Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Die Ironie an der Sache ist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 10:04

    ... wenn da etwas dran sein sollte, und so eine Backdoor wirklich existiert hat / noch existiert, dann ist OpenBSD ein echtes Heuchler-System, denn es brüstet sich damit, auf *Sicherheit* und Code-Korrektheit zu setzen. Aber das ist clever... ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die Leute, die interessante Informationen haben könnten..

  2. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Neutronium 15.12.10 - 11:59

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen einzubauen.
    1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken. Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen, den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem betroffenen System manipuliert ist.

  3. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 12:05

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    > Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen
    > einzubauen.
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.

    Ok, das sind natürlich Argumente. Aber wenn wirklich Backdoors gefunden werden *sollten*, müssen sie ja irgendwo her kommen..
    Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

  4. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Dumpfbacke 15.12.10 - 12:13

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.
    1.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein.
    2.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Da werden alle Lücken veröffentlich, sobald sie benutzt werden.
    3.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Das bedeutet, P2P- Prozesse kann man nur noch gewinnen, weil man gehackt wurde.

    *Wer Ironie findet ...*
    mfg

  5. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Ramalama 15.12.10 - 12:15

    C00kie schrieb:

    > Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher
    > Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

    Vorläufig, ja.

    Aber grundsätzlich ist nicht gesagt, dass nicht auch andere Betriebssysteme solche Hintertüren haben.

    OpenBSD wird jetzt abgeklopft werden. Aber ich denke auch, dass Linux und andere Systeme aufgeschreckt sind und ihre netzwerkrelevanten Sourcen durchsehen werden.

  6. zu viele komplizierte Wörter

    Autor: Duden 15.12.10 - 15:24

    Mit folgenden Wörter weiß der Thread-Starter leider nichts anzufangen:
    Backdoor
    Heuchler-System

    Vielleicht wäre es ratsam, im Lexikon mal nachzuschlagen, was diese Wörter überhaupt bedeuten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  3. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  4. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27