F. als IAStorIcon.exe unter Autostart ablegt ist sie ja auf der Platte hier muss sie jeder Virenscanner finden können (wenn er sie einmal kennt)?!

    Sie selbst (die IAStorIcon.exe) ist wiederum "nur" eine Art (Management-)Container für nachladbare Plugins/Shellcodes, für den nachladbaren eigentlichen schädlichen Code halt eben. Dieser nachgeladene Schadcode wird verschlüsselt mit AES nachgeladen, ok, nichts besonderes und macht Sinn aus Sicht der Schurken/Virenentwickler. Andererseits ist sie (die IAStorIcon.exe) aber sozusagen genauso eine ausgefeilte Runtime für das Ausführen des nachgeladenen Codes mit integrierter Speicherverwaltung und Funktionsimportierungsfunktion (bspw. aus kernel.dll, gdi und der restl. win32-api, nehme ich an.. welche (die win32-api.dlls) die IAStorIcon.exe wiederum selbst bereits im Speicher geladen hat, so verstehe ich es zumindest..). Sie (die IAStorIcon.exe) verbindet (linkt) somit die externen Funktionsaufrufe (so wie es das OS macht). Ich verstehe dass genau das NEU sein soll (Funktionsimportierung bzw. mapping/linking auf win32-api und im eigenen Prozess ausführen des Schad-Moduls, somit gibt es halt keinen eigenen Prozess für ein Modul - macht Sinn imho aus Sicht der Schurken/Virenentwickler.

    Wie gesagt, eine Frage bleibt mir, wieso soll es schwierig für Virenscanner sein die IAStorIcon.exe zu lokalisieren?

    Grüße,
    DylanD09

  2. Re: Ich verstehe das so..

    Autor: vergeben 14.02.13 - 21:29

    DylanD09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie gesagt, eine Frage bleibt mir, wieso soll es schwierig für Virenscanner
    > sein die IAStorIcon.exe zu lokalisieren?

    Ist es nicht. Reine PR das ganze.

  3. Re: Ich verstehe das so..

    Autor: EvilSheep 15.02.13 - 13:22

    Ich glaube die IAStorIcon.exe zu finden ist nicht das Problem. Die liegt ja auf der Platte, hat einen eigenen Prozess und ist im Autostart.

    Problematisch dürfte eher sein das der eigentliche Schadcode nie als solcher auf der Platte liegt sondern von der IAStorIcon.exe erst bei jedem Start zusammengebastelt wird und dann nur im Arbeitsspeicher existiert.

    Die IAStorIcon.exe macht ja auch erst mal nichts böses und dürfte daher keinen Alarm auslösen, somit ist alles was der Virenscanner auf der Platte findet harmlos.

  4. Re: Ich verstehe das so..

    Autor: DylanD09 15.02.13 - 13:37

    @EvilShepp: Eben, nichts anderes schrieb ich ja, die IAStorIcon.exe muss anhand ihrer Signatur gefunden werden können von Virenscannern, ob sie nun bereits Schadcode nachgeladen hat oder nicht. Der Schadcode ist doch zunächst egal, also muss ein Virenscanner diese schnellstens entfernen, noch bevor der Schadcode die IAStorIcon.exe noch selbst verändert und sie damit wieder unauffindbar macht. Und dass der eigentliche Schadcode (die verschlüsselten nachgeladenen Module) nur aus dem Arbeitsspeicher gestartet werden sollen ist eh klar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  3. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

    2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
      Pixel
      Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

      Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

    3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
      Wikileaks
      Assange kommt nicht frei

      Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


    1. 15:47

    2. 15:11

    3. 14:49

    4. 13:52

    5. 13:25

    6. 12:52

    7. 08:30

    8. 18:01