Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Sicherheitsupdates für…

Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Freiheit statt Apple 16.08.12 - 17:30

    ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten Distributionen integriert sind) zu nutzen.

    Mal ernsthaft. Selbst ohne Sicherheitslücken wäre das Teil unter Linux einfach nur grottig. Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert. Die Performanz war miserabel (durch grössere Dokumente zu scrollen = endlose Ruckelrogie. Bei den OpenSource Alternativen kein Problem) und die Bugs häuften sich (beispielsweise Crashes beim Maximieren oder Ändern der Fenstergrösse, nicht funktionierende Buttons und Suchfelder im Browser-PlugIn etc. etc.)

  2. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Rogolix 16.08.12 - 18:55

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee
    > kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der
    > deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten
    > Distributionen integriert sind) zu nutzen.
    Es ist halt leider so, dass man nicht immer die Wahl hat. Wenn ein Unternehmen alle PDF-Möglichkeiten ausnutzt, kannst du nur den Original Reader nehmen.

    Die Paketmarken der Post waren früher so ein Beispiel. Da wurde sichergestellt, dass du nur 1x druckst. Formulare und JavaScript waren ein anderes Beispiel.

  3. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: cljk 16.08.12 - 19:16

    Bor, die Paketmarken... erinner mich nicht daran. Die waren so intelligent gestrickt, dass man die auf jeden Fall nur einmal drucken konnte. Und das ist dann noch oft in die Hose gegangen (jedenfalls bei mir). Bis die dann mal gecheckt haben, dass das Scheisse^10 ist und man das jetzt so beliebig oft drucken kann wie man möchte.

  4. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Thaodan 16.08.12 - 19:22

    Zu mal der Adobe Reader total fremd wirkt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  5. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Ampel 17.08.12 - 05:39

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht dass noch irgend ein armer Linux-User versehentlich auf die Idee
    > kommt, die monströs schlechte Linux Version des Readers (anstelle der
    > deutlich besseren OpenSource-Alternativen die ohnehin bei den meisten
    > Distributionen integriert sind) zu nutzen.
    >

    Dem Stimme ich auch zu. Soll sich die kommerzielle Seite mit den Kaufbetriebsystemen auseinandersetzten. Linux braucht so einen Mist nicht.

    > Mal ernsthaft. Selbst ohne Sicherheitslücken wäre das Teil unter Linux
    > einfach nur grottig.

    Dem Stimme ich zu hab die gleiche Erfahrung damit gemacht.

    >Ich hatte das vor einiger Zeit mal ausprobiert. Die
    > Performanz war miserabel (durch grössere Dokumente zu scrollen = endlose
    > Ruckelrogie. Bei den OpenSource Alternativen kein Problem) und die Bugs
    > häuften sich (beispielsweise Crashes beim Maximieren oder Ändern der
    > Fenstergrösse, nicht funktionierende Buttons und Suchfelder im
    > Browser-PlugIn etc. etc.)

    Das Schlimme ist das Adobe nicht sonderlich dran Interessiert ist für Linux Ihr Programm zu Optimieren. Dagegen sind die Open Source alternativen ein deutlicher wink mit dem Betonpfosten das Adobe mal langsam in die Puschen kommen soll. Sonst sieht man keinen Adobe Reader mehr in einem Linux Installiert . Selbst als Plug
    in für Browser unter Linux.

  6. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: Thaodan 17.08.12 - 06:12

    Mozplugger und du brauchst Acrobat auch nicht mehr als Browser Plugin.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Den Reader für Linux am besten gleich ganz einstampfen...

    Autor: sofias 17.08.12 - 16:26

    Acrobat (ja, nicht nur der Reader) gehört komplett eingestampft, stattdessen können sie erstmal die freien pdf-engines supporten und alle ihre sonstigen produkte auf valides svg umrüsten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover
  3. Hays AG, Bonn
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-60%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

  3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
    Linux
    Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

    Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


  1. 15:24

  2. 15:00

  3. 14:42

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15