Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shenzhen Metro: China testet U-Bahn…

Wieso nicht wenn die mittel da sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Micha_T 14.03.19 - 11:54

    Bei aller überwachung und spionage phobie kann man hier auch ruhig den praktischen nutzen sehen.

    Ich wäre froh wemn irgendwo verschlüsselt dokumentiert wäre wer alles mit mir in der ubahn sitzt. Dann hätte man gleich ein namen für den dummen graffiti sprüher oder den penner der wieder besoffen in die bahn pisst. .....


    Und ja ui man kann alles negativ missbrauchen. Was ganz neues. Dann wählt halt bei uns die richtigen leute. So einfach ist es.

  2. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 12:20

    China ist da aber bereits einige Schritte weiter als Europa. Es ist gang und gebe mit dem Smartphone zu bezahlen. Überall (primär in den Städten) sind Kameras installiert, es gibt bereits ein Punktesystem und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang zur Station zu erhalten.

  3. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: tg-- 14.03.19 - 12:20

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei aller überwachung und spionage phobie kann man hier auch ruhig den
    > praktischen nutzen sehen.

    Klar, jede Überwachung hat praktischen Nutzen.
    So könnten wir zum Beispiel die schlimme häusliche Gewalt viel besser bekämpfen wenn alle Wohnräume in Haushalten vom Staat videoüberwacht würden.

    > Ich wäre froh wemn irgendwo verschlüsselt dokumentiert wäre wer alles mit
    > mir in der ubahn sitzt. Dann hätte man gleich ein namen für den dummen
    > graffiti sprüher oder den penner der wieder besoffen in die bahn pisst.
    > .....

    Ganz klar, eine staatliche Totalüberwachung ist absolut nötig um Ordnungswidrigkeiten und Kleinkriminalität zu bekämpfen.
    Mit dem System könnten wir sogar die Kids erwischen die Kaugummis unter die Sitze kleben!
    War in der Schule auch schlimm, also bitte auch Überwachungskameras in Augen und Schritthöhe in Klassenzimmern!

    > Und ja ui man kann alles negativ missbrauchen. Was ganz neues. Dann wählt
    > halt bei uns die richtigen leute. So einfach ist es.

    So easy ist es. Ist ja nicht so als bestünde die Chance dass eine europäische Hochburg der Zivilisation einen radikalen Antisemiten in der Demokratie an die Macht bringen könnte, oder die ältestes und robusteste Demokratie der Welt einen Minderheiten-hassenden Hochstapler mit Minderwertigkeitskomplex ins höchste Amt.

  4. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Stimmy 14.03.19 - 12:37

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > zur Station zu erhalten.
    Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange vor der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW. Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.

  5. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: ase (Golem.de) 14.03.19 - 12:48

    Hallo,

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > China ist da aber bereits einige Schritte weiter als Europa. Es ist gang
    > und gebe mit dem Smartphone zu bezahlen. Überall (primär in den Städten)
    > sind Kameras installiert, es gibt bereits ein Punktesystem und (ich kenne
    > es zumindest aus Peking) es befindet sich Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > zur Station zu erhalten.

    als ich das letzte Mal da war (2017), waren sogar Flüssigkeitsscanner im Einsatz. Die kannte ich bisher nicht. Ich musste meine Flasche aus dem Rucksack nehmen und dann wurde die gegen ein Gerät gehalten. In Shenzhen gucken die etwas stärker. In Shanghai hingegen sind die nicht ganz so aufmerksam. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  6. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 13:25

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich
    > Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt Zugang
    > > zur Station zu erhalten.
    > Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    > Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange vor
    > der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW.
    > Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.

    Im ersten Schritt soll das denke ich auch eher die Kontrollmacht der Regierung gegenüber dem eigenen Volk verstärken. Vollkommene Sicherheit erreicht man so nicht. Immerhin kann das Vorgehen aber die Kriminalität etwas einschränken wie Raub, Körperverletzungen durch Waffengewalt oder Bedrohungen.

  7. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Kay_Ahnung 14.03.19 - 13:50

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > genussge schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > und (ich kenne es zumindest aus Peking) es befindet sich
    > > Sicherheitspersonal an U-Bahn
    > > > Stationen wo man sein Handgepäck Röntgen lassen muss um überhaupt
    > Zugang
    > > > zur Station zu erhalten.
    > > Das bringt leider allenfalls was für die gefühlte Sicherheit.
    > > Ein Terrorist könnte einen etwaigen Anschlag auch in der Warteschlange
    > vor
    > > der Kontrolle verüben. Je nach Ort vielleicht sogar mit einem LKW.
    > > Womöglich erleichtern solche Kontrollen damit sogar Anschläge.
    >
    > Im ersten Schritt soll das denke ich auch eher die Kontrollmacht der
    > Regierung gegenüber dem eigenen Volk verstärken. Vollkommene Sicherheit
    > erreicht man so nicht. Immerhin kann das Vorgehen aber die Kriminalität
    > etwas einschränken wie Raub, Körperverletzungen durch Waffengewalt oder
    > Bedrohungen.

    Ist das den Kriminalität die tatsächlich regelmäßig vorkommt in der U-Bahn?

  8. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: genussge 14.03.19 - 14:16

    Denke nicht. Gerade wegen der ganzen Kontrollmaßnahmen ist China eher ein sicheres Land bezüglich Kriminalität. Waffenbesitz ist allgemein verboten. Aber prinzipiell ist es zumindest diesbezüglich ja auch besser erst zu handeln ehe etwas passiert.

  9. Re: Wieso nicht wenn die mittel da sind.

    Autor: Michael Graetz2 15.03.19 - 02:43

    China macht's genau richtig. Ich hoffe, dass Europa und ganz besonders Deutschland endlich nachzieht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. DE-CIX Management GmbH, Köln
  3. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 15,99€
  3. 29,99€
  4. (-64%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11