1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Wie Betrüger Apple Pay…

Endlich mal …

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal …

    Autor: AllAgainstAds 03.03.16 - 08:36

    … eine gute und sinnvolle Sache, was der Mann da macht. So kann man Sicherheitsprobleme genauer untersuchen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Diese Art von "hacken", wenn man das denn so nennen kann, finde ich echt sinnvoll und absolut angebracht, zwingt es doch die Anbieter zu handeln (hoffentlich zumindest)

  2. Re: Endlich mal …

    Autor: Moe479 03.03.16 - 09:35

    diese anbieter haben grundsätzlich was gegen jede art von aufwand der ihren gewinn schmälert, von den würde ich nichts nachhaltiges erwarten ... davon haben die nichts.

  3. Re: Endlich mal …

    Autor: Niantic 03.03.16 - 09:59

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diese anbieter haben grundsätzlich was gegen jede art von aufwand der ihren
    > gewinn schmälert, von den würde ich nichts nachhaltiges erwarten ... davon
    > haben die nichts.


    Dir ist aber klar dass ein chargeback den gewinn von apple massiv schmälert, denn bei rückbuchung einer kartentransaktion zahlt der acquirer(hier apple) die gebühren. Und das können bis zu $100 pro transaktion werden. Auch wenn du nur nen kaffee fuer 2.99 kaufst. Hier wurde einfach nur geschlampt

  4. Re: Endlich mal …

    Autor: EvilSheep 03.03.16 - 17:20

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Art von "hacken", wenn man das denn so nennen kann, finde
    > ich echt sinnvoll und absolut angebracht, zwingt es doch die Anbieter zu
    > handeln (hoffentlich zumindest)

    Ich denke hier kann man im Gegensatz zu den meisten Fällen wirklich von hacken sprechen. Gerade wenn man die Bedeutung des Wortes aus Sicht derer sieht die den Unterschied zwischen hacken und cracken verstehen und beachten.

    Hacken bezieht sich shclieslich nicht nur darauf in fremde Systeme einzudringen, sondern eignetnlich viel allgemeiner mehr oder weniger komplexe Probleme trickreich unter Anwendung "unüblicher" #Tricks und oder kleinerer Mogeleien zu lösen.

    Ob das jetzt das Austricksen von Appe Pay, knacken der Firmware um einen DVBt Stick als Frequenzscanner zu nutzen oder einfach die Veränderung an einer Platine um das Netzteil mit einem anderen Stecker nutzen zu können.

    Natürlcih ist es Geschmackssache ab wann eine Veränderung und Kombination von Bauteilen als (Hardware)Hack zu bezeichnen ist und wann nur als Bastler Lösung, unüblich oder auch unerwünscht sind Hacks meistens. Ünerwünscht natürlich nur vom Anbieter weils plötzlich peinlich wird oder er nur ein statt 3 teurer Geräte verkaufen kann aber um so wünschenswerter für die Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Hauptstaatsarchiv, München
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Logivest GmbH, München
  4. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,20€
  2. (-5%) 9,49€
  3. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de