Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Sicherheitsupdates für…

Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

    Autor: Spaghetticode 16.08.12 - 20:59

    Gerade unter Linux ist in der Regel ein PDF-Betrachter (zum Beispiel Okular) vorinstalliert. Und ich gehe davon aus, dass der Normalbenutzer den Adobe Reader, Flash oder Java erst installiert, wenn irgend etwas nicht geht. Da ja unter Linux dank Okular die PDF-Datei geöffnet wird, denke ich nicht, dass viele Normalbenutzer den Adobe Reader installieren. Somit sind kaum Linux-Nutzer vom Sicherheitsproblem betroffen.

    Schlimmer finde ich, dass unter Windows auch Sicherheitslücken offen gelassen werden. Somit haben die Angreifer freie Bahn. Ich habe hier mal den SumatraPDF installiert und die Dateizuordnung darauf gesetzt und auch die Plugins in Firefox/Opera geändert. Der Adobe Reader kann weiterhin über das Sumatra-PDF-Menü geöffnet werden. Nur beim IE9 ist die Lösung etwas unschön (es wird ein neues Sumatra-PDF-Fenster geöffnet).

  2. Re: Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

    Autor: Ampel 17.08.12 - 05:35

    Für PDF (Betrachter) gibts noch xpdf und im Libre Office ist ein PDF Viewer Standardmäßig drin. Selbst das Tool zum konvertieren von Dateien zu PDF ( PDF Konverter) ist im Libre Office vorhanden. Keine Selbstverständlichkeit im Windows Office !

  3. Re: Wer nutzt denn bitte den Adobe Reader unter Linux?

    Autor: Satan 17.08.12 - 12:23

    Der Punkt ist ja vor Allem, dass so ziemlich sämtliche Reader unter Linux a) recht schlanke Programme sind und b) so viele Backends unterstützen, dass sich praktisch jedes Dokument irgendwie anzeigen lässt. Auch unter Windows habe ich Okular installiert (und nebenbei auch Kate, weil notepad.exe ist ja nunmal einfach eine Zumutung), damit ich dieses aufgeblasene Adobe-Programm nicht brauche - die paar PDF-spezifischen Features, die der Adobe Reader vielleicht mehr hat, brauche ich ohnehin nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  3. Ruhrverband, Essen
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. (-30%) 4,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20