Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shadowbrokers: NSA-Exploits für…

NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: Sharra 16.04.17 - 10:04

    Für die Shadow Broker hätte es keinen Sinn gemacht, MS zu informieren.
    a) wollten sie die Exploits ja vorher verkaufen
    b) würde das den Aufreger schmälern

    Ausserdem braucht MS Zeit um die Lücken zu fixen.
    Erfahrungsgemäß reichen MS oftmals 2-3 Wochen nicht aus.

    Daraus leite ich ab (persönliche Schlussfolgerung), dass die NSA Microsoft informiert hat.
    Dort wird man allerdings auch nicht begeistert gewesen sein, dass die NSA unbekannte Exploits hortet, auch wenn das natürlich auch nichts neues ist.
    Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber haben.

  2. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: kazhar 16.04.17 - 11:22

    Das ist naheliegend...

    Sobald sie den "Datenabfluss" bemerkt haben (also spätestens mit Start der Auktion) werden die entsprechenden Infos an MS gegangen sein. Man will sich ja nicht selber schaden...

  3. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: nixidee 16.04.17 - 16:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken
    > gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber haben.

    Geht wohl weniger um die Hoheit als darum den shadow brokers zu schaden.

  4. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: Sharra 16.04.17 - 18:14

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken
    > > gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber
    > haben.
    >
    > Geht wohl weniger um die Hoheit als darum den shadow brokers zu schaden.

    Die haben den Datensatz sowieso nicht verkauft. Was willst du denen jetzt noch schaden? Den Schaden hätten sämtliche Windows-User, und damit natürlich auch US-Wirtschaft, und US-Behörden, wenn die Exploits ausgenutzt würden. Meinst du wirklich, DAS möchte sich die NSA, die allmächtige, per Definition gute, Cybersicherheitsbehörde der USA, ankreiden lassen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Medion AG, Essen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Germersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50