Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Doppelter Wortwert: "Open BSD" ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doppelter Wortwert: "Open BSD" ;)

    Autor: DaM 15.12.10 - 10:18

    Mal ne Frage:
    Ist nicht auch OpenBSD für viele Entwickler offen? A la Linux?

    Haben die 10 Jahre gepennt?

  2. Re: Doppelter Wortwert: "Open BSD" ;)

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:28

    Ich vermute es gibt nicht so viele Menschen, die den theoretischen Hintergrund der Kryptographie beherrschen und auch noch gleichzeitig die entsprechenden Codestellen reverse-engineeren können.

  3. Re: Doppelter Wortwert: "Open BSD" ;)

    Autor: RioDerReisser 15.12.10 - 11:32

    Ich würde denken, das die verantwortlichen Entwickler hier evtl. gut mit der US-Regierung zusammengearbeitet haben.
    Wir sollten uns vom Gedanken an den selbstlosen OpenSource Entwickler verabschieden. Wie halten sich diese Leute über Wasser. Klar, sie werden finanziert. Über Mozilla, Oracle, Microsoft,.... die US-Regierung. Die eine oder andere Gefälligkeit gegenüber dem Sponsor ist doch nur zu normal.
    Zumindest moralisch sollte man die entsprechenden Entwickler hart verurteilen.

  4. Re: Doppelter Wortwert: "Open BSD" ;)

    Autor: strubbel 15.12.10 - 11:35

    Vor allem gibt es Wenige, die ein System, dass so viele Jahre schon im Einsatz ist, außer lauter Langeweile auf Schwachstellen untersuchen. Falls es doch dazu kommt, dass sich das jemand anguckt, heißt das noch lange nicht das er die nötigen Kenntnisse besitzt, um entsprechende Backdoors zu finden und selbst wenn er diese hat, ist es immer noch extrem schwierig diese als solche zu erkennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Frankfurt an der Oder
  3. Reply AG, verschiedene Standorte
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 23,99€
  2. 3,99€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52