Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Sicherheitsupdates für…

Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Freiheit statt Apple 16.08.12 - 17:30

    ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten Distributionen integriert sind) zu nutzen.

    Mal ernsthaft. Selbst ohne Sicherheitslücken wäre das Teil unter Linux einfach nur grottig. Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert. Die Performanz war miserabel (durch grössere Dokumente zu scrollen = endlose Ruckelrogie. Bei den OpenSource Alternativen kein Problem) und die Bugs häuften sich (beispielsweise Crashes beim Maximieren oder Ändern der Fenstergrösse, nicht funktionierende Buttons und Suchfelder im Browser-PlugIn etc. etc.)

  2. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Rogolix 16.08.12 - 18:55

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee
    > kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der
    > deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten
    > Distributionen integriert sind) zu nutzen.
    Es ist halt leider so, dass man nicht immer die Wahl hat. Wenn ein Unternehmen alle PDF-Möglichkeiten ausnutzt, kannst du nur den Original Reader nehmen.

    Die Paketmarken der Post waren früher so ein Beispiel. Da wurde sichergestellt, dass du nur 1x druckst. Formulare und JavaScript waren ein anderes Beispiel.

  3. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: cljk 16.08.12 - 19:16

    Bor, die Paketmarken... erinner mich nicht daran. Die waren so intelligent gestrickt, dass man die auf jeden Fall nur einmal drucken konnte. Und das ist dann noch oft in die Hose gegangen (jedenfalls bei mir). Bis die dann mal gecheckt haben, dass das Scheisse^10 ist und man das jetzt so beliebig oft drucken kann wie man möchte.

  4. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Thaodan 16.08.12 - 19:22

    Zu mal der Adobe Reader total fremd wirkt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Ampel 17.08.12 - 05:39

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee
    > kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der
    > deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten
    > Distributionen integriert sind) zu nutzen.
    >

    Dem Stimme ich auch zu. Soll sich die kommerzielle Seite mit den Kaufbetriebsystemen auseinandersetzten. Linux braucht so einen Mist nicht.

    > Mal ernsthaft. Selbst ohne Sicherheitslücken wäre das Teil unter Linux
    > einfach nur grottig.

    Dem Stimme ich zu hab die gleiche Erfahrung damit gemacht.

    >Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert. Die
    > Performanz war miserabel (durch grössere Dokumente zu scrollen = endlose
    > Ruckelrogie. Bei den OpenSource Alternativen kein Problem) und die Bugs
    > häuften sich (beispielsweise Crashes beim Maximieren oder Ändern der
    > Fenstergrösse, nicht funktionierende Buttons und Suchfelder im
    > Browser-PlugIn etc. etc.)

    Das Schlimme ist das Adobe nicht sonderlich dran Interessiert ist für Linux Ihr Programm zu Optimieren. Dagegen sind die Open Source alternativen ein deutlicher wink mit dem Betonpfosten das Adobe mal langsam in die Puschen kommen soll. Sonst sieht man keinen Adobe Reader mehr in einem Linux Installiert . Selbst als Plug
    in für Browser unter Linux.

  6. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Thaodan 17.08.12 - 06:12

    Mozplugger und du brauchst Acrobat auch nicht mehr als Browser Plugin.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: sofias 17.08.12 - 16:26

    Acrobat (ja, nicht nur der Reader) gehört komplett eingestampft, stattdessen können sie erstmal die freien pdf-engines supporten und alle ihre sonstigen produkte auf valides svg umrüsten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  3. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  4. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck

    1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
    2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

    3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
      Facebook, Instagram, Whatsapp
      Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

      Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


    1. 12:06

    2. 11:32

    3. 11:08

    4. 12:55

    5. 11:14

    6. 10:58

    7. 16:00

    8. 15:18