Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shadowbrokers: NSA-Exploits für…

NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: Sharra 16.04.17 - 10:04

    Für die Shadow Broker hätte es keinen Sinn gemacht, MS zu informieren.
    a) wollten sie die Exploits ja vorher verkaufen
    b) würde das den Aufreger schmälern

    Ausserdem braucht MS Zeit um die Lücken zu fixen.
    Erfahrungsgemäß reichen MS oftmals 2-3 Wochen nicht aus.

    Daraus leite ich ab (persönliche Schlussfolgerung), dass die NSA Microsoft informiert hat.
    Dort wird man allerdings auch nicht begeistert gewesen sein, dass die NSA unbekannte Exploits hortet, auch wenn das natürlich auch nichts neues ist.
    Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber haben.

  2. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: kazhar 16.04.17 - 11:22

    Das ist naheliegend...

    Sobald sie den "Datenabfluss" bemerkt haben (also spätestens mit Start der Auktion) werden die entsprechenden Infos an MS gegangen sein. Man will sich ja nicht selber schaden...

  3. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: nixidee 16.04.17 - 16:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken
    > gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber haben.

    Geht wohl weniger um die Hoheit als darum den shadow brokers zu schaden.

  4. Re: NSA -> MS die wahrscheinlichste Variante

    Autor: Sharra 16.04.17 - 18:14

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ich gehe aber davon aus, dass die NSA es lieber sieht, wenn die Lücken
    > > gepatcht werden, weil sie ja nicht mehr die fiktive Hoheit darüber
    > haben.
    >
    > Geht wohl weniger um die Hoheit als darum den shadow brokers zu schaden.

    Die haben den Datensatz sowieso nicht verkauft. Was willst du denen jetzt noch schaden? Den Schaden hätten sämtliche Windows-User, und damit natürlich auch US-Wirtschaft, und US-Behörden, wenn die Exploits ausgenutzt würden. Meinst du wirklich, DAS möchte sich die NSA, die allmächtige, per Definition gute, Cybersicherheitsbehörde der USA, ankreiden lassen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Giesecke & Devrient GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 199€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Streaming: Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden
    Streaming
    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

    Netflix ist weiter sehr erfolgreich bei der Gewinnung neuer Abonnenten. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen wurde ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
    Zusammenlegung
    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

    In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

  3. Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen
    Kohlendioxid
    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

    Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00