1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sichere Kommunikation: SK Telecom…

Könnte man nicht..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte man nicht..

    Autor: newcomer15 01.03.17 - 17:02

    Eine Smartphone Kamera als Zufallsquelle benutzen? Und wie sicher wäre das?

  2. Re: Könnte man nicht..

    Autor: tha_specializt 01.03.17 - 17:19

    newcomer15 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Smartphone Kamera als Zufallsquelle benutzen?

    .... Ja.

    >Und wie sicher wäre das?

    Überhaupt nicht. Null. Absolut jeder könnte einfach eine undurchsichtige Folie vor deine Kamera halten und schon hätte er eine fest begrenzte Menge aus möglichen Zufallswerten, deine Verschlüsselung ließe sich so in wenigen Sekunden knacken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 17:19 durch tha_specializt.

  3. Re: Könnte man nicht..

    Autor: newcomer15 01.03.17 - 17:22

    Na ja ich würde ja bemerken wenn da eine undurchsichtige Folie vorklebt und rauschen Kameras nicht sowieso?

  4. Re: Könnte man nicht..

    Autor: tha_specializt 01.03.17 - 17:29

    Im Grunde "rauscht" Alles aber das spielt kaum eine Rolle - es geht um die Überführung eines definitiv unvorhersagbaren Zustands (echter Zufall) in einen definitiv vorhersagbaren (Pseudo-Zufall oder auch Determinismus). ALLE digitalen Zufallszahlengeneratoren sind "Pseudo" ABER es gibt welche die die Zahlen "statistisch mehr oder weniger homogen" verteilen ergo eher schlecht vorhersagbar sind. Wenn du nun also wieder etwas Definitives einführst (undurchsichtige Fole oder einfach nur eine BEKANNTE SZENE) dann vernichtest du alle Ingenieurs-Tricks zur Verteilung der Zahlen und baust dir deine eigene Sicherheitslücke - ganz egal ob Folie oder einfach nur eine Person im Bild die immer dieselben Sachen anhat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 17:30 durch tha_specializt.

  5. Re: Könnte man nicht..

    Autor: newcomer15 01.03.17 - 17:40

    tha_specializt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du nun also wieder etwas Definitives
    > einführst (undurchsichtige Fole oder einfach nur eine BEKANNTE SZENE) dann
    > vernichtest du alle Ingenieurs-Tricks zur Verteilung der Zahlen und baust
    > dir deine eigene Sicherheitslücke - ganz egal ob Folie oder einfach nur
    > eine Person im Bild die immer dieselben Sachen anhat.
    Ich hatte mir das so vorgestellt das wenn jemand WhatsApp oder Alternativen benutzt dann man ein Bild macht und sich (z.B mit einen Pseudozufallsgenerator)
    einen Bereich sucht den runterrechnet und als Zufallsquelle benutzt nur wenn jemand der App die Kamera Berechtigungen entzieht hat man irgendwie Pech

  6. Re: Könnte man nicht..

    Autor: tha_specializt 01.03.17 - 17:42

    Damit reduzierst du deine komplette Sicherheit auf die Kenntnis eines bestimmten Ortes. GANZ schlechtes Mojo

  7. Re: Könnte man nicht..

    Autor: newcomer15 01.03.17 - 18:52

    Aber könnte man offene Analog-Eingänge als Zufallsquelle nehmen? Oder kennt jemand noch Zufallsquellen für die man keine besondere Hardware braucht.Und das mit der Kamera kann ich ja dann wohl vergessen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott