1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SELinux: Cyanogenmod bekommt…

wird maßgeblich von der NSA und Red Hat entwickelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wird maßgeblich von der NSA und Red Hat entwickelt

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.13 - 15:45

    http://de.wikipedia.org/wiki/SELinux

    o_O

  2. Re: wird maßgeblich von der NSA und Red Hat entwickelt

    Autor: Vanger 22.07.13 - 15:50

    Die NSA ist bei der Entwicklung unzähliger Softwareprojekte mit Bezug zu Datensicherheit beteiligt. Eigentlich auch logisch, die NSA überwacht nicht einfach nur sondern möchte auch die aus der Überwachung gewonnenen Informationen vor unrechtmäßigem Zugriff, insbesondere durch "Feinde", schützen. Integraler Bestandteil eines Geheimdienstes ist, dass der Feind nicht weiß, was man weiß.

  3. Wurde, ja ...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.13 - 15:53

    http://derstandard.at/1373513344414/Die-NSA-und-die-vermeintliche-LinuxAndroid-Verschwoerung

    Der GESAMTE Code ist OpenSource und da er im Kernel liegt... ach, was verschwende ich hier meine Zeit?

  4. Re: Wurde, ja ...

    Autor: k@rsten 22.07.13 - 16:02

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derstandard.at
    >
    > Der GESAMTE Code ist OpenSource und da er im Kernel liegt... ach, was
    > verschwende ich hier meine Zeit?

    + 999999

  5. Re: Wurde, ja ...

    Autor: zettifour 22.07.13 - 16:08

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derstandard.at
    >
    > Der GESAMTE Code ist OpenSource und da er im Kernel liegt... ach, was
    > verschwende ich hier meine Zeit?

    Welche Sicherheit gibt es, daß genau dieser Code im fertigen Build verwendet wurde? Bekommt man CGM alle Sourcen plus Make um sich sein eigenes System zu compilieren?

  6. Re: Wurde, ja ...

    Autor: k@rsten 22.07.13 - 16:11

    :facepalm: warum schaust du nicht für 2 Sekunden mal auf die Webseite von Cyanogenmod?

  7. Re: Wurde, ja ...

    Autor: buntspexxt 22.07.13 - 16:13

    zettifour schrieb:

    > [...]
    > Welche Sicherheit gibt es, daß genau dieser Code im fertigen Build
    > verwendet wurde? Bekommt man CGM alle Sourcen plus Make um sich sein
    > eigenes System zu compilieren?

    Hättest Du auch selbst schauen können oder?

    https://github.com/CyanogenMod

  8. Re: Wurde, ja ...

    Autor: blackout23 22.07.13 - 16:44

    Aber echt! :D

    Meine Güte sind hier IT Profis unterwegs. ;-) Selbst auf Linux Blogs wurde versucht damit, reißerisch irgendwelche Klicks abzufangen obwohl jeder weiß, das SELinux von der NSA entwickelt wurde und es keinen die Bohne juckt.

  9. Re: wird maßgeblich von der NSA und Red Hat entwickelt

    Autor: Nephtys 22.07.13 - 16:58

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die NSA ist bei der Entwicklung unzähliger Softwareprojekte mit Bezug zu
    > Datensicherheit beteiligt. Eigentlich auch logisch, die NSA überwacht nicht
    > einfach nur sondern möchte auch die aus der Überwachung gewonnenen
    > Informationen vor unrechtmäßigem Zugriff, insbesondere durch "Feinde",
    > schützen. Integraler Bestandteil eines Geheimdienstes ist, dass der Feind
    > nicht weiß, was man weiß.

    Das klingt mir nach logischer Argumentation auf allgemein bekannten Fakten.

    LAAAAAAAAAAANGWEILIG!

  10. Re: Wurde, ja ...

    Autor: spiderbit 22.07.13 - 19:10

    ja es ist nunmal opensource schlimmstenfalls hätte es löcher die Sachen zulassen die ohne natürlich auch gehen. Es kann keine zusätzlichen sicherheitslöcher oder backdoors enthalten. dafür ist der quellcode von zu vielen leuten durchgelesen worden.

  11. Re: Wurde, ja ...

    Autor: posix 23.07.13 - 00:26

    Ja sicher ist es schon, jedoch sorgt es bis heute für rauchende Köpfe ;)
    Ein Glück gibt es mittlerweile Auto-Konfigurationen, Frontends dafür die es relativ gut nutzbar machen.
    Damit hat sich die NSA sprichwörtlich selbst ins Bein geschossen wenn es großflächig genutzt werden wird ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.13 00:28 durch posix.

  12. Re: korrekt ABER

    Autor: Kasabian 23.07.13 - 08:36

    beißt sich so die Katze nicht selbst in den Schwanz?

    Wenn die Geheimdienste nur einer solchen Tätigkeit - in den demokratischen/ehrlichen Nationen - nachkämen, dann wäre die auch kein Thema hier und könnten das Geld auch wesentlich sinnvoller einsetzen.

    Wenn sie allerdings gleichzeitig - wie bekannt - auch Sichersicherlücken schaffen, was bleibt dann von deinem Text?

    Für mich hat dies auch etwas mit Kriminalität zu tun, was solche Hacker dort abziehen oder wie sich die Verantwortlichen dort über den Tisch ziehen lassen -> bewusst.

    Man kann nicht den privaten oder anderen Hacker zum Bösen machen wenn man sich selbst nicht anders verhält.

  13. Re: Fakten sind nicht LANGWEILIG sondern Realität!

    Autor: Kasabian 23.07.13 - 08:38

    Und zwar genau jene die uns alle betrifft.

  14. Re: Microsoft, Linux, Apple, QNX

    Autor: Kasabian 23.07.13 - 08:49

    Microsoft, Linux, QNX haben dies bereits eingestanden, teils sogar Lücken zu haben und dass diese Geheimdienste darüber bestens informiert sind/waren. Das war schon aber Bundestrojaner der Fall.

    Apple hat sich dazu leider noch nicht geäußert, obwohl in Hacker-Kreisen durchweg bekannt.

    Das alles wird aber recht wenig nutzen, wenn die Daten im Verkehr abgegriffen werden.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen dass die Maschinen/Rechenzentren das geschriebene Wort herauslesen.... wenn dann wohl eher das geschriebene Wort aus dem Binärcode. Insofern hat sämtliche Verschlüsselung auch nur einen Teilwert, weil vllt. leichter übersehen oder die Entschlüsselung, gemessen am Datenvolumen, einfach zu hoch ist und sich dann keine Zusammenhänge erstellen oder erkennen lassen. Auch Maschinen wählen immer erst den einfachsten Weg, das liegt in der Logik des Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. IT-Netzwerkspezialistin/IT-N- etzwerkspezialist (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Solution Architect digital Health (m/w/d) Schwerpunkt Online-Check-in
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  4. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
Streaming
Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
Von Peter Osteried

  1. National Air and Space Museum Der X-Wing-Jäger aus Star Wars kommt ins Museum
  2. Star Wars Disney zeigt erstmals ausfahrbares Lichtschwert
  3. Star Wars - The Bad Batch Die Schaden-Charge hat jetzt ihre eigene Serie

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da