Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Die Ironie an der Sache ist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 10:04

    ... wenn da etwas dran sein sollte, und so eine Backdoor wirklich existiert hat / noch existiert, dann ist OpenBSD ein echtes Heuchler-System, denn es brüstet sich damit, auf *Sicherheit* und Code-Korrektheit zu setzen. Aber das ist clever... ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die Leute, die interessante Informationen haben könnten..

  2. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Neutronium 15.12.10 - 11:59

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen einzubauen.
    1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken. Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen, den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem betroffenen System manipuliert ist.

  3. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 12:05

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    > Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen
    > einzubauen.
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.

    Ok, das sind natürlich Argumente. Aber wenn wirklich Backdoors gefunden werden *sollten*, müssen sie ja irgendwo her kommen..
    Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

  4. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Dumpfbacke 15.12.10 - 12:13

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.
    1.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein.
    2.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Da werden alle Lücken veröffentlich, sobald sie benutzt werden.
    3.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Das bedeutet, P2P- Prozesse kann man nur noch gewinnen, weil man gehackt wurde.

    *Wer Ironie findet ...*
    mfg

  5. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Ramalama 15.12.10 - 12:15

    C00kie schrieb:

    > Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher
    > Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

    Vorläufig, ja.

    Aber grundsätzlich ist nicht gesagt, dass nicht auch andere Betriebssysteme solche Hintertüren haben.

    OpenBSD wird jetzt abgeklopft werden. Aber ich denke auch, dass Linux und andere Systeme aufgeschreckt sind und ihre netzwerkrelevanten Sourcen durchsehen werden.

  6. zu viele komplizierte Wörter

    Autor: Duden 15.12.10 - 15:24

    Mit folgenden Wörter weiß der Thread-Starter leider nichts anzufangen:
    Backdoor
    Heuchler-System

    Vielleicht wäre es ratsam, im Lexikon mal nachzuschlagen, was diese Wörter überhaupt bedeuten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  4. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57