1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shitrix: Das Citrix-Desaster

Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: StaTiC2206 14.01.20 - 14:31

    Ich habe auch mal für eine Behörde gearbeitet und dort sind mir gleich mehrere Probleme aufgefallen

    1. Bezahlung. Es gibt vergleichsweise wenige richtig gute ITler, ich kenne zwar auch einige die lieber auf Geld verzichtet haben und dafür weniger Stress hatten, aber in der Regel möchte ein guter ITler Geld verdienen und das bekommt er in der Regel nicht in einer Behörde
    2. Noch mal das Geld. Es ist unglaublich schwer Geld für Investitionen zu bekommen. Selbst wenn ein Problem bekannt ist, man tatsächlich etwas tun möchte und sogar das Personal dafür hätte, scheitert es dann an einer Software, Hardware oder sonst was.
    3. Die Prozesse. Es ist unglaublich kompliziert irgendwas in die Wege zu Leiten. Eine kleine Anekdote. Um Urlaub zu beantragen musste ich 5(!) Unterschriften zusammen haben. Meine eigene die den Urlaub beantragt, eines Kollegen der mich in der Zeit vertritt, meines Teamleiters der meinen Urlaub befürwortet, die Leitung die es von unserer Seite aus genehmigt und dann Nr 5 die übergeordente Behörde die es endgültig genehmigt. In so einer Weise läuft es häufig. Dann muss erstmal eine Ausschreibung erstellt werden, dann muss diese veröffentlicht werden, dann muss man warten bis sich genügend darauf gemeldet haben, dann werden ein paar Angebote ausgewählt und aus diesen der endgültige der in der Regel einfach nur der billigste ist.

    Zu dieser ganzen Misere kommt dann noch dazu, dass viele Beamten sehr entscheidungsunfreudig sind. Bis man sich da mal zu einer halbwegs verbindlichen Aussage durchringt, dauert es.

    Behörden egal ob Inland oder Ausland müssen flexibler und effizienter werden um nicht komplett den Anschluss zu verlieren, denn die IT-Welt ist schnelllebig, da kann man nicht mehr erstmal den Passierschein A38 suchen gehen.

  2. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: chromax 14.01.20 - 15:06

    Das Problem ist rein menschlicher Natur. Wo es keine Identifikation mit dem Arbeitgeber gibt und der Druck des Scheiterns nicht wirklich vorhanden, dort keine Fokussierung.

    So ungern ich diese Einstellung mag, aber es müsste wohl auch Konsequenzen geben. Eine unabhängige Ermittlungsbehörde mit Befugnissen innerhalb einer Organisation hat schon oft geholfen. Vielleicht gibts das sogar...

  3. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: luckyiam 14.01.20 - 15:16

    Jemand der in einer Behörde gearbeitet und sich über die Schwierigkeit der Investitionen beschwert, der hat vermutlich wirklich in einer Stadt-/Gemeinde-/Kreisverwaltung gearbeitet. Ich weiß, dass das über die Bundesländer recht unterschiedlich verteilt ist, aber die meisten der o.g. Behörden sind seit vielen Jahren kommunalen Rechenzentren angeschlossen, die die IT für die Behörden weitestgehend übernehmen.

  4. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: StaTiC2206 14.01.20 - 15:33

    luckyiam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemand der in einer Behörde gearbeitet und sich über die Schwierigkeit der
    > Investitionen beschwert, der hat vermutlich wirklich in einer
    > Stadt-/Gemeinde-/Kreisverwaltung gearbeitet. Ich weiß, dass das über die
    > Bundesländer recht unterschiedlich verteilt ist, aber die meisten der o.g.
    > Behörden sind seit vielen Jahren kommunalen Rechenzentren angeschlossen,
    > die die IT für die Behörden weitestgehend übernehmen.

    Ok etwas größer war es schon, aber du hast sicherlich nicht unrecht. Es ist auch zugegeben einige Zeit her, aber auch dort hatten wir schon ein Rechenzentrum, aber es war keines aus der freien Wirtschaft. Und ob jetzt die Behörde selbst die Server betreibt oder eine andere öffentliche Stelle es für verschiedene Behörden betreibt ist Jacke wie Hose. Die Grundlegenden Probleme bleiben und ich glaube da hat sich nicht wirklich was viel geändert.

    Wie schon so treffend gesagt wurde. Wo keine Motivation voranzukommen herrscht geht es auch nicht voran. Wieso auch? Geld kriegt man so oder so egal wie gut oder wie schlecht man ist

  5. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: konglumerat 14.01.20 - 16:02

    naja und von anfang nicht wirklich fachlich versiertes personal kommt hinzu, und solange es der ihk beim praktischen teil zur hälfte den prasentationsteil geht, z.b. ob man frei vor ner powerpoint siche das gemachte vorstellen kann wird sich daran nicht viel ändern, da schleppt man gute verkäufer als technisches personal durch obwohl ihre arbeit relativ sinnbefreit war aber dennoch klasse dargestellt wurde ... ^^

  6. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: Tolotos 14.01.20 - 18:12

    Die Präsentationsfähigkeit sollte schon gegeben sein, immerhin muss mancher FIAN hinterher auch schon mal eine halten.
    Das FG als Sperrfach würde völlig reichen.
    Auf diese Weise wäre es dann nicht mehr möglich den Prüfungsteil mit einer Drei zu bestehen, obwohl das FG eine sechs war.

  7. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: uschatko 14.01.20 - 22:01

    luckyiam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Ich weiß, dass das über die
    > Bundesländer recht unterschiedlich verteilt ist, aber die meisten der o.g.
    > Behörden sind seit vielen Jahren kommunalen Rechenzentren angeschlossen,
    > die die IT für die Behörden weitestgehend übernehmen.

    Und wer sitzt dort? Genau die gleichen Nasen....

  8. Re: Das ist halt typisch öffentlicher Dienst

    Autor: konglumerat 14.01.20 - 22:36

    sicher, aber nicht mit so irrsinnig höhen ansprüchen an die präsentation, das fachlich relevante sollte nicht hinter der marktschreierkompetenz zurückstehen ... fian und fisi sollten z.b. gleich hoch sensibel sein was das exposen von angriffsfläche angeht, dass das nicht passieren darf gehört imho ins erste lehrjahr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 22:43 durch konglumerat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin
  3. Bundesrechnungshof, Bonn
  4. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 13,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 3,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.

  2. Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen
    Apple Store
    Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

    Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

  3. Onlinehandel: Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren
    Onlinehandel
    Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren

    Im Schacht durch die Nacht: U-Bahnen könnten nach Betriebsschluss Pakete in einzelne Stadtteile liefern, meint Verkehrsminister Scheuer. Er sieht es als Mittel gegen den zunehmenden Lieferverkehr auf der Straße. Doch es gibt viele offene Fragen.


  1. 07:13

  2. 11:37

  3. 11:10

  4. 10:30

  5. 09:38

  6. 18:07

  7. 12:57

  8. 12:24