Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Die Ironie an der Sache ist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 10:04

    ... wenn da etwas dran sein sollte, und so eine Backdoor wirklich existiert hat / noch existiert, dann ist OpenBSD ein echtes Heuchler-System, denn es brüstet sich damit, auf *Sicherheit* und Code-Korrektheit zu setzen. Aber das ist clever... ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die Leute, die interessante Informationen haben könnten..

  2. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Neutronium 15.12.10 - 11:59

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen einzubauen.
    1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken. Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen, den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem betroffenen System manipuliert ist.

  3. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: C00kie 15.12.10 - 12:05

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich würde mir als Regierung natürlich auch die Systeme
    > > aussuchen, die angeblich am sichersten sind, um meine
    > > Hintertürchen zu integrieren. Denn sowas benutzen ja gerade die
    > > Leute, die interessante Informationen haben könnten..
    > Es ist ziemlich dumm aus Regierungs-/Behördensicht, solche Hintertürchen
    > einzubauen.
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.

    Ok, das sind natürlich Argumente. Aber wenn wirklich Backdoors gefunden werden *sollten*, müssen sie ja irgendwo her kommen..
    Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

  4. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Dumpfbacke 15.12.10 - 12:13

    Neutronium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C00kie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > 1. Der Vertrauensverlust in Produkte, Regierung/Behörden und evt. den Staat
    > als ganzes ist enorm, wenn es rauskommt.
    > 2. Feindliche Angreifer könnten die Hintertürchen ebenfalls entdecken.
    > Damit erzeugt behördliche Spitzellust u.U. Schäden in Milliardenhöhe.
    > 3. Über Hintertürchen erworbene Informationen können offiziell gar nicht
    > verwertet werden, da damit die Hintertür selbst kompromittiert würde. Hinzu
    > kommt der Umstand, dass Hintertürchen, die Datenmanipulation ermöglichen,
    > den Beweiswert von Informationen der betroffenen Systeme auf Null
    > reduzieren, da man davon ausgehen muss, dass jede Information aus einem
    > betroffenen System manipuliert ist.
    1.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein.
    2.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Da werden alle Lücken veröffentlich, sobald sie benutzt werden.
    3.) Genau, aus diesem Grund setzen alle Windows ein. Das bedeutet, P2P- Prozesse kann man nur noch gewinnen, weil man gehackt wurde.

    *Wer Ironie findet ...*
    mfg

  5. Re: Die Ironie an der Sache ist ...

    Autor: Ramalama 15.12.10 - 12:15

    C00kie schrieb:

    > Unabhängig davon, wer sie eingebracht hätte, wäre es auch ein erheblicher
    > Vertrauensverlust in die tatsächliche "Sicherheit" von OpenBSD.

    Vorläufig, ja.

    Aber grundsätzlich ist nicht gesagt, dass nicht auch andere Betriebssysteme solche Hintertüren haben.

    OpenBSD wird jetzt abgeklopft werden. Aber ich denke auch, dass Linux und andere Systeme aufgeschreckt sind und ihre netzwerkrelevanten Sourcen durchsehen werden.

  6. zu viele komplizierte Wörter

    Autor: Duden 15.12.10 - 15:24

    Mit folgenden Wörter weiß der Thread-Starter leider nichts anzufangen:
    Backdoor
    Heuchler-System

    Vielleicht wäre es ratsam, im Lexikon mal nachzuschlagen, was diese Wörter überhaupt bedeuten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. EDAG Engineering GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  2. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  3. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.


  1. 07:00

  2. 19:25

  3. 17:18

  4. 17:01

  5. 16:51

  6. 15:27

  7. 14:37

  8. 14:07