Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Closed-Source und Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Closed-Source und Sicherheit

    Autor: käsestulle 15.12.10 - 11:32

    Habe bis vor 5 Jahren bei einer mittelgroßen Firma gearbeitet, die sich auf Steganographie und Verschlüsselung spezialisiert hat.

    Will den Namen jetzt nicht nennen, aber haben bestimmt 80% bis 90% aller Internetnutzer schon mal gehört (oder sogar deren Software gekauft).

    Wir hatten JEDE Woche MEHRERE Typen von Regierungen / Geheimdiensten vor der Tür, die uns gebeten (später auch gedrängt) haben, irgendwelche Hintertürchen für sie einzubauen.

    Ein Kollege, der vorher woanders gearbeitet hat meinte, da sei es nicht anders gewesen.

    Deshalb ist es gar nicht so verwunderlich, dass Hintertürchen früher oder später auch mal in OS landen. Nach dem was ich beruflich erfahren habe kann ich nur sagen, selbst wenn diese Woche noch 5 Hintertüren gefunden werden, vertraue ich doch lieber immer noch auf OS.

    Wie siehts bei euch aus? Wer hat noch in ähnlichen Firmen gearbeitet und das selbe erlebt? Die Erfahrungen anderer Leute / Programmierer würden mich auch mal interessieren.

    Danke schon mal, und noch n schönen Tag! :)

  2. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: DoggyStyle 15.12.10 - 11:36

    Ist doch nichts verwerfliches, wenn bei Unternehmen aus dem Bereich Verschlüsselung die Regierung die Rolle des Backdoor-Lovers vertritt.

    Ich meine, ich habs auch nicht gerne, wenn sich meine Kids zuhause in irgendeiner Geheimsprache unterhalten und ich nicht nachvollziehen kann, was da geredet wird (auf Dauer natürlich!).

  3. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: humpelpumpel 15.12.10 - 11:40

    Ich frage mich zwar gerade bei welcher Firma du arbeitetest aber es ist am Ende auch egal.
    Dein Post erinnert mich immer wieder an den Spruch "Paranoid sein bedeutet nicht dass sie nicht hinter dir hinterher sind"

  4. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: blubberfisch 15.12.10 - 14:12

    Interessanter Bericht.
    Unter diesen Umständen kann ich es mir eigentlich nicht vorstellen das es so etwas bei Microsoft und Co. nicht gibt. Eigentlich ist damit die Verwendung von Technologien wie BitLocker obsolet, da ich ja mit nahezu 100%iger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann das dass FBI oder ähnliche Organisationen die Verschlüsselung umgehen können. Würde mich beim größten Software Hersteller der Welt mit dem höchsten Anteil im Beitriebsystem Markt doch sehr Wunder wenn das nicht der Fall wäre ;)

  5. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: Schiwi 15.12.10 - 18:36

    humpelpumpel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Post erinnert mich immer wieder an den Spruch "Paranoid sein bedeutet
    > nicht dass sie nicht hinter dir hinterher sind"

    Nein, du verwechselst das, das heißt:

    "Nicht Paranoid zu sein bedeutet nicht, dass sie nicht hinter dir hinterher sind" ;)

  6. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: einfach so 15.12.10 - 20:01

    @Schiwi
    Er hat da schon recht, das eigentliche Zitat lautet: "Just because you're paranoid doesn't mean they're not after you." also auf Deutsch: "nur weil Du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind."

    Anders herum würde es auch keinen Sinn machen, denn ein Paranoider hat ja die Wahnvorstellung verfolgt zu werden, obwohl er gar nicht verfolgt wird. ;-)

  7. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: lala1 16.12.10 - 09:17

    Ich wusste irgendwas stimmte nicht. Das "NOT" fehlte ;)

  8. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: lala1 16.12.10 - 09:18

    ... oder doch nicht? Na egal - es ist rübergekommen was ich wollte ;)

  9. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: Schiwi 17.12.10 - 21:33

    einfach so schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Schiwi
    > Anders herum würde es auch keinen Sinn machen, denn ein Paranoider hat ja
    > die Wahnvorstellung verfolgt zu werden, obwohl er gar nicht verfolgt wird.
    > ;-)

    Das ist das verwirrende an der dreifachen Verneinung :D
    Auch wenn man NICHT Paranoid ist, können sie TROTZDEM hinter dir her sein ;)

  10. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: Trac3R 18.12.10 - 17:44

    Das ist das verwirrende an der doppelten Verneinung:
    AUCH WENN man an einer Wahnvorstellung leidet, bedeutet das NICHT, dass diese nicht TROTZDEM einen realen Grund hat und somit nicht nur eine Einbildung ist.

    Aber Hauptsache du hast Recht... -.-

  11. Re: Closed-Source und Sicherheit

    Autor: snapy666 26.12.10 - 18:17

    Trac3R schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das verwirrende an der doppelten Verneinung:
    > AUCH WENN man an einer Wahnvorstellung leidet, bedeutet das NICHT, dass
    > diese nicht TROTZDEM einen realen Grund hat und somit nicht nur eine
    > Einbildung ist.
    >
    > Aber Hauptsache du hast Recht... -.-

    Ihr seid vom Thema abgekommen und es ist nicht von Relevanz.

    DoggyStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch nichts verwerfliches, wenn bei Unternehmen aus dem Bereich
    > Verschlüsselung die Regierung die Rolle des Backdoor-Lovers vertritt.
    >
    > Ich meine, ich habs auch nicht gerne, wenn sich meine Kids zuhause in
    > irgendeiner Geheimsprache unterhalten und ich nicht nachvollziehen kann,
    > was da geredet wird (auf Dauer natürlich!).

    Du willst also gerne i-welche Kinder überwachen können und deren Text in Geheimsprache lesen können? (Und wie willst du die Geheimsprache verstehen?) Was interessiert dich den daran? *fg*

    Das ist das Problem an Closed Source.. man hat nicht die *Möglichkeit* sich den Quelltext anzugucken und Backdoors o.ä. zu finden.

    Würden alle Leute ihre geheimen Unternehmensdaten in die "Cloud" legen, kann man sich schon denken, das da einige mitlesen (Regierungen, Hacker..) werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. UPC: Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz
    UPC
    Kein Verkauf der Liberty-Global-Tochter in der Schweiz

    Der Plan des milliardenschweren Kabelkonzernführers John Malone, UPC für 5,6 Milliarden Euro zu verkaufen, ist gescheitert. Olaf Swantee, Chief Executive Officer von Sunrise, sagte am Dienstag, der Deal sei "tot".

  2. VPN-Anbieter: Server von VikingVPN und Torguard gehackt
    VPN-Anbieter
    Server von VikingVPN und Torguard gehackt

    Neben NordVPN wurden offenbar bei zwei weiteren VPN-Anbietern Server gehackt. Das geht aus einem alten Thread bei 8chan hervor. Zum NordVPN-Hack sind nun weitere Details bekannt.

  3. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.


  1. 14:30

  2. 13:35

  3. 12:37

  4. 12:08

  5. 12:03

  6. 11:24

  7. 11:09

  8. 10:51