Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Secusmart: Blackberry übernimmt…

Blackberry == Kanada

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blackberry == Kanada

    Autor: Anonymer Nutzer 29.07.14 - 16:01

    Kanada == 5 eyes.
    > http://de.wikipedia.org/wiki/UKUSA-Vereinbarung

    Fazit: Besser Mitschnitte der Telefonate direkt an die NSA versenden. Da kann man wenigstens selber entscheiden ob die Daten per Mobilfunk oder DSL versendet werden.

  2. Re: Blackberry == Kanada

    Autor: Shred 29.07.14 - 17:23

    Zudem hat Blackberry einen Firmenzentrale in den USA... Reicht also, um ihnen den juristischen Maulkorb anzulegen und Zugang zu erzwingen.

  3. Re: Blackberry == Kanada

    Autor: Wahrheitssager 29.07.14 - 20:58

    Da bin ich mal gespannt wie das funktionieren soll.
    Ich bin mir sicher Blackberry weiß, dass die die Forten dicht machen können sobald rauskommen würde sie würden der NSA Daten rausrücken.
    Ich vermute Blackberry ist nicht so lebensmüde, dass die das machen oder machen würden.
    Die Firmenzentrale in den USA könnte doch nur Verkehr der Firmenzentrale zugängig machen. Wenn ich ein verschlüsseltes End-zu-Ende Gespräch mit einem Gesprächsteilnehmer hier in Deutschland führe kommt man also da nicht so einfach ran.

  4. Re: Blackberry == Kanada

    Autor: phex 29.07.14 - 21:44

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich mal gespannt wie das funktionieren soll.
    > ...
    > Die Firmenzentrale in den USA könnte doch nur Verkehr der Firmenzentrale
    > zugängig machen. Wenn ich ein verschlüsseltes End-zu-Ende Gespräch mit
    > einem Gesprächsteilnehmer hier in Deutschland führe kommt man also da nicht
    > so einfach ran.

    Zum Beispiel auf diese ;-)

    http://frank.geekheim.de/?p=2379

    ... oder ähnliche Weise.

    EDIT:
    Die Zentralisierbarkeit persönlicher Daten und die Zuordung zu einer Person mit einem bestimmten Telefon ist dabei über die BlackBerry ID gegeben, die man u.a. benötigt, um die BlackBerryWorld (Appstore) zu nutzen.
    Und letztens habe ich auch wo gelesen, dass seit den BB-OS 10 Geräten die Schlüssel für die Algorithmen zur Verschlüsselung, die das System anbietet, nicht mehr aus der sich immer unterscheidenden PIN generiert werden, sondern aus einem "Wert", der sich fest in der Hardware des Smartphones befindet. Mit anderen Worten. Die Schlüssel können wahrscheinlich rekonstruiert werden. Was bedeutet, dass die BB Verschlüsselung knackbar ist.
    Das muss jetzt nicht auf SecuSmart zutreffen. Aber wo in der Kryptoabteilung bei BB kein Kläger da auch kein Richter, wenn BB das Gleiche mit der SecuSmart-Verschlüsselung machen, sobald sie in ihren Händen liegt.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.14 21:58 durch phex.

  5. Re: Blackberry == Kanada

    Autor: Wahrheitssager 29.07.14 - 21:54

    Ist dann aber reichlich hypothetisch.
    Die bisherige Verschlüsselung von Secusmart funktioniert ja komplett anders und ist wie gesagt End-zu-Ende verschlüsselt.

    Wenn Blackberry, anders als ihre Aussage, doch eingreift in den Code von Secusmart und eine Schlüsselerstellung nicht auf dem Gerät sondern übers Netz machen würde, dann gebe es mit Sicherheit einen Aufstand bei Secusmart und Blackberry würde es ins eigene Fleisch schneiden.
    Es käme einem Selbstmord gleich.

  6. Re: Blackberry == Kanada

    Autor: plutoniumsulfat 30.07.14 - 08:36

    Wieso Selbstmord? Es wird doch weiterhin gekauft. Sind ja eh alle überwacht, aber bei BB ist es sicherer...oder so

  7. Re: Blackberry == Kanada

    Autor: Hibiki Taisuna 30.07.14 - 11:11

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem hat Blackberry einen Firmenzentrale in den USA... Reicht also, um
    > ihnen den juristischen Maulkorb anzulegen und Zugang zu erzwingen.


    Dann nenne mir einen Mobile-OS Hersteller, dessen Firma nicht mit der USA verknüpft ist oder in einem Land mit noch größerer Privatspionage beheimatet ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 44,99€
  3. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24