Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Ist OS X Open BSD basiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:16

    Wäre dann OS X auch betroffen oder sind die entsprechenden Teile dort ausgetauscht worden?

    Bei der Terror-Hysterie in den USA würde es mich nicht wundern, wenn alle US-basierten OSe, also auch closed Source, eine Crypto-Backdoor hätten. Bei Letzteren dürfte der Nachweis allerdings wesentlich schwieriger werden.

    Das wäre allerdings ein weiterer, heftiger Tiefschlag für die Reputation der USA.

  2. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: BSDler 15.12.10 - 10:19

    Indirekt. OS X hat größere Teile seines Netzwerkstacks aus FreeBSD übernommen. FreeBSD hat zwar später auf eine neue IPSEC-Implementierung gewechselt, aber wahrscheinlich nutzt OS X noch die alte, welche mit OpenBSDs eng verwandt ist. Die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein ist also relativ hoch. Wirkliche Sicherheit kann jedoch nur ein Abgleich des Quellcodes bringen... Außerdem muss erst einmal bewiesen sein, dass diese Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu früh. :)

  3. OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:19

    Aber trotzdem k.A. ob es Querverbindungen Open BSD <-> Free BSD gibt.

  4. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:22

    BSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu
    > früh. :)

    Sehe ich auch so, Panik ist nicht das Thema.

    Wenn das allerdings wahr wäre, wäre das ein weiterer Tiefschlag für die USA. Sie würden dann künftig auf viele Resultate aus der Dechiffrier-Abteilung verzichten müssen.

  5. Re: OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: xGhost 15.12.10 - 10:22

    Golando schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber trotzdem k.A. ob es Querverbindungen Open BSD <-> Free BSD gibt.


    Bei den BSD Projekten Arbeitet man Miteinander, so werden Treiber und errungenschaften hin und her Portiert. Aber im Moment ist wirklich noch keine Zeit für Panik mache. Ich finde es gut, das Theo damit an die Öffentlichkeit gegangen ist, ohne eine verschwörung zu stärken.

  6. Re: OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:30

    ... wenn sie ihm jetzt noch ein geplatztes Kondom anhängen, dann können wir uns sicher sein, dass was dran ist ;)

  7. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: nicoledos 15.12.10 - 11:10

    weil die BSDs untereinanter einen regen Austausch haben, ist das möglich. Dass auch OSX betroffen ist.

    Nur ist OSX selbst ein geschlossenes kommerzielles System, bei dem dann eher zusätzliche andere Hintertüren zusätzlich eingebaut worden sind als dass man auf ein CopyAndPaste dieser alten Lücken baut.

  8. Wikileaks hausgemacht?

    Autor: RioDerReisser 15.12.10 - 11:28

    Demzufolge ist das Eindringen in fremde Rechnersysteme von den Amerikanern gewollt und unterstützt. Oder wie soll man das verstehen?

    Einen gewissen vertrauensverlust gegenüber OpenSource kann ich allerdings nicht leugnen.

  9. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Al Capone 15.12.10 - 12:23

    BSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Indirekt. OS X hat größere Teile seines Netzwerkstacks aus FreeBSD
    > übernommen. FreeBSD hat zwar später auf eine neue IPSEC-Implementierung
    > gewechselt, aber wahrscheinlich nutzt OS X noch die alte, welche mit
    > OpenBSDs eng verwandt ist. Die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein ist
    > also relativ hoch. Wirkliche Sicherheit kann jedoch nur ein Abgleich des
    > Quellcodes bringen... Außerdem muss erst einmal bewiesen sein, dass diese
    > Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu
    > früh. :)


    "wahrscheinlich" ist ja mal ne aussagekräftige Antwort

  10. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: glaubichkaum 15.12.10 - 13:12

    RioDerReisser schrieb:
    -------------------------------------------------------------------> Einen gewissen vertrauensverlust gegenüber OpenSource kann ich allerdings
    > nicht leugnen.

    Closed Source Software ist für solche Backdoors noch viel anfälliger, und es ist hölle schwer das nachzuweisen - nun kommt es selbst bei Open Source Software von zeit zu zeit vor.

    Du kannst hier nur zwischen dem kleineren und dem größeren Übel wählen...

    Bin aber doch schwer erstaunt, das selbst so überschaubare Sicherheitskritische Bereiche einer Software schon so komplex sind, das die Programmierer auch nach Wochen keine verbindlichen Aussagen machen können/wollen...

  11. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: eischuam 15.12.10 - 16:45

    SEIT WOCHEN? Komm verarsch dich selber!
    > List: openbsd-security-announce
    > Subject: Allegations regarding OpenBSD IPSEC
    > From: Theo de Raadt <deraadt () cvs ! openbsd ! org>
    > Date: 2010-12-14 21:18:27
    > Message-ID: 201012142118.oBELIRnH002826 () cvs ! openbsd ! org

  12. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: knalli 15.12.10 - 19:25

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die BSDs untereinanter einen regen Austausch haben, ist das möglich.
    > Dass auch OSX betroffen ist.
    >
    > Nur ist OSX selbst ein geschlossenes kommerzielles System, bei dem dann
    > eher zusätzliche andere Hintertüren zusätzlich eingebaut worden sind als
    > dass man auf ein CopyAndPaste dieser alten Lücken baut.

    So geschlossen, dass das relevante wohl mit guter Wahrscheinlichkeit in Apples Open Source Webseite rumgammelt. (Ich behaupte es jetzt, weil ich keine Lust habe, es nachzuprüfen).

    * http://www.apple.com/opensource/
    * ipsec racoon 0.6.7 Mac OS X
    * http://www.opensource.apple.com/source/ipsec/

  13. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: exoriare 15.12.10 - 19:28

    RioDerReisser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demzufolge ist das Eindringen in fremde Rechnersysteme von den Amerikanern
    > gewollt und unterstützt. Oder wie soll man das verstehen?

    Wer hats erfunden ?

  14. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: Das Original 15.12.10 - 21:47

    die moslems warns! sofort den iran angreifen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  2. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.

  3. Netzausbau: Merkel öffnet 5G-Netz für Huawei
    Netzausbau
    Merkel öffnet 5G-Netz für Huawei

    Auf Drängen des Kanzleramts verzichtet Berlin auf ein Verbot der chinesischen Mobilfunk-Technik. Koalitionspolitiker kritisieren die Entscheidung.


  1. 12:00

  2. 11:57

  3. 11:51

  4. 11:40

  5. 10:49

  6. 10:14

  7. 10:00

  8. 09:58