Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Qnap-NAS-Systeme von…

QNAP ist ohnehin brandgefährlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Freiheit statt Apple 11.02.19 - 12:54

    Jeder der ein zuverlässiges NAS sucht, auf welchem die eigenen Daten halbwegs sicher sind, sollte sowieso einen grossen Bogen um QNAP machen.

    Ich habe leider vor knapp zwei Jahren den Fehler gemacht, mir ein NAS von QNAP zu holen.

    Was ich seither damit alles für krasse Probleme hatte, kann man sich leider kaum ausdenken.

    Bereits das zweite Firmwareupdate (und die Firmware-Updates kommen ständig) hat seinerzeit das Dateisystem zerschossen und mehrere Terrabyte an Daten in den Tod gerissen. Zum Glück hatte ich ein BackUp.

    Nach diesem "fulminanten" Start mit Daten-Komplettverlust ging es unverändert so weiter. Nach JEDEM Update ist mindestens eine zentrale Funktion des Geräts lahmgelegt. In der Regel gleich ein paar aufs mal.

    Das vorletzte Update das ich gemacht hatte, hat beispielsweise gleich folgendes gleichzeitig lahmgelegt
    - BackUp-App
    - E-Mail Notifications
    - UPnP Media Server
    - noch einige Kleinigkeiten...

    Ist natürlich besonders vertrauenswerweckend, wenn die gleichzeitig das App fürs BackUp sowie das App welches über nicht funktionierende BackUps benachrichtigen sollte killen...
    Das Notification-App funktioniert übrigens bis heute nicht. Laut QNAP-Support arbeitet man an einer Lösung...

    à props Support:
    Der Support ist ziemlich langsam (d.h. braucht Wochen), aber dafür relativ engagiert. D.h. die machen dann auch Remote-Desktop und nehmen sich ggf. über eine Stunde Zeit.
    Nützt einem halt nur nichts, wenn nach jedem Update alles im A*sch ist und man dann Wochen warten muss, bis es einer wieder repariert.

  2. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: derdiedas 11.02.19 - 13:09

    Kann ich alles nicht bestätigen - was hast Du denn für eine NAS?

    Bei mir funktioniert die QNAP(TS-453A) von Anfang an ohne Probleme. Irgendwann habe ich den Speicher noch auf 16GB erweitert, weil ich von einem ausgemustertem Notebook den Speicher übrig hatte. Seit dem läuft es gefühlt noch besser, da die Anwendungen sich halt nicht gegenseitig den Speicher klauen.

    Ich denke Deine Probleme rühren daher, das Du einfach alle möglichen Features aktiviert hast, ohne die Speichergrenzen Deines Gerätes beachtet zu haben. Wenn Du die billigen Versionen mit 1 oder 2GB Ram verwendest wundert mich das nicht wenn da Probleme aufkommen.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 13:11 durch derdiedas.

  3. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Smolo 11.02.19 - 13:12

    Keine Ahnung was du für Systeme hast aber meine QNAPs und die meiner Bekannten laufen absolut ohne Probleme. Das sind jetzt 6 Geräte aus der 45er Reihe und das über Jahre?!

  4. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Oktavian 11.02.19 - 13:25

    > Was ich seither damit alles für krasse Probleme hatte, kann man sich leider
    > kaum ausdenken.

    Merkwürdig, hatte auch nach Updates nur selten mal Probleme, und die waren eher, dass eigene Basteleien nicht mehr liefen, nachdem im OS einige Pakete erneuer wurden. Das war nichts, wofür QNAP etwas könnte.

    > Bereits das zweite Firmwareupdate (und die Firmware-Updates kommen ständig)
    > hat seinerzeit das Dateisystem zerschossen und mehrere Terrabyte an Daten
    > in den Tod gerissen. Zum Glück hatte ich ein BackUp.

    Nein, nicht zum Glück. Es ist einfach eine Selbstverständlichkeit, ein Backup zu haben, wenn man die Platte nicht nur mit Zufallsdaten gefüllt hat.

  5. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Der schwarze Ritter 11.02.19 - 13:55

    Äh, kann ich so nicht bestätigen. Hab mir vor ein paar Jahren ein TS-451-4G gekauft und bis auf einen Festplattentod (waren aber so Seagate-Teile, die da die Grätsche gemacht haben) hatte ich nie irgendwelche Probleme. Im Gegenteil. Zwei große Firmwareupdates, bei denen mir grundsätzlich immer und überall etwas mulmig ist, sind völlig problemlos reingelaufen und ich konnte nach knapp 10 Minuten ganz normal weiterarbeiten. Natürlich habe ich vorher alles extra nochmal weggesichert usw. Aber dieses Backup war am Ende gar nicht nötig. Klar, schadet nicht, wenn man noch eins hat, aber QNAP hatte hier einen guten Job gemacht.

    Keine Ahnung, vielleicht hast du auch einfach nur ein Montagsmodell erwischt? Das gibt es aber bei so gut wie jedem Hersteller, dass man einfach auch mal ein schlechtes Gerät erwischt.

  6. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Freiheit statt Apple 11.02.19 - 14:19

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich alles nicht bestätigen - was hast Du denn für eine NAS?

    Schön für dich, ändert allerdings nichts an den katastrophalen Eskapaden meines QNAP.


    > Ich denke Deine Probleme rühren daher, das Du einfach alle möglichen
    > Features aktiviert hast, ohne die Speichergrenzen Deines Gerätes beachtet
    > zu haben.

    Meine Arbeitsspeicherauslastung liegt bei weniger als 30%, daran sollte es also eher nicht liegen.

    Im Übrigen handelt es sich fast ausschliesslich um Funktionen, die bereits ab Werk aktiviert sind...

  7. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Freiheit statt Apple 11.02.19 - 14:20

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, nicht zum Glück. Es ist einfach eine Selbstverständlichkeit, ein
    > Backup zu haben, wenn man die Platte nicht nur mit Zufallsdaten gefüllt
    > hat.

    Falls man die im QNAP integrierte BackUp-Funktion nutzt, IST es Glück. Die fällt nämlich auch mal einfach ohne Warnung aus.

  8. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: Freiheit statt Apple 11.02.19 - 14:23

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, vielleicht hast du auch einfach nur ein Montagsmodell
    > erwischt? Das gibt es aber bei so gut wie jedem Hersteller, dass man
    > einfach auch mal ein schlechtes Gerät erwischt.

    Naja, "Monatgsmodell" müsste ja dann defekte Hardware sein. Die Probleme scheinen mir aber eher softwareseitig vorzuliegen.

    Im Übrigen bin ich ja nicht der einzige mit diesen Problemen. In den QNAP-Foren habe ich nach den Updates jeweils andere Opfer getroffen. Die Threads sind aber perfiderweise nicht immer öffentlich einsehbar, weil QNAP sie gerne in Unterforen verschiebt, in die man nur nach Registrierung Zugang hat. D.h. auf Google tauchen die dann nicht auf. Die wissen schon wieso.
    (Aber gut, immerhin löschen sie sie nicht ganz weg.)

  9. Re: QNAP ist ohnehin brandgefährlich

    Autor: hG0815 11.02.19 - 14:33

    Habe auch nie Probleme gehabt (TS-421+). Allerdings habe ich nicht viele Features aktiviert weil das mein Datengrab ist.

    Will mir aber noch eine weitere Backup-Möglichkeit zulegen - vielleicht ein Tape Drive.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,99€
  3. 45,95€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20