Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Die Ironie an der Sache ist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 10:04

    ... wenn da etwas dran sein sollte, und so eine Backdoor wirklich existiert hat / noch existiert, dann ist OpenBSD ein echtes Heuchler-System, denn es brüstet sich damit, auf *Sicherheit* und Code-Korrektheit zu setzen. Aber das ist clever... ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die Leute, die interessante Informationen haben könnten..

  2. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Neutronium 15.12.10 - 11:59

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen einzubauen.
    1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken. Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen, den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem betroffenen System manipuliert ist.

  3. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 12:05

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    > Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen
    > einzubauen.
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.

    Ok, das sind natürlich Argumente. Aber wenn wirklich Backdoors gefunden werden *sollten*, müssen sie ja irgendwo her kommen..
    Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

  4. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Dumpfbacke 15.12.10 - 12:13

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.
    1.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein.
    2.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Da werden alle Lücken veröffentlich, sobald sie benutzt werden.
    3.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Das bedeutet, P2P- Prozesse kann man nur noch gewinnen, weil man gehackt wurde.

    *Wer Ironie findet ...*
    mfg

  5. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Ramalama 15.12.10 - 12:15

    C00kie schrieb:

    > Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher
    > Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

    Vorläufig, ja.

    Aber grundsätzlich ist nicht gesagt, dass nicht auch andere Betriebssysteme solche Hintertüren haben.

    OpenBSD wird jetzt abgeklopft werden. Aber ich denke auch, dass Linux und andere Systeme aufgeschreckt sind und ihre netzwerkrelevanten Sourcen durchsehen werden.

  6. zu viele komplizierte Wörter

    Autor: Duden 15.12.10 - 15:24

    Mit folgenden Wörter weiß der Thread-Starter leider nichts anzufangen:
    Backdoor
    Heuchler-System

    Vielleicht wäre es ratsam, im Lexikon mal nachzuschlagen, was diese Wörter überhaupt bedeuten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  2. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  3. mpex GmbH, Berlin
  4. ad agents GmbH, Herrenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40