Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Sicherheitsupdates für…

Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

    Autor: Spaghetticode 16.08.12 - 20:59

    Gerade unter Linux ist in der Regel ein PDF-Betrachter (zum Beispiel Okular) vorinstalliert. Und ich gehe davon aus, dass der Normalbenutzer den Adobe Reader, Flash oder Java erst installiert, wenn irgend etwas nicht geht. Da ja unter Linux dank Okular die PDF-Datei geöffnet wird, denke ich nicht, dass viele Normalbenutzer den Adobe Reader installieren. Somit sind kaum Linux-Nutzer vom Sicherheitsproblem betroffen.

    Schlimmer finde ich, dass unter Windows auch Sicherheitslücken offen gelassen werden. Somit haben die Angreifer freie Bahn. Ich habe hier mal den SumatraPDF installiert und die Dateizuordnung darauf gesetzt und auch die Plugins in Firefox/Opera geändert. Der Adobe Reader kann weiterhin über das Sumatra-PDF-Menü geöffnet werden. Nur beim IE9 ist die Lösung etwas unschön (es wird ein neues Sumatra-PDF-Fenster geöffnet).

  2. Re: Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

    Autor: Ampel 17.08.12 - 05:35

    Für PDF (Betrachter) gibts noch xpdf und im Libre Office ist ein PDF Viewer Standardmäßig drin. Selbst das Tool zum konvertieren von Dateien zu PDF ( PDF Konverter) ist im Libre Office vorhanden. Keine Selbstverständlichkeit im Windows Office !

  3. Re: Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

    Autor: Satan 17.08.12 - 12:23

    Der Punkt ist ja vor Allem, dass so ziemlich sämtliche Reader unter Linux a) recht schlanke Programme sind und b) so viele Backends unterstützen, dass sich praktisch jedes Dokument irgendwie anzeigen lässt. Auch unter Windows habe ich Okular installiert (und nebenbei auch Kate, weil notepad.exe ist ja nunmal einfach eine Zumutung), damit ich dieses aufgeblasene Adobe-Programm nicht brauche - die paar PDF-spezifischen Features, die der Adobe Reader vielleicht mehr hat, brauche ich ohnehin nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. Sedus Stoll AG, Dogern
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. Trianel GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50