1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security-Umfrage: Zwei Drittel der…

Wie lässt sich das Problem lösen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie lässt sich das Problem lösen?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.05.18 - 16:52

    Ich denke, die IT wächst einfach zu stark, jedes kleine Unternehmen braucht einen it Dienstleister oder Angestellte. Bei solch teilweise komplexen Themen fehlen aber auch die Fachkräfte.

    Dann sind da die bwler (Chefs) , die einfach nur den neuesten Trends folgen. Personaler haben von dem Thema erst recht keine Ahnung. Die Gehälter sind oft zu niedrig, so dass gute Entwickler oder Admins schnell mal wechseln oder ins Ausland gehen. Und sobald erst mal ein senior den Betrieb verlässt, gibt es dutzende Projekte in denen sich keiner mehr so richtig auskennt.

    Auf die it Abteilungen wird zu wenig gehört, das Vertrauen ist zu gering. Bei Frage nach Updates oder kostenpflichtigen Tools muss man wochenlang warten oder bekommt gleich eine Absage.

    Es reicht ja schon ein schlechter Abteilungs / Projektleiter um 20 Entwickler / Admins total zu blockieren und das wars dann mit der Sicherheit und den bugfreien Programmen.

    Passwörter sind oft das größte Einfallstor denke ich. In fast jeder Firma in der ich gearbeitet hab, gab es irgendwo admin Passwörter mit Firmennamen, oder 8 stellige Wörterbuch pws.

    Was könnte helfen? 6 stellige Gehälter um treue admin und senior Entwickler einzustellen, die hauptsächlich darauf achten, dass alles aktuell ist Und gezielt alte Projekte überprüfen. Dann sollte man diesen Verantwortlichen noch das Leben möglichst einfach machen, was Budgets usw angeht. Das sind natürlich Sachen, die sich viele Firmen nicht leisten können oder wollen oder es gibt einfach zu viel Bürokratie.

    Es zeigen ja regelmäßig auch wieder milliardenschwere Konzerne, dass sie nicht mal einen bugfreien online Shop hinbekommen, also Budget sollte hier nicht mal das Problem sein. Da kann man eigentlich nur von Unfähigkeit sprechen, was Personalentscheidungen und interne Prozesse angeht.

    An der Situation wird sich also vermutlich nicht so viel ändern in nächster Zeit.

  2. Re: Wie lässt sich das Problem lösen?

    Autor: schnedan 11.05.18 - 17:16

    Das Problem ist Geld!

    ich kenne wenige Unternehmen mit sauberen Konzepten wie ein Rechner fürs Firmennetz (und da ist nur drauf was die Firma will) und Entwicklungsrechner mit eigenem Netz für die Ingenieure mit den ganzen Tools, Debuggern, Adminzugriff etc... was man halt so fürs tägliche Arbeiten braucht. Und selbst da bleiben noch haufenweise Baustellen: Veraltete SW, nichteinspielen von Patches, schlechtes Rechtemanagement, abgelaufene Zertifikate,...

    denke grade im Mittelstand ist Polen offen. Bei großen Konzernen ist man da nach meiner Erfahrung besser aufgestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03