Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Sicherheitsupdates für…

Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Freiheit statt Apple 16.08.12 - 17:30

    ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten Distributionen integriert sind) zu nutzen.

    Mal ernsthaft. Selbst ohne Sicherheitslücken wäre das Teil unter Linux einfach nur grottig. Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert. Die Performanz war miserabel (durch grössere Dokumente zu scrollen = endlose Ruckelrogie. Bei den OpenSource Alternativen kein Problem) und die Bugs häuften sich (beispielsweise Crashes beim Maximieren oder Ändern der Fenstergrösse, nicht funktionierende Buttons und Suchfelder im Browser-PlugIn etc. etc.)

  2. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Rogolix 16.08.12 - 18:55

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee
    > kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der
    > deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten
    > Distributionen integriert sind) zu nutzen.
    Es ist halt leider so, dass man nicht immer die Wahl hat. Wenn ein Unternehmen alle PDF-Möglichkeiten ausnutzt, kannst du nur den Original Reader nehmen.

    Die Paketmarken der Post waren früher so ein Beispiel. Da wurde sichergestellt, dass du nur 1x druckst. Formulare und JavaScript waren ein anderes Beispiel.

  3. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: cljk 16.08.12 - 19:16

    Bor, die Paketmarken... erinner mich nicht daran. Die waren so intelligent gestrickt, dass man die auf jeden Fall nur einmal drucken konnte. Und das ist dann noch oft in die Hose gegangen (jedenfalls bei mir). Bis die dann mal gecheckt haben, dass das Scheisse^10 ist und man das jetzt so beliebig oft drucken kann wie man möchte.

  4. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Thaodan 16.08.12 - 19:22

    Zu mal der Adobe Reader total fremd wirkt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Ampel 17.08.12 - 05:39

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee
    > kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der
    > deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten
    > Distributionen integriert sind) zu nutzen.
    >

    Dem Stimme ich auch zu. Soll sich die kommerzielle Seite mit den Kaufbetriebsystemen auseinandersetzten. Linux braucht so einen Mist nicht.

    > Mal ernsthaft. Selbst ohne Sicherheitslücken wäre das Teil unter Linux
    > einfach nur grottig.

    Dem Stimme ich zu hab die gleiche Erfahrung damit gemacht.

    >Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert. Die
    > Performanz war miserabel (durch grössere Dokumente zu scrollen = endlose
    > Ruckelrogie. Bei den OpenSource Alternativen kein Problem) und die Bugs
    > häuften sich (beispielsweise Crashes beim Maximieren oder Ändern der
    > Fenstergrösse, nicht funktionierende Buttons und Suchfelder im
    > Browser-PlugIn etc. etc.)

    Das Schlimme ist das Adobe nicht sonderlich dran Interessiert ist für Linux Ihr Programm zu Optimieren. Dagegen sind die Open Source alternativen ein deutlicher wink mit dem Betonpfosten das Adobe mal langsam in die Puschen kommen soll. Sonst sieht man keinen Adobe Reader mehr in einem Linux Installiert . Selbst als Plug
    in für Browser unter Linux.

  6. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Thaodan 17.08.12 - 06:12

    Mozplugger und du brauchst Acrobat auch nicht mehr als Browser Plugin.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: sofias 17.08.12 - 16:26

    Acrobat (ja, nicht nur der Reader) gehört komplett eingestampft, stattdessen können sie erstmal die freien pdf-engines supporten und alle ihre sonstigen produkte auf valides svg umrüsten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  2. 35€ (Bestpreis!)
  3. 199€ + Versand
  4. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07