Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shadowbrokers: NSA-Exploits für…

NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: Sharra 16.04.17 - 10:04

    Für die Shadow Broker hätte es keinen Sinn gemacht, MS zu informieren.
    a) wollten sie die Exploits ja vorher verkaufen
    b) würde das den Aufreger schmälern

    Ausserdem braucht MS Zeit um die Lücken zu fixen.
    Erfahrungsgemäß reichen MS oftmals 2-3 Wochen nicht aus.

    Daraus leite ich ab (persönliche Schlussfolgerung), dass die NSA Microsoft informiert hat.
    Dort wird man allerdings auch nicht begeistert gewesen sein, dass die NSA unbekannte Exploits hortet, auch wenn das natürlich auch nichts neues ist.
    Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber haben.

  2. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: kazhar 16.04.17 - 11:22

    Das ist naheliegend...

    Sobald sie den "Datenabfluss" bemerkt haben (also spätestens mit Start der Auktion) werden die entsprechenden Infos an MS gegangen sein. Man will sich ja nicht selber schaden...

  3. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: nixidee 16.04.17 - 16:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken
    > gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber haben.

    Geht wohl weniger um die Hoheit als darum den shadow brokers zu schaden.

  4. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: Sharra 16.04.17 - 18:14

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken
    > > gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber
    > haben.
    >
    > Geht wohl weniger um die Hoheit als darum den shadow brokers zu schaden.

    Die haben den Datensatz sowieso nicht verkauft. Was willst du denen jetzt noch schaden? Den Schaden hätten sämtliche Windows-User, und damit natürlich auch US-Wirtschaft, und US-Behörden, wenn die Exploits ausgenutzt würden. Meinst du wirklich, DAS möchte sich die NSA, die allmächtige, per Definition gute, Cybersicherheitsbehörde der USA, ankreiden lassen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen