Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Smarthomes, offen wie…

Heimautomatisierung? Nein, danke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heimautomatisierung? Nein, danke.

    Autor: currock63 16.12.14 - 19:59

    Ich hätte vor 7 Jahren, als wir unser Haus modernisiert haben, auch SPS und Haussteuerung einsetzen können. Habe aber lieber Stromstoßschalter und Standard-Elektrik eingesetzt. Ist zwar weniger flexibel, aber von außen unbeeinflussbar und im Fehlerfall liegt nicht gleich alles lahm.
    Mir erschließt sich sowieso der Sinn nicht, warum ich von unterwegs (womöglich noch aus dem fahrenden Auto) die Rolläden steuern muss oder das Garagentor schließen sollte. Um die Katze auf dem Fensterbrett zu foltern oder das Garagentor zu öffnen, weil man die Bedienung nicht gecheckt hat und den falschen Button betätigt hat?
    Bei mir gibt es neben der Haustür einen Zentral-Ausschalter fürs Licht und das wars mit Automatisierung.
    Es reicht schon, wenn ich bei neu gekauften Geräten immer zuerst das WLAN abschalten muss, da hier alles, was nicht Handy oder Tablet ist am Kabel im Netz hängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.14 20:01 durch currock63.

  2. Re: Heimautomatisierung? Nein, danke.

    Autor: RechtsVerdreher 17.12.14 - 10:03

    Warum hat der Mensch es überaupt erfunden, gezielt Feuer zu entfachen um sich sein Essen zu machen und um sich daran zu wärmen? Ist doch gefährlich und man kann das Essen theoretisch auch kalt essen. Warum hat der Mensch das Auto erfunden, wenn er auch ohne dessen Hilfe selbst Strecken zurücklegen kann? Und außerdem kommt man auch auf Pferderücken weit. Warum gibt es das elektrische Licht, wenn man doch Kerzen anzünden kann?

    Sozusagen jede neue Erfindung dient dem Menschen zu erleichterten Bewätligung seines Alltags. Sei diese auf ersten Blick Sinnvoll oder nicht.

    Und ich denke, bei so einem "Smart Home" kann es durchaus sinnvoll sein, z. B. mal im Urlaub die Heizung auszustellen, die man vor lauter Eile vergessen hat.

  3. Re: Heimautomatisierung? Nein, danke.

    Autor: Donnergurgler 18.12.14 - 12:08

    Denkt man mal an körperlich beeinträchtigte Menschen, die froh sind, wenn sie alles zentral steuern können, sieht die Frage nach dem Sinn dahinter schon wieder ganz anders aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  3. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30