Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SHA-3 und Keccak: Mehr als nur Hashing

Der Name ist wiedermal echt ekelig...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.02.13 - 11:59

    ...wer lässt sich eigentlich so einen Mist einfallen?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: SkaveRat 12.02.13 - 12:21

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wer lässt sich eigentlich so einen Mist einfallen?

    I see what you did there

  3. Re: Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: HxR 12.02.13 - 12:31

    Der Name wird "ketchak" ausgesprochen, was wie catch-ack im englischen klingt.

  4. Re: Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.02.13 - 12:33

    Ist das Klingonisch oder aus welcher Sprache stammt das? oO

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: Hanmac 12.02.13 - 12:38

    das war auch mein erster gedanke ... es könnte aber auch eine art Goauld Dialekt sein

  6. Re: Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: posix 13.02.13 - 06:22

    Wen interessiert das? In der Finalen Version wird er ohnehin nur noch SHA-3 heissen, und es ist sehr warscheinlich dass es der neue Standard wird.

  7. Re: Der Name ist wiedermal echt ekelig...

    Autor: creolis 09.09.13 - 21:57

    Der Name ist im Prinzip nur eine andere Schreibweise für den balinesischen
    Tanz "Kecak".

    Die Verfahren nach Tänzen benennt bspw. auch Dan Bernstein, der
    sich hier gerne bei lateinamerikanischen Tänzen bedient: Salsa, Rumba und ChaCha.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13